Youtuber Rezo : Jede Politik kriegt das jugendliche Großmaul, das sie verdient

„Kohle-Dudes“ und „really, Diggy?“, Real Talk statt Narrativ: Das Video von Rezo zeigt, wie weltabgewandt die Sprache des Politikbetriebs ist. Ein Kommentar.

Youtuber Rezo übersetzt komplexe Politik in Alltagssprache.
Youtuber Rezo übersetzt komplexe Politik in Alltagssprache.Foto: pa/dpa

Huch, was erlaubt sich dieser junge Flegel denn da? Der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer vorzuwerfen, sie habe „Lack gesoffen“, oder die gewählten Volksvertreter als „fucking Bundesregierung“ zu bezeichnen? Und überhaupt: Zerstörung der CDU? Zer-stör-ung? Darf der das? Kann es im demokratischen und pluralistischen Diskurs dieses Landes Platz für eine solch obszöne Drohgebärde geben? Oder wie der echauffierte geistige Schöpfer des kontroversen Videos resümieren würde: Fuck, ist das heftig.

Rezo, der Youtuber mit blauem Haarschopf und grell-orangefarbenem Kapuzenpulli, hat mit seinem „Zerstörvideo“ gegen CDU, SPD und AfD für mächtig Aufregung in den Kommentarspalten und Politzentralen gesorgt. Über sieben Millionen Mal wurde das Video bereits geklickt und hat die regierenden Parteien zur Stellungnahme gezwungen.

Klar kann man sich auf die vielen Ungereimtheiten seiner Logik einschießen oder die Motive des Videos hinterfragen. Aber abseits aller inhaltlichen Argumente, ist es gerade Rezos Sprache, die die Anziehungskraft seines Rants – pardon – seiner Tirade, ausmacht. Es ist mehr als polemisches Meinungsgerülpse, es ist ein Reality Check für den polierten Politdiskurs – uh snap!

Ein Leitartikel für die Generation Youtube

Rezos Video lässt zwei Sprachwelten kollidieren, die nur selten in Kontakt geraten: hier der direkte und smoothe Youtube-Sprech, da die gewollt feingeistige Elfenbeinturmdiktion des Politik- und Medienbetriebs. Was Rezo abliefert, ist keine Pöbelei, sondern sind ungefilterte Emotionen in einer schonungslos direkten Sprache. Er weiß, dass er damit aneckt, packt sogar einen Seitenhieb auf den „wissenschaftlichen Slang“ in sein Video und lässt Klimaexpertin Maja Göpel in einem Ausschnitt darüber schwadronieren, dass „die Irreversibilität der Veränderung ökologischer Systeme in ihrer Regeneration noch nicht begriffen worden ist“.

Rezo redet nicht über die Irreversibilität oder die Regeneration, er findet es halt abgefuckt, dass die „Kohle-Dudes“ die Natur kaputt machen. Rezo sinniert nicht über das „Narrativ“, leistet keine „diskursive Überzeugungsarbeit“, wie man es häufig in Zeitungen liest, er macht straight up Real Talk. Sein Video ist ein Leitartikel für die Generation Youtube – ohne Floskeln, aber mit ordentlich Wut im Bauch.

Youtuber sind Politikübersetzer

Was Rezos Sprache so radikal macht, ist ihre Alltäglichkeit. Klar bezeichnet nicht jeder den Drohnenkrieg der USA als „wack“ oder benutzt ständig ein „really, Diggi?“ als Ausruf der Empörung. Aber dass nun Menschen nördlich der Millenialgrenze amüsiert oder verwirrt auf die Ausdrucksweise des Vloggers reagieren, zeigt wie groß die Kluft zwischen Jugend- und Erwachsenensprache ist.

Influencer, die Idole der digitalen Gegenwart, benutzen den Jugendjargon nicht nur kalkuliert, um ihre Zielgruppe zu erreichen. Sie gehören dieser auch an.

Youtuber wie LeFloid, ItsColeslaw oder Tilo Jung bieten nicht nur eine alternative Sicht auf die Politik an, sondern auch eine andere Art diese zu diskutieren. Sie sind Vermittler zwischen den Fronten, wehren sich gegen die Auffassung, dass komplexe Sachverhalte unbedingt einer komplexen Sprache bedürfen.

Jeder kriegt das Großmaul, das er verdient

Dass Rezo auch die andere Sprache beherrscht, unterstreicht er, wenn er beispielsweise die AfD als „kognitiv nicht beeindruckend“ bezeichnet. Im nächsten Satz über den Drohnenkrieg ist er wieder ganz Politikübersetzer: „... deine Omma im Garten Möhren ausbuddelt und dann – boom – von den Amis zerfetzt wird“. Dass das für viele ungewohnt rau klingt zeigt nur, unter wie vielen Abstraktionsschichten über Fakten diskutiert wird, denn ja: die Amis ballern Ommas weg.

Politik und Medien sollten neidisch auf Rezos unverfrorene Art sein. Sie enthüllt, wie weltabgewandt die Sprache der Pressemitteilungen und Talkshows teilweise ist.

Jede Politik kriegt das jugendliche Großmaul, das sie verdient. Die CDU hat ihrs gefunden. Vielleicht schleicht sich nun auch öfters mal ein ungeniertes „krass Digga“ in den Politsprech ein. Wäre eigentlich ganz nice.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

81 Kommentare

Neuester Kommentar