Update

Angebliche Aktion für den Klimaschutz : Brandanschlag auf Berliner S-Bahn – Bekennerschreiben aufgetaucht

Anschläge auf Kabelanlagen legen am Montag den Zugverkehr in Berlins Osten lahm. In einem Bekennerschreiben berufen sich Aktivisten auf „Fridays for Future“.

Die S3 fährt zur Zeit nicht zwischen Erkner und Ostkreuz. Es fahren Busse.
Die S3 fährt zur Zeit nicht zwischen Erkner und Ostkreuz. Es fahren Busse.Foto: Deutsche Bahn

Militante Linksextremisten versuchen offenbar, die Fridays-for-Future-Bewegung zu instrumentalisieren. Am Montag bekannte sich die „Vulkangruppe Ok“ auf der linksextremen Internetplattform „indymedia.org“ zum Brandanschlag auf die Berliner S-Bahn.

Gegen 3.30 Uhr hatten die Täter in Kabelschächten zwischen den Bahnhöfen Karlshorst und Wuhlheide gezündelt. Der Verkehr von S-Bahn und Regionalbahn war zwischen Ostkreuz und Erkner lahmgelegt. Die Vulkangruppe Ok bezog sich auf frühere Brandanschläge in Berlin auf Stromkabel, die auch beträchtlichen Schaden angerichtet hatten – lange bevor die Fridays-for-Future-Bewegung entstand.

Die Täter wurden nie gefasst. Der Verfassungsschutz warnt schon länger, dass sich Linksextreme an Protestbewegungen hängen, um die eigene Ideologie aufzuwerten und weitere Anhänger zu gewinnen. Verwiesen wird unter anderem auf die Radikalisierung der Proteste gegen die Rodung des Hambacher Forsts zugunsten des nahen Braunkohletagebaus.

Von Montagmorgen bis Montagnachmittag fuhren an der S3 keine Züge zwischen Ostkreuz und Erkner. Ab 16 Uhr wurde der Zugverkehr der S3 zwischen Erkner und Ostbahnhof nach und nach wieder aufgenommen. Die S-Bahn hatte einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Dieser verkehrte vom Busbahnhof am Bahnhof Erkner über Wilhelmshagen, Friedrichshagen, Köpenick, Rummelsburg bis zur Hauptstraße am Ostkreuz.

Der Grund der Störung sind nach Angaben von Bahnsprecher Burkhard Ahlert Brände in einem Kabelkanal in der Nähe des Bahnhofs Karlshorst. Die Schäden seien gegen 3.30 Uhr in der Nacht zu Montag festgestellt worden.

Dadurch sei nicht nur der Fahrstrom unterbrochen, den die Züge zum Fahren benötigen, sondern auch zahlreiche Signale, Weichen und Kommunikationseinrichtungen wie die Fahrgastinformation ausgefallen. „Dort wird von Brandstiftung ausgegangen“, so Ahlert.

Bekennerschreiben aufgetaucht

Auf der Plattform Indymedia.org bekannte sich die „Vulkangruppe OK“ zu dem Anschlag mit dem Verweis auf den Generalstreik von „Fridays for Future“, zu dem sich die Gruppe solidarisch erklärte. „Zu einem richtigen Generalstreik gehören auch Blockaden und feurige Sabotageaktionen“, schreibt die Gruppe. Apelle an die Politik seien sinnlos. Ein Generalstreik habe zum Ziel, die wirtschaftlichen Aktivitäten zum Stillstand zu bringen. „Ohne Widerstand wird es auch keine Reduktion des CO2-Ausstoßes geben.“ Deswegen habe man die Reiseverbindung zum Flughafen Schönefeld unterbrochen.

„Unser Ziel: Die weitere Zerstörung des Planeten zu stoppen. Wir haben keine Jahrzehnte mehr Zeit, um das Steuer weltweit herumzureißen“, heißt es in dem Schreiben. Der Staatsschutz prüfte am Montag die Echtheit des Dokuments. Auf der Plattform indymedia können Nutzer eigenständig Beiträge verfassen. Es bedürfe keiner Anmeldung und Verifizierung eines Kontos, auch keine Angaben zum Verfasser, schreibt Mimikama, ein Verein zur Aufklärung von Internetmissbrauch.

Die Vulkangruppe schreibt weiter, es werde versucht, der „Fridays for Future“-Bewegung ihre Durchschlagskraft zu nehmen. Wenn Arbeitgeber beispielsweise ihren Mitarbeitern empfehlen, zum Klimastreik zu gehen und diese freistellen, werde damit der radikale Charakter von „Fridays vor Future“ sabotiert.

"Wir rufen auf zu einem friedlichen und gewaltfreien Protest", sagte Luisa Neubauer, Hauptorganisatorin des von Greta Thunberg inspirierten Schulstreiks, in einer ersten Reaktion auf Tagesspiegel-Nachfrage. Weiter wollte sie sich zu dem mutmaßlichen Anschlag am Montag nicht äußern.

Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg äußerte sich zu dem Fall am Montag auf Twitter "eher zurückhaltend". Es könne sich auch um eine bewusste Diskreditierung der "Fridays for Future"-Bewegung handeln. "Bekloppt aber auf jeden Fall, egal wer und egal warum!"

Versuchen "Linksextreme" Klimaproteste zu vereinnahmen?

Sicherheitskreise gehen davon aus, dass "Linksextremisten" versuchen, „über das Vehikel Klimaproteste an gesellschaftlichem Einfluss zu gewinnen“. Das gelte für die militanten Anarcho-Autonomen, denen mutmaßlich die Vulkan-Gruppen zuzurechnen seien, wie auch für die „Interventionistische Linke (IL)“ und andere „post-autonome Gruppierungen“, die sich um Anschluss an bürgerliche Protestbewegungen wie Fridays for Future bemühen.

Der Hamburger Verfassungsschutz warnte bereits im Frühjahr, die IL wolle verfassungsfeindliche Positionen in den gesamtgesellschaftlichen Diskurs einbringen, „um politische Entscheidungen und den demokratischen Diskussionsprozess zu beeinflussen“. Die Fridays-for-Future-Bewegung verwahrte sich allerdings im März in Hamburg gegen Versuche der IL, in eine Demonstration der Klimaschützer einzudringen.

Ein weiteres Beispiel für die linksextreme Strategie ist die Radikalisierung eines Teils der Protestbewegung gegen die Rodung des Hambacher Forsts. Das Waldstück zwischen Köln und Aachen soll dem nahen Braunkohletagebau weichen. An den Protest bürgerlicher Naturschützer hängen sich die IL und weitere Linksextremisten. Die Sicherheitsbehörden machen die Radikalen für die zahlreichen Angriffe auf Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE und die Polizei verantwortlich.

Wiederholt Brandattacken in Berlin

In der Vergangenheit hatte es wiederholt Brandattacken in Berlin gegeben, zu denen sich Gruppierungen mit Vulkan-Bezug im Namen bekannten. Bei einer Brandattacke auf Starkstromleitungen in Berlin-Charlottenburg im vergangenen März hatte sich eine Gruppierung mit dem Titel „Vulkangruppe NetzHerrschaft zerreißen“ auf indymedia.org bekannt. Zu einem Brandanschlag auf Stromkabel am Ostkreuz 2011 bekannte sich die Gruppierung „Das Grollen des Eyjafjallajökull“. Ob es sich dabei um eine oder mehrere Gruppen handelt, sei Teil der Prüfungen des Staatsschutzes, hieß es von der Polizei.

Die Polizei war am Montagmorgen noch für Tatortarbeit vor Ort. „Die Reparaturarbeiten werden anlaufen, nachdem die Polizei die Untersuchungen abgeschlossen hat“, teilte der Sprecher mit. „Bei der Regionalbahn wird es noch länger dauern“, sagte Ahlert. „Bei der S-Bahn war das Stromkabel zerstört, das ist jetzt repariert.

Aber für die Regionalbahnlinien sind sechs Signalkabel für die Leit- und Sicherungstechnik zerstört worden. Stücke müssen ausgebaut und durch neue ersetzt werden, die Kabelenden müssen von jeder Seite verbunden werden.“ Wenn das erfolgt ist, müsse jede Weiche und jedes Signal einzeln geprüft werden, um sicher zu gehen, dass alles installiert ist, bevor die Fahrten wieder zugelassen werden können, erklärte Ahlert. Dies werde wahrscheinlich erst Dienstagmittag der Fall sein.

Betroffen seien die Linien RE1, RE7 und RB14, sowie die RE2 der ODEG.

Polizei und Feuerwehr löschen Brände

Ein Zugführer der Bahn bemerkte nach Angaben der Polizei ein Feuer in einem Kabelschacht zwischen den Bahnhöfen Karlshorst und Wuhlheide. Bundespolizei und Feuerwehr löschten gemeinsam den Brand. Dann entdeckten sie ein weiteres Feuer, einige Dutzend Meter entfernt an der gleichen Strecke. Der zweite Brand wurde ebenfalls gelöscht. Ein Bundespolizist erlitt eine Rauchvergiftung.

Der polizeiliche Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen und gehe von einer politischen Tatmotivation aus, teilte ein Polizeisprecher mit.

Das Unternehmen rät Fahrgästen, auch die U-Bahn zu nutzen. Der Ersatzverkehr mit Bussen hält nicht in Rahnsdorf, Hirschgarten, Wuhlheide und am Betriebsbahnhof Rummelsburg. Außerdem ist an den Bahnhöfen die Fahrgastinformation ausgefallen. Die Regionalbahnlinie RE1 ist ebenfalls von der Sperrung betroffen und fährt zwischen Erkner und Lichtenberg.

Anschlag auf Oberleitung im vergangenen Dezember

Erst im vergangenen Dezember hatte es zwischen den Bahnhöfen Karlshorst und Wuhlheide einen Anschlag auf eine Oberleitung gegeben. Ein Zusammenhang wird laut Polizei geprüft.

Damals wurden unter anderem eine Flagge des sogenannten „Islamischen Staates“ (IS) festgestellt, außerdem Schriftstücke mit arabischen Schriftzeichen. Später nahm die österreichische Polizei in Wien einen tatverdächtigen Iraker fest. In den vergangenen Jahren verübten auch Linksextremisten immer wieder Brandanschläge auf Bahnanlagen. Zum Teil veröffentlichten sie im Internet Bekennertexte.

Im August 2014 hatte es einen Brandanschlag auf einen Kabelschacht der S-Bahn zwischen Ostkreuz und Treptower Park gegeben, im Mai 2011 wurde eine Kabelbrücke am Ostkreuz in Brand gesetzt.

[In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken befassen wir uns regelmäßig auch mit Verkehrsthemen. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Der FDP-Abgeordnete Marcel Luthe teilte mit: „Brandanschläge auf Infrastrukturanlagen – für die auf linksextremen Webseiten geworben wird – nehmen in Berlin immer mehr zu, ohne dass Zusammenhänge aufgeklärt und Drahtzieher ermittelt werden.“ Dieser sogenannte weiche Terrorismus habe das Ziel, Zweifel an der Schutzfähigkeit des Staates zu wecken. „Das müssen wir sehr ernst nehmen.“

Busersatzverkehr von der S75 abgezogen

Auch auf der S75 kommt es am Montag zu Einschränkungen: Hier wird seit Montagfrüh bis einschließlich Donnerstag zwischen Wartenberg und Ostbahnhof gebaut. Grund sind Gleiserneuerungsarbeiten.

Zwischenzeitlich fuhr auf der Strecke kein Schienenersatzverkehr. Die Busse waren laut Bahnsprecher Ahlert abgezogen worden und für die S3 im Einsatz. Weitere Busse seien angefordert worden. Ab ca. 18 Uhr konnte der Ersatzverkehr zwischen Wartenberg und Marzahn wieder angeboten werden. Jedoch sei noch mit Verspätungen zu rechnen, teilte die S-Bahn über Twitter mit.

Fahrgäste können alternativ mit dem Bus 256 zum Bahnhof Lichtenberg fahren. Zwischen Ahrensfelde und Ostbahnhof fahren die Züge der S75 als S7.

S5 ebenfalls im Osten eingestellt

Auch auf der S5 warteten Fahrgäste am Montagmorgen vergeblich auf Züge: Hier war der Zugverkehr zwischen Strausberg Nord und Strausberg vorübergehend eingestellt, weil die Feuerwehr einen umgestürzten Baum beseitigen musste. Inzwischen ist die Sperrung laut S-Bahn wieder aufgehoben. Allerdings kann es noch zu Verspätungen und einzelnen Zugausfällen kommen.

Am Montagmorgen war bereits die Linie S7 im Westen der Stadt zwischen Griebnitzsee und Wannsee zwischenzeitlich unterbrochen. Hier war eine S-Bahn mit einem umgestürzten Baum kollidiert. Verletzt wurde niemand. Fahrgäste mussten etwa eine Stunde im Zug warten, bis die Feuerwehr den Baum beseitigt hatte. Mittags wurde der ganze Verkehr zwischen Bahnhof Zoo und Charlottenburg wegen eines Feuerwehreinsatzes unterbrochen. (mit dpa)