Infizierter Priester in Stralsund : 350 Menschen in Vorpommern in Quarantäne

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat mehrere hundert Menschen in Quarantäne geschickt. Sie hatten über Pfingsten an Gottesdiensten teilgenommen.

Blick auf die Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit der Pfarrei St. Bernhard Stralsund-Rügen-Demmin
Blick auf die Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit der Pfarrei St. Bernhard Stralsund-Rügen-DemminFoto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa

Nachdem sich ein Priester in Stralsund mit dem Coronavirus infiziert hat, hat der Landkreis Vorpommern-Rügen für 350 Personen Quarantäne verhängt. Die Betroffenen hätten über Pfingsten an einem der vier Gottesdienste mit dem katholischen Priester in Stralsund und Grimmen teilgenommen, teilte der Landkreis Samstag mit.

Nach Laboruntersuchungen vom Freitag hatte sich die Zahl der Infizierten um sechs auf acht erhöht. Es sei bei den Tests festgestellt worden, dass auch Menschen infiziert wurden, die einen der Gottesdienste besucht, aber keinen unmittelbaren Kontakt mit dem Priester hatten, hieß es.

Möglicherweise wurde das Coronavirus auch in einen weiteren Gottesdienst getragen. Wie das Erzbistum Berlin mitteilte, sei nicht auszuschließen, dass auch bei der Verabschiedung eines zweiten Pfarrers am Pfingstmontag in Stralsund infizierte Personen anwesend waren. Alle Gottesdienstteilnehmer hätten sich freiwillig in Quarantäne begeben. Die Gemeinde in Stralsund und auch alle weiteren katholischen Gemeinden in Vorpommern haben ihre Gottesdienste vorerst abgesagt.

[Behalten Sie den Überblick über die Corona-Entwicklung in Ihrem Berliner Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihre Nachbarschaft. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de.]

Nach Bekanntwerden der ersten Infektion wurden von 120 Menschen Abstriche vorgenommen und im Labor untersucht. Christen, die zu Pfingsten Gottesdienste der Gemeinde besucht hatten, sollten sich bei den zuständigen Gesundheitsämtern melden.

Die insgesamt acht Infizierten kommen aus den Landkreisen Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte. Die Gemeinde St. Bernhard des betroffenen Priesters umfasst Rügen, Stralsund und Demmin. (epd)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!