Update

Kriminalstatistik Berlin : Weniger Taschendiebe, mehr Kokain, Gewalt weiter hoch

Wie sicher ist Berlin? Die ersten Zahlen liegen vor - von Brandstiftung bis Straftaten gegen das Asylgesetz. Aus Autos werden vor allem Airbags gestohlen.

Eine Polizeistreife auf dem Alexanderplatz in Berlin.
Eine Polizeistreife auf dem Alexanderplatz in Berlin.Foto: dpa/ Paul Zinken

Wie sicher ist Berlin? Bei welchen Delikten gibt es eine Zunahme? Auf welche Deliktfelder muss die Polizei mehr achten? Wo gab es Erfolge? Am heutigen Mittwochvormittag haben Innensenator Andreas Geisel, SPD, und Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik die Kriminalitätsstatistik für Berlin vorgestellt. Hier sind die ersten Fakten - unser Kollege Alexander Fröhlich twittert.

Die Sicherheitslage: Beginnen wir mit den ersten Kernfakten: Es gab im Jahr 2018 etwas mehr als 510.000 Straftaten. Das ist ein Rückgang um 1,7 Prozent oder 8760 Fälle. Die Aufklärungsquote liegt bei 44,4 Prozent - bedeutet: ein leichter Anstieg um 0,2 Prozent.

Das sagt der Innensenator: Wie bewertet der Innensenator die Sicherheitslage? Andreas Geisel, SPD, meint: "Berlin ist wieder ein Stück sicherer geworden - obwohl Berlin wächst." Es werde eben nicht alles schlimmer. Die Zahlen zeigten das Gegenteil.

Die Anstiege: Die Zahl der Kellereinbrüche in Berlin ist wieder gestiegen - um 11,4 Prozent. Auch Rauschgiftdelikte (+7,4 %) und Waren- und Warenkreditbetrüge (+6,3 %) nahmen zu. Am massivsten war der Zuwachs bei Straftaten gegen das Aufenthalts-, das Asyl- und das Freizügigkeitsgesetz. Dort stieg die Zahl um über 1100 Fälle (+24,7 %).

Die Rückgänge: Auffällig sind vor allem die Erfolge beim Kampf gegen Taschendiebstahl - offenbar wurden Banden erwischt oder abgeschreckt. Denn die Zahlen sanken 2018 um mehr als 7000 Fälle (- 26,2%). Besonders krass sind die Zahlen im Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen - im Vergleich zum Vorjahr gab es fast 3000 Fälle weniger, das sind 97 Prozent Rückgang. Ebenfalls weiter gesunken ist die Zahl der Wohnraumeinbrüche (-11,7%), der Diebstahl an oder aus Autos (-11,2 %) sowie der Kfz-Diebstahl selbst (-14,5 %).

Politisch motivierte Kriminalität: das Kürzel: PMK. Die Zahlen: leicht rückläufig - allerdings ist die Zahl bei Gewaltdelikten von 486 auf 578 gestiegen. Einen Rückgang gibt es bei rechtsextremen Straftaten - weniger Propagandadelikte, aber mehr Gewalt. Leicht ist der Anstieg hingegen bei der politisch motivierten Kriminalität Linksextremer - vorwiegend durch Taten bei Demo.

Tötungsdelikte: Berlin ist blutig - die Zahl der Tötungsdelikte ist leicht von 91 auf 94 gestiegen. Aber: Diese Zahlen sind deutlich niedriger als noch vor Jahren. Ein Beispiel: 2014 waren es 131, in den 90er Jahren gar 200 pro Jahr.

Sexualdelikte: Die Zahlen nehmen weiter zu - aber das liegt auch an einer Gesetzesverschärfung in 2016. Bei 4181 Fällen wurden 2410 Tatverdächtige ermittelt. 96 Prozent von ihnen sind Männer - und 37 Prozent ohne deutsche Staatsangehörigkeit.

Rohheitsdelikte wie Körperverletzung, Raub und Bedrohung: Die Zahl stagniert auf hohem Niveau. 79 Prozent der Tatverdächtigen sind Männer - und 38 Prozent haben keine deutsche Staatsangehörigkeit.

Partyhauptstadt: In Berlin gab es 2018 mehr Drogendelikte - der Stand ist der höchste seit zehn Jahren. Was registriert wurde? Mehr Verstöße bei Cannabis, weniger Handel und Schmuggel. Vor allem aber: 17 Prozent mehr Handel mit und Besitz von Kokain.

Brandanschläge: Nehmen wir die Brandanschläge auf Fahrzeuge - davon wurden 273 gemeldet. Aber: Nur 27 waren politisch motiviert. Der überwiegende Anteil waren Versicherungsbetrug, Vandalismus - oder Nachbarschaftsstreit.

Internet: Vorsicht - Bildschirm! Fast 31.000 Fälle von Internetkriminalität und Cybercrime registrierte die Berliner Polizei. Heißt: Anstieg um 15 Prozent - das ist der höchste Stand seit zehn Jahren. Aufklärungsquote liegt bei diesem Delikt bei nur bei 32 Prozent. Vor allem geht es um Betrug - also Waren, Kreditkarten, Leistungen, Daten - , Datenklau und Kinderpornos.

Diebstahl aus Fahrzeugen: Niedrigster Stand seit 2010. Mehr als 56 Prozent der Verdächtigen waren Nichtdeutsche - 33 Prozent "reisende Täter". Kleiner Tipp für alle Autobesitzer: Navis sind out, gefragt sind Airbags.

Straftaten im Nahverkehr: Keine Angst in U- und S-Bahn? Gewalttaten wie Nötigung, Freiheitsberaubung und Bedrohung sind seltener geworden. Aber: Es wurden etwas mehr Körperverletzung und deutlich mehr Sexualdelikte registriert. Die anderen Deliktfelder auf den Bahnhöfen: weniger Diebstähle, mehr Beleidigung und Sachbeschädigung. Mehr Verspätungen? Anderes Thema.

Die zwei aus der Sicherheitszentrale: Polizeichefin Barbara Slowik und Innensenator Andreas Geisel, SPD.
Die zwei aus der Sicherheitszentrale: Polizeichefin Barbara Slowik und Innensenator Andreas Geisel, SPD.Foto: Helena Piontek

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel zur Polizeistatistik

- Die Zahlen sinken. Überall? In Kladow und Gatow gab es zuletzt eine Einbruchsserie. Lesen Sie mehr hier im Spandau-Newsletter.

- Die Kriminalstatistik 2018: So sahen die Zahlen im Vorjahr aus - hier der Tagesspiegel-Text.

- Die Polizeistatistik für Spandau - Ortsteil für Ortsteil. In welchem Ortsteil werden vor allem Einbrüche verübt? Wo sind die Taschendiebe? Das hat die Senatsverwaltung für Inneres nun aufgelistet. Hier der Überblick im Spandau-Newsletter.

- Wie Statistiken Probleme verschwinden lassen können. Theoretisch ist eine Gesellschaft vorstellbar, in der es laut Statistik fast keine Kriminalität mehr gibt. Weil die Leute jedes Vertrauen in Polizei und Justiz verloren haben. Ein Tagesspiegel-Kommentar von Harald Martenstein. 

- Alle 17 Minuten wird in Berlin ein Fahrrad gestohlen. Mindestens 30.000 Fahrräder werden pro Jahr in Berlin gestohlen. Die Polizei kommt gegen Hehler und Banden nicht an. Hier der Tagesspiegel-Text.

- Zahl der homo- und transfeindlichen Gewalttaten steigt. 313 homo- und transfeindliche Straftaten wurden in Deutschland 2018 registriert. Hier der Tagesspiegel-Text.

Lesen Sie mehr aus Ihrem Berliner Bezirk
Kostenlos und kompakt: Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

21 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben