• Zwischen Himmel und Hölle: Quereinsteiger ins Lehramt berichten aus Berlins Schulalltag

Zwischen Himmel und Hölle : Quereinsteiger ins Lehramt berichten aus Berlins Schulalltag

Der eine fühlt sich nach einer Woche, als hätte er zwei Weltkriege überlebt. Die andere hat ihr Glück gefunden. Zwei Lehrer erzählen vom Neustart.

Florian Kugel Anna Blume
Ins kalte Wasser. Im kommenden Schuljahr sollen wieder Hunderte Quer- und Seiteneinsteiger den Pädagogenmangel in Berlin ausgleichen.
Ins kalte Wasser. Im kommenden Schuljahr sollen wieder Hunderte Quer- und Seiteneinsteiger den Pädagogenmangel in Berlin...Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Fünf Jahre Krise und keine Besserung in Sicht: Im kommenden Schuljahr sollen wieder Hunderte Quer- und Seiteneinsteiger den Pädagogenmangel in Berlin ausgleichen. Sechs der zehn neuen Lehrer werden keine didaktische Ausbildung haben. Können die das überhaupt? Hier berichten zwei von ihnen von der besten und der schlimmsten Entscheidung ihres Lebens.

Für Florian Kugel fühlte sich die erste Woche wie ein Überlebenskampf an. Und auch wenn er viele der Kinder ins Herz schließt, gibt er nach einem Jahr auf:

Es ist wie ein Schlag ins Gesicht

"In meiner ersten eigenen Unterrichtsstunde stehe ich sofort allein vor einer aufgedrehten 4. Klasse. Etwa 25 Kinder außer Rand und Band. Es ist wie ein Schlag ins Gesicht. Ich fühle mich wie ein Dompteur, der ohne Vorwarnung plötzlich in der Arena steht – ohne Peitsche und nackt.

Auf diese Situation war ich so nicht vorbereitet. Wie bin ich hier reingeraten?

Im Frühjahr 2018 bin ich seit zwei Jahren mit dem Studium fertig. Meine Karriere als freier Schriftsteller möchte nicht so richtig in Gang kommen, so dass ich mich mit wechselnden Jobs über Wasser halte. Die Flüchtlingsunterkunft, in der ich zuletzt als Sozialbetreuer gearbeitet habe, hat gerade geschlossen. Ich bin 32 Jahre alt und arbeitslos. In meinem Kopf höre ich die Stimmen meiner Eltern. „Such dir eine sichere Arbeit.“ „Denk an deine Zukunft.“ Das ist mir eigentlich zu bourgeois, aber ich möchte auch nicht als der arme Narr enden, der alles für seinen Traum opfert und dem am Ende nichts bleibt als die Gosse und das Gelächter des Universums.

Ausgerechnet mich lassen sie auf Grundschüler los

Immer wieder höre ich, dass Berlin verzweifelt Lehrkräfte sucht. Und immer wieder höre ich dieses magische Wort: „Quereinsteiger“. Niemals, denke ich. Und schicke eine Bewerbung ab. Nur zur Sicherheit. Falls sich nichts anderes findet.

Am 2. Juli sitze ich beim Senat und unterschreibe meinen Arbeitsvertrag. Plötzlich bin ich Lehrer und werde wenig später auf die Schülerschaft einer Grundschule in Spandau losgelassen. Ausgerechnet ich.

Vorne und hinten: Anfänger. Sechs der zehn neuen Lehrer werden keine didaktische Ausbildung haben. Können die das überhaupt?
Vorne und hinten: Anfänger. Sechs der zehn neuen Lehrer werden keine didaktische Ausbildung haben. Können die das überhaupt?Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Sie bereiten einen schon vor, auf das, was einen erwartet. Sie versuchen es zumindest. Am Anfang des Quereinstiegs stehen sieben Tage Einführungsseminare in brütend heißen Räumen, viele Stockwerke über der Friedrichstraße, abgekoppelt von jeglicher Realität.

Eine Lehrerin quält uns mit Rollenklischees

In den Seminaren berichten größtenteils pensionierte Lehrkräfte von ihren Erfahrungen, erzählen, was zu beachten ist. Darunter Tipps, wie, dass man sich im Lehrerzimmer nicht einfach irgendwohin setzen solle, um es sich nicht mit Kollegen zu verscherzen. Oder dass man nicht einfach Dinge aus dem Gemeinschaftskühlschrank futtern solle. Eine Lehrerin quält uns mit Rollenklischees über Mädchen und Jungen aus den 50er Jahren. Um konkrete Methoden und die Organisation der Unterrichtsplanung geht es in den Einführungsseminaren leider nur in homöopathischen Dosen, obwohl es das einzig Sinnvolle ist. Dafür gibt es immer wieder Warnungen vor dem Kollegium: „Sie als Quereinsteiger haben da einen schweren Stand.“ An diesen Satz muss ich später oft denken – denn er trifft absolut nicht zu.

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Zumindest an meiner Schule werden wir Quereinsteiger (außer mir sind es drei andere) wirklich herzlich aufgenommen. Nur einmal kommt ein Schüler zu mir und erzählt, ein Kollege habe zu ihnen gesagt, ich sei kein richtiger Lehrer. Ich stelle den Kollegen zur Rede. Er dementiert. Es ist der einzige Zwischenfall dieser Art.

Mein Pate ist ein Glücksfall

Glücklicherweise bin ich in der Anfangszeit an der Schule nicht vollkommen allein. Uns werden Paten zur Seite gestellt. Es sind meist pensionierte Lehrkräfte, die uns über die ersten zwei Monate hinweg in je zwei Stunden die Woche begleiten, um Tipps zu geben. Mein Pate ist ein Glücksfall: Er nimmt sich viel Zeit, wirkt ruhig, abgeklärt, analysiert nie von oben herab. Von anderen weiß ich, dass das nicht immer so konstruktiv abläuft.

Eigentlich gehören zum Quereinstieg auch die berufsbegleitenden Studien – ich soll Mathe und Naturwissenschaften studieren. Leider sind nicht genug Studienplätze verfügbar, weshalb ich im ersten Jahr einfach so unterrichten soll.

Meine einzige echte Qualifikation ist mein Germanistikstudium. Angeblich werden dringend Grundschullehrer für Deutsch gesucht. Doch neben zahllosen Vertretungsstunden unterrichte ich vor allem Musik und Kunst. Zu Ersterem befähigt mich, dass ich Gitarre spiele – vornehmlich lange psychedelische Improvisationen. Notenlesen habe ich nie gelernt. Die Ehre, Kunst unterrichten zu dürfen, verdanke ich dem Umstand, dass ich seit dem 7. Schuljahr während der Schulstunden vor Langeweile häufig gezeichnet habe.

Plötzlich macht der Job fast Spaß

Neben Kunst und Musik darf ich einen sogenannten WUV-Kurs geben, also „verbindlichen Wahlunterricht“. Weil ich gerne schreibe, biete ich eine Schreibwerkstatt an. Drei Kinder kommen. Warum sind sie da? Der Kurs, in den sie eigentlich wollen, sei voll. Es läuft trotzdem gut. Sie zeichnen einen Comic. Sie sind so mit Leidenschaft dabei, dass mir der Job fast Spaß macht.

Daneben habe ich noch eine 4., eine 5. und eine 6. Klasse. Auch wenn ich sie alle mag, sie sind nicht die Einfachsten. Ich lerne zu schreien, dass ich mich vor meiner eigenen Stimme erschrecke. Die Kinder nehmen mich nicht wirklich ernst. Wie sie abgesehen von der Schulleitung und manchen Klassenlehrerinnen niemanden wirklich ernst nehmen. Sie mögen mich, eine Autorität bin ich nicht – will es wohl im Grunde meines Herzens auch nicht sein. Nach nicht einmal drei Wochen ist es auch mit der Ruhe in meiner Schreibwerkstatt vorbei, weil Kinder, die sich in anderen Kursen nicht benehmen, zu mir geschickt werden.

Militärischer Drill? So will ich nicht werden

Wenn ich bei anderen Lehrkräften hospitiere, stelle ich fest, dass dort nicht selten ein nahezu militärischer Drill regiert. So will ich nicht werden, aber ich verstehe, woher dieser Stil kommt.

Ein Beispiel: Ich unterrichte Musik in meiner 4. Klasse. Es ist Freitag, 6. Stunde. Das zweite Mal, dass ich diese Klasse habe. Schon als ich auf den Raum zugehe, höre ich, dass drinnen Tumult herrscht. Ein Junge rastet völlig aus. Er ist aggressiv, nicht ansprechbar. Fünf Kinder versuchen, ihn zu bändigen, hängen wie ein Klumpen an ihm, während er sich rot und wund schreit. Auf meine Intervention hin blickt ein Junge zu mir auf und sagt: „Der rastet immer aus. Wir dürfen ihn nicht aus der Klasse lassen, weil er sich sonst vor ein Auto wirft.“

Stress und Streit. Viele Berufsanfänger fühlen sich überfordert, wenn die Schüler untereinander kämpfen.
Stress und Streit. Viele Berufsanfänger fühlen sich überfordert, wenn die Schüler untereinander kämpfen.Foto: Imago/Photothek

Ich bin geschockt. Vor ein Auto? Ich gehe zum Pult, stelle meine Tasche ab und mich tot. Vollkommene Überforderung. Allein die Lautstärke. Da erblicke ich in der Ecke einen anderen Jungen, der an der Lippe blutet. Mit Wut in den Augen schaut er mich an und brüllt: „Ich bringe ihn um! Der hat mich getreten!“

Jetzt ist Schluss! Hinsetzen!

Nun brülle auch ich: „Jetzt ist Schluss! Lasst ihn sofort los! Alle hinsetzen!“ Kaum folgen die Kinder meiner Anweisung und lassen von ihm ab, rennt der aufgedrehte Junge aus dem Klassenzimmer. „Niemand läuft ihm nach!“, rufe ich, doch bevor ich das letzte Wort beendet habe, sind mindestens sieben Kinder schon draußen. Riesengeschrei auf dem Gang. Andere Lehrer kommen aus den Klassen. Ich stehe inmitten des Chaos. „Könnte mir vielleicht jemand helfen?“ Alle drehen sich um und verschwinden hinter sich schließenden Türen.

Unterdessen haben die Schülerinnen und Schüler den einen Jungen, der noch immer tobt und schreit, wieder gepackt und schleppen ihn wie eine Geisel zurück in die Klasse. Ich gehe hinterher und überwache das Ganze. Ich fühle mich hilflos. Was soll ich machen? Am Ende der Stunde halte ich eine kräftige Standpauke. Endlich habe ich es geschafft: Es herrscht kurz betroffene Stille. Es ist meine erste Woche an der Schule und ich fühle mich bereits als hätte ich zwei Weltkriege überlebt.

Ich zweifle sehr an meiner Kompetenz, erfahre aber bald, dass es selbst bei etablierten Kollegen oft nicht besser läuft. In einer Klasse gibt es mindestens vier schwerst-verhaltensauffällige Kinder – mindestens eines mit Medikation. Und ich werde als Quereinsteiger auf diese Kinder losgelassen, absolut nicht pädagogisch ausgebildet, ahnungslos, was den Umgang mit Kindern betrifft. Nach dem Motto: „Sie machen das schon. Hauptsache kein Unterrichtsausfall.“

Ich bin gerührt – und peinlich berührt

Natürlich gibt es auch schöne Erlebnisse. Da ist zum Beispiel ein Mädchen mit FAS (Fetales Alkoholsyndrom). Sie hat einen Narren an mir gefressen. Es geht soweit, dass sie mir ins Lehrerzimmer nachläuft, was einem Sakrileg gleichkommt. Unter anderem hospitiere ich in ihrer Klasse in Deutsch. Einmal sollen die Kinder Geschichten verfassen. Sie schreibt eine Geschichte mit dem Titel: „Ein Einhorn namens Herr Kugel“. Dieses Einhorn rettet die Welt und sein Kot besteht aus Muffins. Ich bin gerührt – und peinlich berührt. Die Klasse findet es ziemlich witzig.

Dann ist da eine 4. Klasse, die ich nur ein einziges Mal in Vertretung habe. Die Kinder dürfen eine Art Improvisationstheater veranstalten. Danach feiern sie mich wie einen Star. Bei uns hat es gefunkt. Als ich einmal in der Pause Aufsicht habe, werde ich mit Sprechchören auf dem Sportfeld empfangen.

In meiner 5. Klasse bin ich in einer Musikstunde vollkommen unvorbereitet. Zwei offensichtlich übersinnlich veranlagte Mädchen kommen vor der Stunde nach vorn, um mich zu retten. Sie wollen etwas vortanzen, bevor wir anfangen. Ich zucke die Achseln: nur zu. Wir starten das Youtubevideo – es ist einer der wenigen Klassenräume mit Smartboard – und los geht’s.

Ich will sie umarmen

Anschließend wollen alle etwas vorführen. Ich muss nichts machen, als das Ganze in geordnete Bahnen zu lenken. Es wird eine der kreativsten Stunden. Natürlich sind auch lächerliche Nummern darunter, wie der Junge mit dem Teddybärengesicht und der Vogelstimme, der einen auf dicke Hose, Gangsterrapper macht. Zum Schluss singt ein Mädchen ganz allein einen ziemlich rührenden Song. Nach der Stunde kommt sie zu mir und sagt, dass es das erste Mal gewesen sei, dass sie sich getraut habe, vor anderen zu singen. Ich will sie umarmen.

Da sind wirklich viele Kinder, die ich ins Herz geschlossen habe, egal welchen Intellekts, welchen Geschlechts, welcher Herkunft. Interessierte Kinder. Kreative und aufgeweckte Kinder. Extrem mitfühlende Kinder. Aber sie gehen unter in dem allgemeinen Rauschen der Missstände. Da wird baggerschaufelweise Potenzial für diese Gesellschaft verschenkt. Jeder beteuert, es zu sehen. Aber man muss es einmal selbst erleben, um den Ernst der Lage wirklich zu erkennen.

Stille, Kopfschütteln: Das geht so nicht weiter

Das Klischee vom faulen Lehrer ist definitiv ungerechtfertigt. Doch manche einst glänzende Augen sind stumpf und gleichgültig geworden. So gut wie alle sind mit den Nerven am Ende.

Der Mangel an Respekt und die Neigung zu Aggressivität unter der Schülerschaft sind hoch: Einmal bricht auf dem Sportplatz eine echte Massenschlägerei aus. Mehrere Klassen dürfen in den Wochen danach das Sportfeld nicht mehr betreten.

In der Pause stehe ich draußen mit den anderen. Manche Kollegin raucht drei Zigaretten nacheinander. Stille, Kopfschütteln: Das geht so nicht weiter.

Doch, denke ich, wahrscheinlich schon. Aber nicht mit mir.

Mir fehlt die Strenge, die Konsequenz und vor allem das, was man landläufig ein dickes Fell nennt. So funktioniert das nicht. Leider.

Ich lasse meinen Blick durch die qualmende Runde schweifen und denke an Allen Ginsberg: „I saw the best minds of my generation destroyed by madness …“. Ob diese Leute auch Lehrer waren?"

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

47 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben