• Handballer zu Besuch im Kanzleramt: Merkel lobt das DHB-Team: "Sympathisch, bodenständig"

Handballer zu Besuch im Kanzleramt : Merkel lobt das DHB-Team: "Sympathisch, bodenständig"

Zweieinhalb Monate ist es her, dass die deutsche Handball-Nationalmannschaft bei der WM begeisterte. Nun gab es warme Worte von der Bundeskanzlerin.

Ehre wem Ehre gebührt. Die deutschen Handballer um Uwe Gensheimer (2. v. r.) und Trainer Christian Prokop (l.) bei der Bundeskanzerlin.
Ehre wem Ehre gebührt. Die deutschen Handballer um Uwe Gensheimer (2. v. r.) und Trainer Christian Prokop (l.) bei der...Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft beim Empfang im Kanzleramt für ihren Auftritt bei der Weltmeisterschaft im Januar gelobt. Das Team von Bundestrainer Christian Prokop habe zahlreiche „Sportmomente hervorgebracht für viele, viele Menschen bei uns im Lande“, sagte Merkel am Montag in Berlin. „Weil sie so sympathisch, bodenständig an die Sache rangegangen sind und vor allem mit Leidenschaft. Und deshalb können sie stolz sein, obwohl Sie wahrscheinlich nicht besonders zufrieden waren.“

Die deutschen Handballer waren beim Turnier mit der Vorrunde in Berlin und der Hauptrunde in Köln Vierter geworden und im Spiel um Bronze mit 25:26 knapp an Frankreich gescheitert. In den letzten Sekunden des Spiels hätte auch ihr Blutdruck „einige Ausschläge gehabt“, berichtete Merkel.

Von der Delegation um Verbandspräsident Andreas Michelmann, Kapitän Uwe Gensheimer und Coach Prokop erhielt die CDU-Politikerin ein Teamfoto, einen unterschriebenen Handball und ein Buch zu 100 Jahre Handball. In ihrem Grußwort machte Merkel den THW Kiel schon verfrüht zum deutschen Meister, obwohl der derzeit vier Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Flensburg hat. Kiel hatte sich am Wochenende aber den DHB-Pokal gesichert.

Für die deutschen Handballer stehen am Mittwoch in Gleiwitz und am Samstag in Halle/Westfalen gegen Polen die nächsten Qualifikationsspiele für die EM 2020 in Österreich, Schweden und Norwegen an. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!