Warum es im Streit mit Verdi keine Einigung gibt

Seite 2 von 3
Amazon-Deutschland-Chef Kleber im Interview : "Berlin wäre eine gute Stadt für einen Amazon-Laden"
Bei Amazon läuft das Weihnachtsgeschäft auf Hochtouren.
Bei Amazon läuft das Weihnachtsgeschäft auf Hochtouren.Foto: dpa

Länger als gewünscht zieht sich auch der Konflikt mit Verdi hin. Warum finden Sie keinen Kompromiss?
Wir haben gewählte Betriebsräte und zahlen gutes Geld: im Schnitt 10,40 Euro die Stunde Basislohn, plus Zusatzleistungen. Und wir beteiligen alle, die länger als zwei Jahre dabei sind, mit einem Aktienpaket am Erfolg. Ich glaube nicht, dass man einen Tarifvertrag braucht, um ein guter Arbeitgeber zu sein. 65 Prozent der deutschen Unternehmen haben keinen. Und mal ehrlich: Wenn Glatteis ist, juckt uns das weit mehr, als wenn Verdi zum Arbeitskampf aufruft. Es hat noch kein Paket seinen Adressaten zu spät erreicht, weil gestreikt wurde.

Helfen Drohnen gegen Eisglätte?
In Deutschland sind wir noch nicht so weit, in den USA testen wir fleißig. Die Alternative zum Lastwagen müssen wir alle suchen. Wir kommen gut damit klar, dass wir belächelt werden, wenn am Ende etwas Innovatives steht.

Amazon will einen Teil seiner Waren bald per Drohne verschicken.
Amazon will einen Teil seiner Waren bald per Drohne verschicken.Foto: dpa

Weit weniger utopisch erscheint heute das Thema Lebensmittellieferung.
Alle unsere Kunden essen und trinken. Wir wissen, dass keiner verhungern wird, wenn Amazon keine Lebensmittel liefert. Die Menschen haben bereits feste Einkaufsquellen. Also müssen wir es schaffen, es ihnen bequemer zu machen als andere. Unser Supermarkt, in dem wir noch keine frischen Produkte anbieten, ist bereits enorm erfolgreich mit mehr als einer halben Million Produkte.

Wie funktioniert das mit der Lieferung von frischen Lebensmitteln?
Für Frischwaren bedarf es einer eigenen Logistik. In Seattle haben wir das sehr lange vorbereitet und verschiedene Wege gleichzeitig eingeschlagen. Amazon Fresh ist ein klassischer Online-Supermarkt. Prime Now liefert die Cola in einer Stunde in die Wohnung. Und ebenso schnell kann man sich Restaurantessen über Amazon kommen lassen.

Der Kunde sitzt also zu Hause auf der Couch, guckt Amazon-Prim-Serien über den Amazon Fire TV Stick und bestellt über Amazon Pizza und Cola?
Er muss nicht zu Hause sitzen – nur zur Lieferzeit erreichbar sein. Die meisten bestellen vom Büro aus oder auf dem Weg nach Hause. Die Vision ist einfach: Der Kunde soll bei uns all das finden, was er sucht.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar