Untergang der „Estonia“ : Meyer Werft muss keinen Schadenersatz zahlen

Vor 25 Jahren starben 852 Menschen beim Untergang der Ostseefähre „Estonia“. Ein Gericht bei Paris weist nun Millionenklagen gegen die Werft ab.

Im Jahr 1994 havarierte die estnische Ostsee-Fähre „Estonia“ vor der Südküste Finnlands.
Im Jahr 1994 havarierte die estnische Ostsee-Fähre „Estonia“ vor der Südküste Finnlands.Foto: dpa/epa Scanpix Samuelson

Fast 25 Jahre nach dem Untergang der Ostseefähre "Estonia" mit 852 Toten hat ein Gericht die deutsche Meyer Werft entlastet: Die Richter in Nanterre bei Paris wiesen am Freitag Schadenersatzklagen gegen die Werft in Millionenhöhe ab. Auch eine Schuld der französischen Schiffs-Prüfgesellschaft Bureau Veritas lässt sich demnach nicht nachweisen. Die mehr als tausend Kläger - darunter Überlebende und Hinterbliebene der Opfer - hatten mehr als 40 Millionen Euro verlangt.

Mehr zum Thema

Der Untergang der "Estonia" gilt als die größte zivile Schiffskatastrophe seit dem Untergang der "Titanic". Die Fähre war im September 1994 auf der Fahrt von der estnischen Hauptstadt Tallinn nach Stockholm bei stürmischer See gesunken. Eine Untersuchung ergab Konstruktionsmängel an der Bugklappe, die bei dem Unglück abriss. Die Meyer Werft und die Schiffsprüfer hatten eine Verantwortung bestritten. (AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!