Lange Nacht der Ideen 2019 am 6. Juni : Grenzen überwinden

"Lange Nacht der Ideen" - Am 6.Juni an 17 Orten Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik erleben. Eine Übersicht über die Veranstaltungen

Neugierig auf Europa? Wie wäre es mit einem Spiel der Unesco und dem Freiwilligendienst kulturweit, um Europa anders zu erkunden?
Neugierig auf Europa? Wie wäre es mit einem Spiel der Unesco und dem Freiwilligendienst kulturweit, um Europa anders zu erkunden?Foto: © Deutsche UNESCO-Kommission / Christoph Löffler

In einer immer chaotischeren Welt, die zunehmend von Populismus und Nationalismus geprägt zu sein scheint, kommt der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik eine wichtige Rolle zu. Gemeinsam mit seinen Partnern aus Kultur und Wissenschaft lädt das Auswärtige Amt ein, in der Langen Nacht der Ideen 2019 an spannenden Orten Neues zu entdecken.

BARENBOIM-SAID AKADEMIE
„Welche Kultur hat Europa überhaupt noch?“ – das ist Thema der Auftaktveranstaltung der Langen Nacht der Ideen im Pierre Boulez Saal der Barenboim-Said Akademie in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt um 19 Uhr, Einlass 18 Uhr. Es diskutieren Claudia Roth (MdB), Sophie Pornschlegel (Das Progressive Zentrum) und die Autoren Ingo Schulze und Albert Ostermaier mit Tagesspiegel-Herausgeber Stephan-Andreas Casdorff. Es folgt ein Konzert mit Mitgliedern des West-Eastern Divan Orchestra und Studierenden der Barenboim-Said Akademie.
Anmeldung unter boulezsaal.de

Eröffnet wird die Lange Nacht der Ideen mit einer Paneldiskussion im intimen Rund des Boulez Saals der Barenboim-Said Akademie, anschließend spielen Mitglieder des West Eastern Divanm Orchestra und der Barenboim-Said Akademie.
Eröffnet wird die Lange Nacht der Ideen mit einer Paneldiskussion im intimen Rund des Boulez Saals der Barenboim-Said Akademie,...Foto: Peter Adamik

REINHARDTSTRASSENHÖFE
Warum sich nicht einmal spielerisch mit Europa beschäftigen und neue Perspektiven gewinnen? Die deutsche Unesco-Kommission und der Freiwilligendienst kulturweit, der jetzt zehnjähriges Bestehen feiert, laden ein zum Spiel „kulturweit-Europareise“. Bis zu 50 Besucher können gleichzeitig an dem Spiel teilnehmen. Sie werden zu Beginn über kulturweit aufgeklärt und mit den Regeln vertraut gemacht. Anschließend schlüpfen sie in neue Rollen und begeben sich auf die abenteuerliche Reise. Alle Teilnehmer bekommen einen Blank-Reisepass, mit dem sie sich für einen frei zu wählenden Zeitraum auf den Weg machen, um eigene Erfahrungen zu sammeln und sich ihr Europa individuell zu gestalten. 18–23 Uhr

Europa einmal mit anderen Augen sehen.
Europa einmal mit anderen Augen sehen.Foto: © Deutsche UNESCO-Kommission / Christoph Löffler

AUSWÄRTIGES AMT
Mit „Plot in the Dark“ ist der Abend auf der Dachterrasse des Auswärtigen Amtes mit der chinesischen Künstlerin Yafei Qi überschrieben. Für die drei Zeitfenster muss man sich über die Internetseite anmelden. Personalausweis erforderlich. 18 Uhr, 19.30 Uhr, 21.30 Uhr

Yafei Qi. Standbild des Videos "Life Tells Lies". Die chinesische Künstlerin ist Gast im Dachatelier des Auswärtigen Amtes als AArtist in Residence in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Berliner Galerien (LVBG).
Yafei Qi. Standbild des Videos "Life Tells Lies". Die chinesische Künstlerin ist Gast im Dachatelier des Auswärtigen Amtes als...Foto: Yafei Qi

HAUS UNGARN
„Freedom Transmissions“ ist der Titel des Abends von CoCulture und dem Arts Rights Justice Program der Universität Hildesheim. In vier Räumen bieten
sie künstlerische Interventionen zu den Themen „Arts“, „Rights“, „Justice“ und „How free is free“ an. Es gibt viel Gelegenheit, sich mit Künstlerinnen und Künstlern zur Freiheit der Kunst auszutauschen. 18–23.59 Uhr

ST. MARIENKIRCHE
„Sieben Stationen Vielfalt: Religionen und Weltanschauungen im Gespräch“ ist das Thema der Dialogperspektiven eines Programms des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks (ELES) für den interreligiösen Dialog. 18–22 Uhr

DAAD-GALERIE

„Europa: Lob des Zweifels“drei Autorinnen gehen kritisch und humorvoll mit
Europa ins Gericht. 18.30–21.30 Uhr

DEUTSCH-FRANZÖSISCHES JUGENDWERK
„Die Passage“ – WDR-Dokumentation über einen jahrhundertealten Migrationsweg durch die Alpen. Präsentation und Diskussion. Eine Veranstaltung von SonArt, WDR, Info-Café Berlin-Paris und Deutsch-Französischem Jugendwerk. 20–23.59 Uhr

VOLKSBÜHNE BERLIN
Wie sieht Europa jenseits klassischer Symbole wie Fahnen, Kirchenlieder oder Denkmäler aus? Kann man sich andere Symbole für Europa vorstellen? Der österreichische Philosoph und Thomas Mann Fellow Armen Avanessian lädt im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Armen Avanessian & Enemies“ das Designkollektiv Metahaven zu einem Spezial im Roten Salon der Volksbühne Berlin ein. Veranstaltet wird der Abend vom Verein Villa Aurora & Thomas Mann House in Kooperation mit der Volksbühne Berlin und Arch+. Avanessian, der im Herbst 2019 als Thomas Mann Fellow im Thomas Mann House in Los Angeles wohnen und arbeiten wird, untersucht an dem Abend im Gespräch Europas Infrastrukturen und stellt Fragen nach den Zukunftsperspektiven des Kontinents. Eine Anmeldung ist erforderlich über infoberlin@vatmh.org. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt und ist nicht barrierefrei. 20–22 Uhr

EU Iconography.
EU Iconography.Foto: © OMA

SAVVY CONTEMPORARY
Kann aus Trennendem etwa Gemeinsames entstehen? Diese und ähnliche Fragen werden künstlerisch unter dem Titel „Today, I broke your solar system. On Partitions and Partitura“ behandelt. 17–24 Uhr

MUSEUM FÜR BYZANTINISCHE KUNST, DEUTSCHES HISTORISCHES MUSEUM
Geflüchtete des Projekts Multaka führen durch das Byzantinische Museum unter dem Titel „Gemeinsame Wurzeln“ und durch das Deutsche Historische Museum unter dem Titel „Der andere Blick auf die deutsche Geschichte“. Anmeldung unter 600-hosp@auswaertiges-amt.de bis 3.6. nötig. Eine Veranstaltung von Multaka, DHM und SPK. Mehr im Internet.
18.30–23 Uhr

ATRIUM REINHARDTSTR.
„Europa erinnert. Lesung, Austausch und virtuelle Realitäten zur Geschichte und Gegenwart mit Géraldine Schwarz“. Eine Veranstaltung von arte, ZfA, EVZ und Bundeszentrale für Politische Bildung. 18–22 Uhr

BAUAKADEMIE
„We are still here. Omaha Speaking“. Das Humboldt Forum lädt ein zu Diskussionen und Filmen mit den Omaha (Englisch). 18–23 Uhr

HAUS DERR KULTUREN DER WELT
„Gemeinsam Barrieren überwinden“ – barrierefreie Führungen durch die Ausstellung „bauhaus imaginista“. Anmeldung für Themenführung unter tickets@hkw.de, alle anderen Angebote sind ohne Anmeldung zugänglich: das Haus ist barrierefrei. 18–23.59 Uhr

EUROPÄISCHES HAUS
„Die Gipsy Mafia Story – eine europäische Kultur ohne Grenzen?“ Panel-Diskussion und Filmscreening des Goethe-Instituts. Anmeldung: langenacht@goethe.de

GLOBUS FLOOR IM TRESOR CLUB
Wie sehen die Museen der Zukunft aus? Welche Rolle spielen sie als traditionelle Orte des Bewahrens von Kulturgütern in einer sich ständig erweiternden Welt? „Open.Museen im digitalen Wandel“ ist ein volles Programm der re:publica mit Vorträgen, Diskussionen, Workshops und Installationen. Wie gehen Digitalisierung und Aufklärung zusammen? Im Hintergrund läuft den ganzen Abend das Projekt „A Dogmented Reality“. 18–23.30 Uhr

IFA-GALERIE BERLIN
„Peripatetic Stories: Wandeln durch Erinnerungen an Imperien, Denkmäler und die Bewegungen von Menschen“ heißt der etwas rätselhafte Titel der Veranstaltung. Im Zentrum steht die Ausstellung der Künstlerin Hera Büyüktasciyan, die sich von einem Mosaik im Pergamonmuseum inspirieren ließ. Es geht um Fragen von Migration, kulturellem Erbe und Vertreibung. Bei der Performance-Lesung wirken auch Aris Anagnostopoulos und Katerina Konstantinou mit. 18–22.45 Uhr

Peripatetic Stories: Ein Kunstwerk von Hera Büyüktasciyan in der ifa-Galerie Berlin.
Peripatetic Stories: Ein Kunstwerk von Hera Büyüktasciyan in der ifa-Galerie Berlin.Foto: Victoria Tomaschko

HAUS UNGARN
„Ideas Move Europe – Pecha Kucha, Filme und Musik aus der Mitte Europas“ – unter diesem Titel bieten die Alexander von Humboldt Stiftung, der DAAD und das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) Einblick in die Notwendigkeit vernetzter Wissenschaften in Europa. Pecha Kucha bedeutet, dass man in 20 Bildern zu je 20 Sekunden eine spannende visuelle Darstellung seines Themas bietet. Auflockerung garantiert das SkaZa Orchestra (Foto), das SkaFolkBalkanKlezmer aus Osteuropa spielt. Kurzfilme, die der Club der polnischen Versager ausgewählt hat, lockern ebenfalls den Abend auf, der neugierig auf Entdeckungen macht. 18–23.59 Uhr

Neues aus der Mitte Euiropas: skazkaorchestra. Spaß garantiert.
Neues aus der Mitte Euiropas: skazkaorchestra. Spaß garantiert.Foto: Promo

Weitere Informationen im Internet: menschenbewegen.jetzt/lndi2019

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!