• Vor britischem Parlament in Absperrung gerast: Autoattentäter von London zu lebenslanger Haft verurteilt

Vor britischem Parlament in Absperrung gerast : Autoattentäter von London zu lebenslanger Haft verurteilt

Ein 30-Jähriger raste im August 2018 in eine Absperrung vor dem britischen Parlament. Drei Menschen waren dabei verletzt worden.

Polizisten im August 2018 vor dem Parlament in London, nach ein Auto in eine Absperrung gefahren war.
Polizisten im August 2018 vor dem Parlament in London, nach ein Auto in eine Absperrung gefahren war.Foto: AFP/ Daniel Leal-Olivas

Gut ein Jahr nach dem Autoattentat vor dem britischen Parlament ist der 30-jährige Fahrer des Wagens zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Salih Khater habe zweifellos die Absicht gehabt, "so viele Menschen wie möglich zu töten und auf diese Weise Angst und Schrecken zu verbreiten", sagte Richterin Maura McGowan bei der Urteilsverkündung am Zentralen Strafgerichtshof in London am Montag.

Der aus dem Sudan stammende Khater war am 14. August 2018 mit einem Kleinwagen in eine Absperrung vor dem Parlamentsgebäude in der britischen Hauptstadt gerast und hatte dabei drei Menschen verletzt. Nach der Tat wurde er festgenommen.

Der 30-Jährige war bereits im Juli von einem Geschworenengericht des versuchten Mordes schuldig gesprochen worden. Nun wurde das Strafmaß verkündet. Khater werde mindestens 15 Jahre hinter Gittern verbringen, sagte die Richterin. Es bestehe ein "erhebliches Risiko", dass er auch in Zukunft "der Öffentlichkeit ernsthaften Schaden zufügt", fügte sie hinzu.

Khater, der 2010 in Großbritannien Asyl erhalten hatte, behauptete nach der Tat, es habe sich um einen Unfall gehandelt. Aus Fernsehaufnahmen schlossen die Ermittler jedoch, dass er seine Tat "mit hoher Konzentration" verübte. (AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar