Update

1:30 Minuten Menschenverachtung : Polizisten schikanieren Obdachlosen und filmen ihn dabei

In Brandenburg bedrängen Beamte einen 70 Jahre alten Mann und machen sich über ihn lustig. Das Video landet bei WhatsApp. Die Vorgesetzten reagieren schnell.

Beschauliches Fleckchen: Das Rathaus von Bad Belzig (Archivbild).
Beschauliches Fleckchen: Das Rathaus von Bad Belzig (Archivbild).Foto: Enrico Bellin/PNN

Alle Ermittler, die das Handyvideo gesehen haben, waren erschüttert. Es sind 1:30 Minuten voller Menschenverachtung. Gefilmt von einem Beamten der Brandenburger Polizei.

Es geschah in der Nacht zu Sonntag. Die Besatzung eines Streifenwagens war nach Bad Belzig (Landkreis Potsdam-Mittelmark) gerufen worden. Ein offenbar betrunkener 70 Jahre alter Mann, ein stadtbekannter Obdachloser, soll Passanten belästigt und eine Flasche auf einen Mann geworfen, ihn aber weit verfehlt haben. Nach allem, was danach geschah, so sagen es Ermittler, galt für den Mann der im Grundgesetz verankerte Schutz der Menschenwürde offenbar nicht mehr.

Einer der beiden Polizisten trieb den Obdachlosen zu Fuß vor sich her. Er hat ihn „augenscheinlich unangemessen bedrängt“, heißt es in einer Erklärung der Polizei Brandenburg vom Donnerstag zu dem Fall. Der andere Beamte fuhr im Streifenwagen in Schrittgeschwindigkeit hinterher – und filmte alles.

Das am Sonntag gegen 2 Uhr aufgenommene Video zeigt, wie der Beamte den Obdachlosen „verbal und durch mehrfaches Schieben“ auf dem Gehweg drängt, „seinen Weg zügig und ohne anzuhalten fortzusetzen“, teilte die Polizei mit.

„Einmal ist erkennbar, dass der Beamte einen Tritt in Richtung Gesäß des Geschädigten andeutet oder dem Mann einen Tritt versetzt. Dies ist aufgrund der Dunkelheit und der Videoqualität nicht zweifelsfrei erkennbar.“ Und: „Beide Beamte waren offenbar amüsiert und lachten ob der Szenerie.“ Die Beamten sollen sich lustig gemacht haben über den Mann.

Straf- und dienstrechtliche Ermittlungen eingeleitet

Anschließend wurde das Video in eine WhatsApp-Gruppe hochgeladen. Am nächsten Morgen erfuhren auch die Vorgesetzten davon.

[Immer auf dem Laufenden: Aktuelle Nachrichten und umfassende Hintergrundberichte bekommen Sie mit unserer runderneuerten App auf Ihr Handy, die Sie hier für Apple-Geräte herunterladen können und hier für Android-Geräte.]

Die Polizei reagierte schnell auf den Vorfall, schon am Sonntagmorgen wurden die Beamten wegen „Verdachts der Beleidigung durch herabwürdigendes und ehrverletzendes Einwirken auf den Geschädigten“ angezeigt.

Der neue Polizeipräsident Oliver Stepien hat sich persönlich eingeschaltet. Es sind straf- und dienstrechtliche Ermittlungen eingeleitet worden, das Landeskriminalamt hat den Fall übernommen. Disziplinarverfahren laufen, die Beamten dürfen bis zur Klärung des Falls vorläufig ihre Dienstgeschäfte nicht ausführen.

Polizei und Innenministerium machen Fall selbst öffentlich

Die Polizeiführung und das CDU-geführte Innenministerium in Potsdam haben sich bewusst dazu entscheiden, den Fall selbst öffentlich zu machen. Grund dafür ist nicht nur die aktuelle Debatte um Polizeigewalt. Die war durch den Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd, verursacht durch einen Beamten in Minnesota, neu befeuert worden.

[Aktuelle Meldungen über Kriminalität in Berlin finden Sie auch täglich in unserem Polizei-Blog.]

Die Brandenburger Polizei habe nichts zu verheimlichen und gehe gegen jedwede Verstöße von Beamten konsequent vor, hieß es in Potsdam. Das sei die Brandenburger Linie. Zudem will sich die Behörde nicht dem Vorwurf aussetzen, sie würde schwerwiegende Vorfälle vertuschen oder verdächtige Beamte decken.

117Kommentare

Neuester Kommentar