Premiere im Café Rix : Rendezvous mit der Stadt

Mit ungewöhnlichen Berlinern kennen sie sich aus: Lucia Jay von Seldeneck und Verena Eidel laden ein in den „Salon 111“.

Gastgeberinnen. Fotografin Verena Eidel (l.) und Autorin Lucia Jay von Seldeneck haben zusammen mehrere Bücher über Berlin und seine Bewohner veröffentlicht.
Gastgeberinnen. Fotografin Verena Eidel (l.) und Autorin Lucia Jay von Seldeneck haben zusammen mehrere Bücher über Berlin und...Foto: Thilo Rückeis

Die 111 ist eine magische Zahl, zumindest für Lucia Jay von Seldeneck und Verena Eidel. Mit ihren Büchern – darunter „111 Berliner, die man kennenlernen sollte“ und „111 Orte in Berlin, die man gesehen haben sollte“ – und einer Porträtserie für den Tagesspiegel haben sie sich tief in die Berliner Seele gegraben, Seldeneck als Autorin, Eidel als Fotografin. In den vergangenen Jahren haben sie so allerlei Wunderliches und Amüsantes aufgetan und Berlins verborgenste Ecken entdeckt. Sie haben viele Menschen kennengelernt, die Berlin zu dem machen, was es ist. Durch ihre Leidenschaft, ihre Lebenshaltung, ein gewisses Etwas, das nicht jeder hat.

„Schriftlich lässt sich aber nicht alles festhalten“, sagt Lucia Jay von Seldeneck. „Wie die Menschen sprechen, wie sie für eine Sache brennen, das muss man erleben.“ Darum gibt es den Blog der beiden, Salon 111, jetzt auch als Veranstaltungsreihe – eine Idee, die den Frauen im Kopf herumspukt, seit sie zur Präsentation des „111 Berliner“-Buchs einige Porträtierte einluden. „Da hat die Kreuzberger Jodellehrerin auf einmal alle zum Mitjodeln animiert und die Kiezsprachexpertin ein Quiz vorbereitet, es war einfach toll.“

Berlin zum Fühlen

Heute Abend, zur Premiere des Salons im Neuköllner Café Rix, kommen der Spandauer Westernstadt-Bürgermeister Jack Hunter und „Polit-Putze“ Irmela Mensah-Schramm, die rechte Schmierereien entfernt oder übersprüht. Außerdem Michael Bohmeyer, der das bedingungslose Grundeinkommen unter die Leute bringen will, und das menschgewordene Schlagzeug Lizzy Scharnofske – als solches tritt sie dann auch beim Salon auf.

Die Mischung aus ernsteren Anliegen und schrägen Geschichten ist Seldeneck und Eidel wichtig. Der Abend soll so werden, wie sich Berlin anfühlt. Heißt auch: unkompliziert, intim. „Als sei man bei jemandem zu Hause eingeladen“, sagt Verena Eidel. Der historische Raum, so haben es die Gastgeberinnen geplant, strahlt golden im Schummerlicht, das Café Rix serviert eine besondere Drinkkreation mit Berliner Wermut.

Radiomoderatorin Britta Steffenhagen, die auch als eine der „Rixdorfer Perlen“ regelmäßig nebenan im Heimathafen Neukölln auftritt, führt in die Welten der vier Gäste ein. Hinterher soll das Publikum Gelegenheit haben, sie an der Bar persönlich kennenzulernen. Das ist überhaupt Seldenecks und Eidels Antrieb: Berlin mit Berlin bekannt machen.

Heute Abend um 20.30 Uhr im Café Rix, Karl-Marx-Straße 141, Neukölln. Eintritt 8 Euro. Reservierungen für die Salons am 13. November und am 11. Dezember an salon111@gmx.de. Weitere Infos und der Blog unter www.salon111.de

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!