• Universität Utrecht stellt Bericht vor: Jahrelanger Missbrauch der Zeugen Jehovas gerichtlich bestätigt

Universität Utrecht stellt Bericht vor : Jahrelanger Missbrauch der Zeugen Jehovas gerichtlich bestätigt

Die Zeugen Jehovas haben in den Niederlanden eine juristische Niederlage einstecken müssen. Ein Bericht über jahrelangen Missbrauch darf veröffentlicht werden.

Der Universität Utrecht sind mindestens 750 Missbrauchsfälle bekannt.
Der Universität Utrecht sind mindestens 750 Missbrauchsfälle bekannt.Foto: Uwe Zucchi dpa/

Ein Bericht der Universität Utrecht zum Umgang mit Missbrauch bei den Zeugen Jehovas darf veröffentlicht werden. Das entschied ein Gericht in Utrecht, wie niederländische Medien am Donnerstag berichteten. Die Zeugen Jehovas waren vor Gericht gegen die Veröffentlichung vorgegangenen; der Bericht sei „wissenschaftlich und sachlich falsch“, „verleumderisch“ und „sehr beleidigend“. Das niederländische Justizministerium hatte die Untersuchung in Auftrag gegeben.

Den Richter in Utrecht werteten den Bericht nicht als „willkürlich“; er sei „erwünscht“ und behandele ein „gesellschaftlich wichtiges Thema“. Ihn nicht zu veröffentlichen, würde die Meinungsfreiheit einschränke, so das Gericht.

Medienberichten zufolge kommt die Untersuchung zu dem Schluss, dass sexueller Missbrauch innerhalb der Zeugen Jehovas „ein ernstes Problem“ sei. Anschuldigungen würden nicht oder „nur widerwillig“ an die Polizei weitergegeben.

Nachdem die Zeitung „TROUW“ 2018 über den Missbrauch bei den Zeugen Jehovas berichtet hatte, verlangte das Parlament eine Untersuchung. Das Ministerium forderte die Gemeinschaft zunächst auf, eine eigene unabhängige Untersuchung einzuleiten. Als dies nicht geschah, gab es die Untersuchung in Auftrag.

Mindestens 751 Fälle von Missbrauch untersucht – Dreiviertel davon innerhalb der Familie

Der Minister für Rechtssicherheit Sander Dekker sprach von sehr besorgniserregenden Ergebnissen. „Opfer fühlen sich unzureichend gehört, ignoriert, stigmatisiert und isoliert“, erklärte der Minister in Den Haag. Er übte scharfe Kritik am Vorstand der Religionsgemeinschaft. Dieser habe es abgelehnt, eine interne Meldestelle für Missbrauchsopfer einzurichten.

Bei den Forschern der Universität Utrecht waren 751 Fälle von sexuellem Missbrauch innerhalb der Jehovas Zeugen gemeldet worden, davon lagen die meisten mehr als zehn Jahre zurück. In etwa jedem zweiten Fall soll der Studie zufolge der Täter ein Familienangehöriger gewesen sein. Dreiviertel der Opfer klagten über die Reaktion der Leitung der Glaubensgemeinschaft, nachdem sie die Übergriffe gemeldet hätten. Vielen sei dringend abgeraten worden, Anzeige zu erstatten. Die Glaubensgemeinschaft hat in den Niederlanden nach eigenen Angaben rund 30.000 Mitglieder. (KNA,dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!