Champions Hockey League : EHC München verpasst historischen Titelgewinn

München verpasst in der Eishockey-Champions-League den Sieg als erste deutsche Mannschaft. In Unterzahl werden sie eiskalt bestraft.

Joel Mustonen (r) von Göteborg und Mads Christensen von München in Aktion.
Joel Mustonen (r) von Göteborg und Mads Christensen von München in Aktion.Foto: dpa

Der EHC München hat den historischen Sprung auf Europas Eishockey-Thron verpasst. Der Serienmeister aus Bayern musste seine Hoffnungen auf den ersten deutschen Triumph in der Champions Hockey League im Finale gegen die Frölunda Indians aus Göteborg schmerzvoll begraben. Die Mannschaft von Trainer Don Jackson wurde von dem schwedischen Favoriten in Unterzahl eiskalt bestraft und unterlag dem Dauergast im Königsklassen-Endspiel am Dienstagabend mit 1:3 (0:1, 0:2, 1:0).

Samuel Fagemo (11. Minute), Ryan Lasch (25.) und Ponthus Westerholm (35.) beendeten die historischen Europa-Reise der Münchner und sicherten sich im mit 12 044 Zuschauern ausverkauften Scandinavium zum dritten Mal die Trophäe. Yasin Ehliz (52.) ließ in einem intensiven Kräftemessen mit zahlreichen Zeitstrafen zu spät die Hoffnung des EHC auf die Wende aufkommen.

Die Münchner wirkten ab und an etwas nervös

Rund 500 Münchner Fans hatten sich auf den Weg an die nasskalte Westküste Schwedens gemacht - der neue Bundestrainer Toni Söderholm übermittelte seinen Zuspruch in den Sozialen Medien. „Macht das deutsche Eishockey stolz“, schrieb der Nachfolger von Marco Sturm, der in Memmingen mit einem Olympia-Perspektivteam sein Debüt gab.

In dem imposanten Oval musste München von Beginn an die erwartete Schwerstarbeit verrichten. Das Team aus Frölunda, einem Stadtteil von Göteborg, wurde von seinem Heimpublikum stimmungsvoll angetrieben und bot Eishockey mit Wucht und Tempo.

Die Schweden nutzten ihr erstes Power Play, nachdem Stürmer Mark Voakes auf die Strafbank musste: Fagemo hatte Zeit und Raum, sich den Puck zurechtzulegen und überwand Nationalkeeper Danny aus den Birken mit einem Schuss über die linke Fanghand. Gleich zu Beginn und dann wieder am Ende des ersten Drittels hatten auch die Bayern ihre Chancen, den Schüssen fehlten aber Präzision und Druck.

„Nun kann das deutsche Eishockey erneut Historisches schaffen. Dafür werden wir alles reinschmeißen“, hatte Angreifer Frank Mauer vor dem Finale gesagt und an das Sensationssilber bei den Olympischen Spielen 2018 erinnert. Und Yannic Seidenberg (22.) hatte zum Start des zweiten Abschnitts, kurz vor Ablauf der zweiten Zeitstrafe für Frölunda, auch sofort eine Einschusschance.

Wie man ein Power Play aber konsequent ausspielt, demonstrierten die technisch starken Hausherren eindrucksvoll. Kapitän Joel Lundqvist und Simon Hjalmarsson spielten schnörkellos auf Lasch, der Topscorer tauchte frei vor dem Tor auf und tunnelte Aus den Birken zum 2:0.

Die Münchner um Kapitän Michael Wolf, der am Ende dieser Saison seine Karriere als DEL-Rekordtorschütze beendet, wirkten ab und an etwas nervös, zumindest nicht so handlungsschnell wie Frölunda. Jacksons Team steckte nicht auf, hatte bei einem Lattenschuss von Pathrik Westerholm (32.) aber erhebliches Glück.

Dessen Zwillingsbruder Ponthus machte es kurz darauf in Überzahl besser - vorausgegangen war wieder eine Zeitstrafe, diesmal gegen Seidenberg. Die Münchner ihrerseits schafften nicht mal mit zwischenzeitlich zwei Mann mehr auf dem Eis gegen abgezockt verteidigende Schweden ein Tor.

Derek Joslin (42.) traf für die Münchner die Latte, ehe Ehliz dem deutschen Endspielneuling im Power Play mit seinem Tor nochmal etwas Hoffnung für eine Aufholjagd schenkte - am Ende aber zu spät. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar