Update

Anti-Terror-Einheit ermittelt : Briefbomben in London entdeckt

An zwei Flughäfen und einem Bahnhof der britischen Hauptstadt werden Briefbomben entdeckt. Die Vorfälle stehen nach Ansicht der Ermittler in einem Zusammenhang.

Ein Fahrzeug der britischen Transportpolizei ist am Bahnhof Waterloo in London zu sehen.
Ein Fahrzeug der britischen Transportpolizei ist am Bahnhof Waterloo in London zu sehen.Foto: dpa/ John Stillwell

Mehrere kleine Briefbomben sind am Dienstag an verschiedenen Orten in London entdeckt worden. Die Anti-Terror-Einheit ermittelt. Die irische Polizei bestätigte am Abend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass sie die Ermittlungen unterstützt. Festnahmen gab es zunächst nicht.

In der Nähe des London City Airports, des Flughafens Heathrow und am Bahnhof Waterloo wurden Umschläge gefunden, in denen sich kleine gelbe Plastiktüten befanden. Es handelte sich dabei um Sprengsätze, die aber wohl nur in der Lage seien, kleinere Brände auszulösen, teilte Scotland Yard mit. Verletzt wurde niemand.

Alle drei Umschläge wurden in Verwaltungsgebäuden entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass die Vorfälle miteinander zusammenhängen. Über ein Motiv war zunächst nichts bekannt. Der Flugverkehr war nicht beeinträchtigt, auch am Bahnhof Waterloo kam es nicht zu Ausfällen. Lediglich die Züge zum City Airport fuhren zeitweise nicht.

Die Sendungen sollen Stempel aufgewiesen haben, die auf eine irische Herkunft hinweisen, wie die Zeitung "The Independent" am Montagabend berichtete.

Der Politikwissenschaftler und Terrorismus-Experte Peter Neumann sagte am Dienstagabend im Kurznachrichtendienst Twitter: "Auch wenn genauer Absender noch nicht feststeht: Dass irisch-republik. "Dissidenten" versuchen würden, aus der Brexit-Krise Kapital zu schlagen, überrascht mich nicht."

Alle drei Umschläge wurden in Verwaltungsgebäuden entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass die Vorfälle miteinander zusammenhängen. Über ein Motiv war zunächst nichts bekannt. Der Flugverkehr war nicht beeinträchtigt, auch am Bahnhof Waterloo kam es nicht zu Ausfällen. Lediglich die Züge zum City Airport fuhren zeitweise nicht.

Einer der DIN-A4-Umschläge ging teilweise in Flammen auf, als ihn ein Mitarbeiter des Flughafens Heathrow öffnete. Das Gebäude, das sich nicht direkt auf dem Flughafengelände befindet, wurde evakuiert.

Die Umschläge am London City Airport und am Bahnhof Waterloo konnten entschärft werden, ohne dass die Sprengsätze ausgelöst wurden. Auch am City Airport wurde ein Gebäude zeitweise vorsichtshalber evakuiert. An der Waterloo Station war ein kleiner Bereich außerhalb des Bahnhofs abgesperrt.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan bedankte sich in einer Mitteilung bei den Sicherheitskräften für ihre schnelle Reaktion. Er rief die Bevölkerung der Hauptstadt und Besucher auf, wachsam zu bleiben und verdächtige Päckchen zu melden. (mja, Tsp, dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!