Bahn stellt Bauprogramm für den Herbst vor : Hauptbahnhof wird zum Kopfbahnhof

Ab 26. August wird der Osten der Stadt vom S-Bahn-Netz abgehängt, Regionalzüge enden bis Mitte November am Zoo oder in Charlottenburg.

Hier baut die Bahn im Herbst
Hier baut die Bahn im HerbstFoto: Bahn

Zwei Projekte ragen aus der Vielzahl der Bauarbeiten der Bahn heraus, für Fahrgäste sind beide echte Hiobsbotschaften. Ab 26. August wird der Osten der Stadt vom S-Bahn-Netz abgehängt, teilweise sind die drei Linien S7 (Ahrensfelde), S75 (Wartenberg) und S5 nach Strausberg gleichzeitig stillgelegt - und zwar ab Nöldnerplatz. Busse sollen die Menschenmassen ersatzweise in die City bringen.

Und am 10. September wird der Hauptbahnhof für Regionalzüge zum Kopfbahnhof. Die Linien RE1 - die am stärksten befahrene der Region -, RE2, RE7 und RB14 enden am Zoo oder in Charlottenburg. Fahrgäste müssen in die S-Bahn umsteigen. Hunderttausende werden sich neue Wege suchen müssen, Politiker aus Marzahn und Hellersdorf befürchten, dass ihre Bezirke abgehängt werden und die geplanten Ersatzbusse den Verkehr nicht bewältigen werden.

Große Einschränkungen gibt es zudem auf der Strecke zwischen Pankow und Bernau, bekanntlich wird hier das Karower Kreuz seit Jahren umgebaut und modernisiert. Betroffen sind S-Bahn und Regionalbahn.

Hauptbahnhof

Fünf Wochen kann der wichtigste Berliner Bahnhof oben nur aus Richtung Osten angefahren werden. Alle Regionalzüge aus Westen enden am Zoo oder in Charlottenburg. Nach Angaben der Bahn sollen die Fahrgäste in die parallel fahrende S-Bahn umsteigen. Der RE1 und der RE7 fahren bis Zoo, die anderen Linien nur bis Charlottenburg. Die auf der Stadtbahn fahrenden Fernzüge werden über den Nordring nach Hauptbahnhof tief geleitet.

2006 ist der Hauptbahnhof eröffnet worden, wegen der Fußball-Weltmeisterschaft ist am Ende schnell gebaut worden - zu schnell. Schon ein Jahr später war klar, dass die Ingenieure eine riesigen Fehler in die Station eingebaut haben. Der Fehler hat einen Namen: Fahrbahn-Übergangskonstruktion, im Bahnjargon "Fük" gekürzelt. So nennen sich die Fugen an der Ost-West-Stadtbahn, sie sollen die durch die Züge ausgelösten Kräfte über besondere Konstruktionen ableiten, um die Schienen zu entlasten.

Aus Zeitmangel wurde damals keine "Fük" entwickelt, die für Kurven tauglich ist. Es wurden die Standard-Fugen für gerade Gleise eingebaut - die gingen schnell kaputt. Bekanntlich liegt der Hauptbahnhof oben in einer riesigen Kurve. Ersatz sollte schon vor Jahren eingebaut werden, doch die Technik war viel komplizierter als gedacht.

Und auch jetzt wird nur eine "Pilot-Fuge" eingebaut, wie der Berliner Bahnchef Alexander Kaczmarek am Montag sagte. Diese solle zwei Jahre lang wissenschaftlich beobachtet werden. Die echten, großen Sperrungen stehen dem Hauptbahnhof also noch bevor, einen Zeitplan gibt es nicht. Klar ist nur, dass die Fugen an den S-Bahn-Gleisen nicht zusammen mit denen an den Fernbahn-Gleisen erneuert werden können - weil sonst der Verkehr in der Innenstadt zusammenbrechen würde.

Die S-Bahnen nach Osten

So weiträumig wie noch nie sind die Sperrungen ab Ende August in den nordöstlichen Bezirken. Die Bahn will ein Elektronisches Stellwerk einschalten, das künftig die Strecken nach Ahrensfelde (S7), Wartenberg (S75) und teilweise für die S5 Richtung Strausberg steuern soll. Parallel dazu werden die Gleise erneuert. Mehrere Monate werden nur Ersatzbusse fahren. Fahrgäste sollen möglichst in Straßenbahnen oder wenn möglich in Regionalzüge steigen.

Wenn alles nach Plan läuft, soll das neue Stellwerk am 11. November eingeschaltet werden. Bis dahin wird es viel Frust geben, das ist sicher. Die Bahn verteilt Infobroschüren, alleine für den ersten Bauabschnitt ist diese 20 Seiten stark. Im ersten Bauabschnitt vom 26. August bis 4. Oktober ist die S75 durchgehend gesperrt, die S7 an einzelnen Tagen oder zu bestimmten Uhrzeiten. Ab dem 4. Oktober sind dann alle drei Strecken östlich von Nöldnerplatz gesperrt.

Die sechs Wochen bis zum 13. November werden für Fahrgäste die schwierigsten werden. Die stark frequentierte S5 endet bis 11.11. in Wuhletal. Hier können die Fahrgäste direkt am Bahnsteig in die U5 der BVG umsteigen. Diese wird dann aber so voll sein, dass weitere Fahrgäste, die zum Beispiel in Lichtenberg in die U5 steigen wollen, nicht mehr mitkommen.

Die S-Bahn plant deshalb einen Busersatzverkehr für die U-Bahn, ob dieser tatsächlich kommt, steht noch nicht fest. Fahrgäste der S7 und der S75 müssen in Busse steigen, die zum Ostkreuz oder auch nur bis Landsberger Allee fahren. Wer von dort in die Stadt will, muss noch einmal umsteigen.

Karower Kreuz

Seit Jahren wird im Nordosten der Stadt an der Strecke nach Bernau gebaut. Es ist eines der größten Bauprojekte der Bahn, auch wenn es immer im Schatten des Ostkreuz-Umbaus stand. Im kommenden Jahr soll auch das zweite Fernbahngleis fertig sein, Berliner können dann mit Tempo 160 zur Ostsee rauschen.

Bis dahin gibt es aber sowohl bei der S-Bahn als auch bei Fern- und Regionalbahn. Sperrungen. Die S-Bahn ist im September und Oktober an drei Terminen jeweils tage- oder wochenweise gesperrt. Die Fernbahngleise werden zu anderen Terminen ebenfalls mehrfach gesperrt, die größten Auswirkungen gibt es für den RE3 aus Eberswalde.

Auch im Südwesten wird gebaut. Vom 27. August bis 1. September fahren keine S-Bahnen zwischen Westkreuz und Wannsee und vom 2. bis 9. September keine S-Bahnen zwischen Westkreuz und Potsdam. Fahrgäste steigen am besten in die parallel fahrende Regionalzüge um, wer an einer Zwischenstation ein- oder aussteigen will, muss mit Ersatzbussen fahren.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

46 Kommentare

Neuester Kommentar