zum Hauptinhalt

Es klingt ein bißchen nach Dallas, was sich derzeit hinter den Kulissen des Privatfernsehens abspielt.Da wollen zwei Medienriesen - Bertelsmann und Kirch - gemeinsame Sache machen und den neuen Markt für das digitale Fernsehen unter sich aufteilen.

Es klingt ein bißchen nach Dallas, was sich derzeit hinter den Kulissen des Privatfernsehens abspielt.Da wollen zwei Medienriesen - Bertelsmann und Kirch - gemeinsame Sache machen und den neuen Markt für das digitale Fernsehen unter sich aufteilen.Die EU-Kommission sagt "nein", nun versuchen die beiden ihr Glück mit einer abgespeckten Version beim Bundeskartellamt.Doch so recht scheint man nicht an den Erfolg zu glauben: Beide flirten schon mit weiteren Partnern.Bertelsmann-Chef Wössner hat nun die WAZ-Gruppe ins Spiel gebracht, Kirch liebäugelt mit Murdoch.Doch das ist nicht alles: Nebenbei versucht der Filmehändler auch noch, seine Beteiligung an SAT 1 zu einer Mehrheit auszubauen.

Am liebsten blieben Bertelsmann und Kirch wohl unter sich.Kein Wunder, daß das Kartellamt da nicht mitspielt.Kommt alles so, wie es die Großen im TV-Business wollen, wären die Claims bald abgesteckt.Kirch hätte das Sagen bei SAT 1, Bertelsmann über die CLT-Ufa bei RTL."Premiere" wollen die beiden künftig in gemeinsamer Regie führen und damit den neuen Wachstumsmarkt Digital-TV schon von vornherein unter ihre Fittiche bringen.Neueinsteiger dürften es später schwer haben.Die Ablehnung einer intensivierten "Premiere"-Allianz von Bertelsmann und Kirch seitens der Kartellwächter ist daher mehr als wahrscheinlich.

Doch: Kleine Anbieter werden den Aufbau des digitalen Fernsehens nicht stemmen können.Die Ballung von Marktmacht - in welcher Konstellation auch immer - ist eine logische Konsequenz der neuen Technik.Denn die flächendeckende Einführung kostet Milliarden.Die Infrastruktur entsteht nicht von heute auf morgen und erst recht nicht für ein Taschengeld.Aber: Von der neuen Technik abkoppeln kann und darf sich ein High-Tech-Land wie Deutschland nicht.Auch wenn es dem Kartellamt nicht schmeckt: Bertelsmann und Kirch wird man die Tür nicht vor der Nase zuschlagen können.

SEITE 20

Zur Startseite