Schweiz : Vier Skitourengänger aus Deutschland von Lawine getötet

Nach einem Lawinenabgang im Gebirge an der Grünhornlücke sind vier Menschen tot geborgen worden. Sie waren nicht von einem Ausflug zurückgekehrt.

Schweizer Landesfahne weht am Großen Aletschgletscher (Archiv)
Schweizer Landesfahne weht am Großen Aletschgletscher (Archiv)Foto: dpa/Patrick Pleul

Vier Skitourengänger aus Deutschland sind in der Schweiz nach einem Lawinenabgang tot geborgen worden. Die Gruppe sei am Freitag nicht von einem Ausflug in das Gebiet der Grünhornlücke (Gemeinde Fieschertal) zurückgekehrt, teilte die Kantonspolizei Wallis mit.

Ein Hüttenwart habe die Rettungskräfte alarmiert. Noch am selben Abend sei ein erster Suchflug gestartet, die vier Tourengänger seien dann am Samstag zwischen der Grünhornlücke und der Konkordiahütte auf einer Höhe von 3110 Metern verschüttet unter Schneemassen gefunden worden. Nähere Angaben zu den Opfern gab es zunächst nicht.

Immer wieder sterben Menschen bei Lawinenabgängen in Skigebieten. Im Februar war eine Lawine auf eine Piste im Kanton Wallis gedonnert und hatte vier Menschen unter Schneemassen begraben. Einer von ihnen starb nach dem Unglück. (mes, dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!