Faire Pornografie : Er und Sie. Der Kamin prasselt. Dann schwenkt die Kamera weg

Hollywood zeigt Sex verklemmt, Mainstream-Porno feiert männliche Begattungsfantasien. In Berlin arbeitet eine alternative Pornoszene daran, diese Konventionen zu verändern - und damit unsere Einstellung zu Sexualität. Fünf Positionen.

 

Olympe de G / Autorin, Regisseurin, Performerin.
Olympe de G / Autorin, Regisseurin, Performerin.Foto: Paula Winkler

Olympe de G / Autorin, Regisseurin, Performerein

"Pornos können Frauen helfen, sich mit ihrem Körper auseinanderzusetzen und Lust zu empfinden."

"Ich war Filmemacherin für Musikvideos und Werbespots, bis ich  realisierte, dass Sexualität das Thema ist, das mich am meisten  inspiriert. Für mich ist alternative Pornografie eine Möglichkeit,  künstlerisch zum Ausdruck zu bringen, dass ich als Frau ein sexuelles  Subjekt bin. Meine Filme versuchen zu zeigen: Sex ist schön, Sex ist  Leben, Sex ist nichts, wofür irgendjemand angeprangert werden sollte.  Mein erster Film 'The Bitchhiker', bei dem ich Regie führte und als  Darstellerin auftrat, zeigt, wie ich auf einem Motorrad durch Berlin  fahre, mit einem nackten Anhalter auf dem Sozius. Die anschließende  Sexszene zeigt intimes, sensibles Pegging. Daran bewegt mich, dass die  Rollen verkehrt werden: Der Mann wird penetriert. Durch den Film merkte  ich: Meinen Körper und meine Sexualität zur Schau zu stellen, erfüllt  mich mit mehr Stolz, als ich je geglaubt hätte. Ich habe die Hoffnung,  dass Pornografie Frauen hilft, sich mehr mit ihrem Körper  auseinanderzusetzen und Lust zu empfinden. Und dass sie Männer dazu  bringt, weniger darüber nachzudenken, wie hart ihre Penisse sind und  sich bewusster zu werden über die vielen Arten, Vergnügen und  Empfindungen zu teilen.

Alle Einnahmen meiner Filme gehen an  Einrichtungen, die für Legalisierung von Sexarbeit und gegen Homo-, Trans- und Biphobie kämpfen. Bei meinem Film 'We are the Fucking World',  einer queeren, pansexuellen Orgie, legten alle Darsteller*innen und die  Produktionsfirma zusammen - am Ende spendeten wir 5000 Euro an Amnesty  International."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben