Update

Handball : Deutsche Auswahl bucht EM-Ticket

Die DHB-Werferinnen besiegen Litauen und fahren Ende November nach Frankreich. Dem neuen Bundestrainer scheint der Neuaufbau geglückt.

Check. Angie Geschke (l.), Emily Bölk & Co. buchen das EM-Ticket für den Deutschen Handballbund.
Check. Angie Geschke (l.), Emily Bölk & Co. buchen das EM-Ticket für den Deutschen Handballbund.Foto: Hendrik Schmidt/dpa

EM-Ticket gebucht, Erfolgsserie ausgebaut: Die deutschen Handball-Frauen haben mit einem lockeren 25:11 (10:6)-Sieg in Litauen vorzeitig die Teilnahme an der Europameisterschaft perfekt gemacht und den Neuaufbau nach der verpatzten Heim-WM erfolgreich fortgesetzt. „„Mit dem Ergebnis und dem EM-Ticket können wir zufrieden sein. Es war nicht unbedingt die Leistung, die wir zeigen wollten. Aber nach drei Monaten Pause war es okay“, sagte Bundestrainer Henk Groener, der Michael Biegler nachfolgte.

Vor rund 350 Zuschauern in Alytus nahmen die DHB-Frauen am Donnerstagabend erfolgreich Revanche für das überraschende 26:26 im Hinspiel in Oldenburg. Vor dem finalen Qualifikationsspiel gegen die Türkei an diesem Samstag (16.00 Uhr) in Gummersbach ist die Mannschaft von Groener, der das Amt zu Jahresbeginn von Michael Biegler übernommen hatte, mit 7:3 Punkten nicht mehr von Rang zwei in der Gruppe 6 hinter den ebenfalls schon für die EM qualifizierten Spanierinnen (8:2) zu verdrängen. Beste Werferinnen für das in allen Belangen überlegene deutsche Team waren Anna Loerper mit fünf Toren und Marlene Zapf (4).

Für die DHB-Auswahl ist es die 13. EM-Teilnahme bei der 13. Endrunde seit 1994, die vom 29. November bis 16. Dezember in Frankreich stattfindet. „Wir sind überglücklich, dass wir die Qualifikation fest gemacht haben“, sagte Loerper. Die Gruppenauslosung steigt am 12. Juni in Paris.

Die DHB-Auswahl stand vor der Pause sehr kompakt und sicher in der Abwehr, hätte allerdings viel deutlicher als nur mit 10:6 führen müssen. Zu viele gute Chancen blieben jedoch ungenutzt. Ein weiteres Problem waren die vielen Zeitstrafen, so war Abwehrchefin Luisa Schulze bereits zur Pause mit zwei Zwei-Minuten-Strafen belastet.

Nach dem Wechsel suchte die DHB-Auswahl die schnelle Entscheidung - und benötigte dafür nur rund zehn Minuten. Dank der starken Torfrau Dinah Eckerle und der weiter herausragenden Defensive hatten Emily Bölk & Co. nun auch im Angriff die nötige Sicherheit, um die zahlreichen Gegenstöße erfolgreich abzuschließen. Beim 17:9 in der 41. Minute war die Partie vorzeitig entschieden.

Mit den beiden Länderspielen gegen die Türkei in Gummersbach und am Mittwoch nächster Woche in München gegen Polen endet für die DHB-Frauen eine Saison des Umbruchs - mit neuen Spielerinnen und einem neuen Trainer nach dem blamablen Achtelfinal-Aus bei der Heim-WM im Dezember 2017. Zwei Siege aus drei Spielen lautet nun Groeners Bilanz, die vor der Sommerpause weiter aufpoliert werden soll. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!

0Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben