• US-Handelsabkommen mit China "nicht vorbei": Nach Panik an den Märkten pfeift Trump US-Handelsberater Navarro zurück

US-Handelsabkommen mit China "nicht vorbei" : Nach Panik an den Märkten pfeift Trump US-Handelsberater Navarro zurück

Das US-Handelsabkommen mit China sei "völlig intakt", erklärt der Präsident. Zuvor hatte Peter Navarro erklärt, "es ist vorbei".

Donald Trump, Präsident der USA, und Liu He, Vizepremier von China, halten das unterzeichnete Handelsabkommen im East Room des Weißen Hauses hoch. Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China haben die beiden Länder ein erstes Handelsabkommen besiegelt.
Donald Trump, Präsident der USA, und Liu He, Vizepremier von China, halten das unterzeichnete Handelsabkommen im East Room des...Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Die Stimmung zwischen Washington und Peking ist höchst gereizt. Allerdings, stellte der Handelsberater des Weißen Hauses, Peter Navarro, am Montagabend klar, dass das Handelsabkommen zwischen China und den USA weiterhin Bestand hat. Seine Aussage bei einem Interview mit dem Sender Fox News, dass "es vorbei sei" sei "wild aus dem Zusammenhang gerissen worden", erklärte er am Montag.

"Es hatte überhaupt nichts mit dem Handelsabkommen der Phase I zu tun, das weitergeführt wird. Ich sprach einfach über das mangelnde Vertrauen gegenüber der Kommunistischen Partei Chinas, nachdem sie über die Ursprünge des China-Virus gelogen und der Welt eine Pandemie aufgezwungen haben", sagte er. Auch US-Präsident Donald Trump bestätigte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, dass das Abkommen "völlig intakt" sei.

Zuvor wurde berichtet, dass Navarro in einem Interview mit dem Sender Fox News auf die Frage nach dem Handelsabkommen antwortete, "es ist vorbei". Die Finanzmärkte rutschten daraufhin ab, auch risikosensible Währungen einschließlich des australischen Dollars fielen. Seit Navarros Klarstellung konnten die Märkte einen Großteil des verlorenen Bodens wiedergutmachen.

Die Spannungen zwischen den USA und China haben sich infolge des Coronavirus-Ausbruchs weiter verschärft. US-Präsident Donald Trump und seine Regierung haben Peking wiederholt vorgeworfen, dass China die Pandemie hätte verhindern können. Trump erneuerte vergangene Woche seine Drohung, die Beziehungen zu China abzubrechen. Tags zuvor hatten US-Diplomaten Gespräche mit Vertretern aus Peking geführt. (Reuters)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!