Fragen an den Bundesliga-Spieltag : Autokorso in der Geisterstraße

Bayern wird Meister, klar. Aber wie feiern die Münchner ihren – gähn – achten Titel in Folge? Und was hat Sancho falsch gemacht?

Könnten nochmal beim Friseur von Sancho vorbeifahren: Grahammer, Augenthaler, Nachtweih (von links).
Könnten nochmal beim Friseur von Sancho vorbeifahren: Grahammer, Augenthaler, Nachtweih (von links).Foto: Imago

Wer wird nicht Deutscher Meister?

Rein rechnerisch ist es vor dem 30. Spieltag in der Bundesliga bereits 13 Mannschaften nicht mehr möglich, in diesem Jahr den Titel zu holen. Borussia Mönchengladbach könnte bei einem Punktverlust am Freitagabend gegen den SC Freiburg (20.30 Uhr) hinzukommen, ebenso Bayer Leverkusen am Samstag bei einer Niederlage gegen Spitzenreiter Bayern München (15.30 Uhr). Zeitgleich würden sich auch die Rasenballsportler aus Leipzig bei einer Pleite gegen Paderborn aus dem Titelrennen verabschieden – aber von einem wirklichen Rennen kann ja selbst bei den dann verbleibenden zwei Bewerbern eigentlich keine Rede sein. Bei einer Niederlage von Bayern-Verfolger Borussia Dortmund am Samstag gegen Hertha (18.30 Uhr) könnten die Münchner bereits am darauffolgenden Spieltag ihre achte Meisterschaft in Folge klarmachen. Gähn. Was bereits feststeht: Eine ausschweifende Feier auf dem Rathausbalkon wird es in diesem Jahr – natürlich – nicht geben. Was die Verantwortlichen stattdessen planen, halten sie noch im Verborgenen. Eine so genannte Geisterstraße für einen Autokorso gibt es zumindest in ganz Deutschland nicht.

Was macht Kai Havertz?

Für den Überflieger aus Leverkusen geht es am Samstag gegen einen seiner vielen möglichen neuen Arbeitgeber. Unter den Geisterspielbedingungen hat sein Auftritt gegen die Bayern sogar noch viel mehr etwas von einem Probetraining. Dem 20-Jährigen, der in den vergangenen 13 Pflichtspielen an 16 Toren beteiligt war, steht noch immer vor seinem ersten Treffer gegen die Münchner. Den würden dann wohl auch die übrigen Interessenten aus Liverpool, Madrid oder Barcelona verfolgen. Die Ligen in England und Spanien ruhen derzeit noch, Havertz hat alle Kameras auf sich gerichtet.

[Alle wichtigen Updates des Tages zum Coronavirus finden Sie im kostenlosen Tagesspiegel-Newsletter „Fragen des Tages“. Dazu die wichtigsten Nachrichten, Leseempfehlungen und Debatten. Zur Anmeldung geht es hier.]

Wie bekommt man bei Schalke sein Geld zurück?

Momentan sollte es unter Schalker Fans eigentlich reichen, allein die supermauen Darbietungen der Mannschaft anzuführen, um an seine Kohle zu kommen. Die Vereinsführung überraschte dagegen mit einem ganz anderen Argumentationsmodell: um den Betrag für bereits erworbene Tickets für die Geisterspiele von Schalke vor dem 1. Januar 2022 zurückerstattet zu bekommen, sollten die Fans einen eigens dafür angefertigten Härtefallantrag ausfüllen. Darin sollten sie begründen, warum sie das Geld schon zwingend jetzt brauchen und im besten Fall gleich Belege dafür einreichen. Die Fans liefen Sturm, der Verein gab mittlerweile nach und entschuldigte sich. Vielleicht liefert die Mannschaft ja stattdessen mal am Sonntag beim 1. FC Union (15.30 Uhr) ein paar Belege, dass sie ihr Geld wert ist.

Wer hat die Haare schön?

Einige Dortmunder Spieler luden sich in den vergangenen Tagen einen Starfriseur zu sich nach Hause ein. Das ist laut der Statuten der DFL momentan aber leider verboten. Darüber hinaus trugen Jadon Sancho und der Haareschneider noch nicht einmal Masken. Total blöd wird das ganze aber vor allem erst durch einen Post auf Instagram, der alles zeigt – auch noch adressiert an seinen Klub, die Bundesliga und viele Medien.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!