Antisemitismus in Berlin : Restaurant widerspricht der jüdischen Familie

Eine jüdische Familie soll in einem Restaurant am Gendarmenmarkt nicht bedient worden sein. Das "Malatesta" findet die Vorwürfe "absurd".

Ein Teilnehmer bei der Aktion "Thüringen trägt Kippa" im April 2018 in Erfurt.
Ein Teilnehmer bei der Aktion "Thüringen trägt Kippa" im April 2018 in Erfurt.Foto: imago/photo2000

Nachdem am Wochenende der Fall einer jüdischen Familie, die in einem Restaurant am Gendarmenmarkt demonstrativ nicht bedient worden sein soll, große Aufmerksamkeit auf und Empörung nach sich zog, äußert sich nun auch das betreffende Lokal zu dem Vorfall. „Endlich kommt mal jemand und fragt, was wirklich passiert ist“, sagt Valerio C. (Name geändert), der an dem Tag Dienst im „Malatesta“ hatte. Seinen echten Namen will er nicht in der Zeitung lesen, weil das italienische Lokal in der Charlottenstraße bereits Drohungen erhalten habe. Am Freitag postete die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) den Bericht einer als jüdisch erkennbaren Familie, die im „Malatesta“ von allen fünf Kellnern ignoriert worden sein soll. Auf die Frage des Vaters, ob Juden in diesem Lokal wohl nicht bedient würden, sei mit einem „spöttischen Lächeln“ geantwortet worden.

Andere Darstellung

Völlig anders die Darstellung von Valerio C.: Gegen 17 Uhr hätten er und seine beiden – nicht vier – Kollegen gerade Pause gemacht und drinnen vor der Bar gegessen. „Normalerweise kommen die zu dieser Zeit wenigen Gäste dann herein und wir sagen, setzt Euch schonmal, wir kommen gleich.“ Die Familie sei aber nicht hereingekommen, so habe man sie nicht bemerkt. Als C. zum Telefonieren kurz durch einen Seitenausgang hinausging, habe er lediglich ein Paar mit einem Jungen aufgebracht vor dem Lokal herumlaufen sehen und sie so nicht als Gäste einordnen können.

„Die saßen vermutlich davor dort“, er deutet auf einen der von der Bar aus nicht einsehbaren Tische. Wieder im Lokal, habe er die Frau im Streit mit seinem Kollegen angetroffen. „Glauben Sie mir: Mein Kollege würde eine jüdische Frau nie als solche erkennen!“ Sie habe nicht zugehört, die Kellner nicht zu Wort kommen lassen, ebenso wenig wie ihr Mann, der kurz darauf ebenfalls hereinkam und mit Anzeige und Facebook gedroht habe. „So etwas habe ich in neun Jahren nie erlebt“, so C. Auch sein Kollege findet die Vorwürfe „absurd“. Online kommt das „Malatesta“ nicht so gut weg: Google-Nutzer beschreiben die Bedienung als „arrogant, ignorant und von oben herab“. „Klar, unter Stress passiert das manchmal“, erklärt C. „Es ist ein anstrengender Job.“

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!