• Umfrage zur Flugscham: Grünen-Anhänger fliegen am meisten – und haben das schlechteste Gewissen

Umfrage zur Flugscham : Grünen-Anhänger fliegen am meisten – und haben das schlechteste Gewissen

Mit dem Flugzeug reisen und gleichzeitig gegen das Fliegen sein: Eine Umfrage zeigt, wie der Klimaschutz besonders Grünen-Wähler vor Probleme stellt.

Billig-Flieger wie Ryanair ermöglichen besonders günstige Flugreisen.
Billig-Flieger wie Ryanair ermöglichen besonders günstige Flugreisen.Foto: C. Hardt/imago/Future Image

Bei Grünen-Wählern wird das Dilemma von Flugreisen in Zeiten des Klimaschutzes sehr deutlich: Sie fliegen besonders häufig, unter ihnen ist aber auch das schlechte Gewissen deswegen am stärksten verbreitet. Das geht aus einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen hervor, die der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft beauftragt hat.

Die Demoskopen wollten zum einen wissen, ob die Befragten in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal geflogen sind. 46 Prozent der Grünen-Wähler bejahten die Frage. Damit lagen sie vor den Anhängern aller anderen Parteien. Knapp dahinter lagen die FDP-Wähler (45 Prozent), gefolgt von Wählern von CDU/CSU (40 Prozent), der Linken 32 Prozent und der SPD (31 Prozent). Ganz hinten lagen die AfD-Wähler. Nur 26 Prozent gaben an, im letzten Jahr geflogen zu sein. Unter allen Befragten waren es 37 Prozent, die im letzten Jahr geflogen sind.

Zum anderen wollte die Forschungsgruppe Wahlen wissen, ob die Befragten ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie fliegen. 58 Prozent der Grünen-Wähler bekannten sich in der Umfrage zu ihrer Flugscham. Diese Skrupel sind auch bei Anhängern der anderen Parteien des linken Spektrums weit verbreitet, bei der SPD sind es 52 Prozent, bei denen der Linken 50 Prozent. Flugscham äußerten auch 42 Prozent der FDP-Wähler. Am Ende der Skala liegen die Wähler von CDU/CSU (35 Prozent) und AfD (31 Prozent).

In der gesamten Bevölkerung sind übrigens die Menschen ohne Flugscham noch in der Mehrheit: 49 Prozent gaben an, dass sie kein schlechtes Gewissen beim Fliegen hätten. Dagegen machten 44 Prozent deutlich, dass sie Flugscham empfänden.

Umfrage mit statistischer Unsicherheit

Die Forschungsgruppe Wahlen hatte für die repräsentative Umfrage Ende Juni 1027 zufällig ausgesuchte Menschen angerufen. Die Gruppen der Anhänger der jeweiligen Parteien dürfte jeweils maximal ein paar Hundert Befragte groß gewesen sein.

So muss man die Zahlen mit Vorsicht lesen: Die statistische Abweichung ist bei solchen Kleingruppen-bezogenen Aussagen in Umfragen groß. Schon ein paar Befragte, die nicht ehrlich antworten, können die Statistik beeinflussen. Die Zahlen, wie viele Anhänger der Parteien Flugreisen unternehmen, liegen bei Grünen-Anhängern (46 Prozent) und FDP-Anhängern (45 Prozent) beispielsweise nur einen Prozentpunkt auseinander. Um einen groben Trend in der Bevölkerung abzulesen, sind solche Umfragen aber durchaus nützlich.

Grüne halten Flugpreise für zu niedrig

Die Demoskopen wollten außerdem wissen, ob die Befragten der Aussage „Preise für Flugtickets sind im Großen und Ganzen zu niedrig“ zustimmen. Hier waren die Ergebnisse ähnlich wie beim schlechten Gewissen: Die Grünen-Wähler lagen mit 56 Prozent Zustimmung weit vorne, gefolgt von Anhängern von Linkspartei (48 Prozent), FDP (44 Prozent) und Union (36 Prozent). Am Ende der Skala lagen die AfD-Wähler, nur 19 Prozent von ihnen hielten die Preise für zu niedrig.

Einzige Abweichung vom Ergebnis der Frage zum schlechten Gewissen waren die SPD-Anhänger: Während sich die Mehrheit der Sozialdemokraten zu ihrer Flugscham bekannten, hielten nur 25 Prozent von ihnen die Flugpreise für zu niedrig. So zeigt sich: Besonders SPD-Anhänger werten soziale Fragen wichtiger als Klimaschutz-Abwägungen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

156 Kommentare

Neuester Kommentar