Der Große Stechlinsee im Fotoband : Eine Liebeserklärung in schwarz-weiß

Jürgen Graetz fotografiert seit mehr als 30 Jahren den Stechlinsee und die wilde Natur drumherum. Seine schönsten Bilder sind nun in einem Fotoband vereint.

Schatten-Radler - fotografiert von Jürgen Kraetz bei Neuglobsow.
Schatten-Radler - fotografiert von Jürgen Kraetz bei Neuglobsow.Foto: Jürgen Kraetz

Die zärtliche Buche hat ihn fasziniert. Mit ihren Ästen umklammert sie den Stamm einer Kiefer, Krone und Wipfel der Bäume vereinen sich. Ein Sinnbild der Liebe in Schwarz-Weiß, veröffentlicht in einem Bildband des 75-jährigen Fotografen Jürgen Graetz mit dessen ganz persönlicher Sicht auf den Stechlin. Es ist seine Liebeserklärung an den See.
Graetz ist in Dagow bei Neuglobsow aufgewachsen. Später lebte er in Berlin und fotografierte für DDR-Zeitschriften. Keine heile Welt lichtete er ab, sondern auch triste Seiten des Landes. Das wurde seitens des Regimes kritisiert, doch er kam unbehelligt davon. Nach der Wende verließ er die laute Hauptstadt und zog zurück in die stille, alte Heimat.

Fotograf Jürgen Kraetz
Fotograf Jürgen KraetzFoto: privat

Seit 2008 lebt Graetz wieder im Haus seiner Großeltern in Dagow, gemeinsam mit seiner Frau, der Künstlerin Elli Graetz. Er dokumentiert leidenschaftlich die lokale Geschichte, bleibt der analogen Fotografie treu, entwickelt weiter in der Dunkelkammer, bewusst schwarz-weiß. Unaufgeregt, aber nachhaltig entfalten sich die Bilder in diesem Buch, fotografiert innerhalb von dreißig Jahren. Es sind Stillleben vom Mythos des Stechlin: Regentropfen auf dem See, Nebel im Moor, Schatten einer Radlerin auf kahlem Feld.
Der Bildband "Stechlin" von Jürgen Graetz wird in der Touristeninformation Stechlin im "Museum im Glasmacherhaus" in Neuglobsow für 25 € verkauft oder dort nach Absprache verschickt, Telefon: 033082/70202, info@stechlin.de. Im Buchhandel ist der Band nicht erhältlich.

Cover des Bildbandes, herausgegeben im Selbstverlag.
Cover des Bildbandes, herausgegeben im Selbstverlag.

0 Kommentare

Neuester Kommentar