Innenministerium : Wieder mehr rechtsextreme Aktivitäten in Brandenburg

Mehr rechte Demonstrationen, Kundgebungen und Mahnwachen: Nachdem die Zahlen in den Vorjahren zurückgegangen waren, steigen sie nun wieder.

Ein Demonstrant mit dem Tattoo einer Rune und einer Fahne auf einer NPD-Demonstration.
Ein Demonstrant mit dem Tattoo einer Rune und einer Fahne auf einer NPD-Demonstration.Foto: Imago

Die Zahl rechtsextremer und fremdenfeindlicher Aktivitäten in der Öffentlichkeit ist in Brandenburg wieder angestiegen. Im Jahr 2018 registrierten die Behörden 116 rechte Demonstrationen, Kundgebungen, Mahnwachen oder Infostände, wie das Innenministerium auf eine Anfrage der Linke-Landtagsabgeordneten Andrea Johlige mitteilte. In den beiden Vorjahren waren die Zahlen dagegen gesunken. Nach einem Höchststand im Jahr 2015 mit 202 solcher Aktivitäten gingen sie 2016 auf 171 und 2017 auf 99 zurück.

Erstmals wurden in die Statistik für das zweite Halbjahr 2018 insgesamt 53 Aktionen von sogenannten Bürgerwehren aufgenommen, bei denen Rechtsextreme angeben, in Städten auf eigene Faust für Ordnung sorgen zu wollen. "Vor allem in Cottbus, dem Barnim und Oberhavel setzt die rechtsextreme Szene auf diese Aktionsform", erläuterte Johlige. "Das bereitet Sorge, weil hierdurch der Eindruck erweckt werden soll, der Staat könne seine Bürger nicht ausreichend schützen und es bedürfe der Rechtsextremen, diese Lücke zu schließen." (dpa)

Lesen Sie mehr Tagesspiegel:

- Bundesweit mehr als 24.000 Rechtsextremisten: Die Zahl "gewaltorientierter" Rechter in Deutschland bleibt hoch.

- Ziemlich normale Leute und zwei Scharfmacher: In Brandenburg, wo seit 1990 immer die SPD regierte, könnte die AfD bei der Landtagswahl am 1. September stärkste Kraft werden. Wofür steht die Partei?

Mehr zum Thema

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben