• Fragen des Tages: Kühnert unterstützt Scholz und Russland lässt Corona-Impfstoff zu – was wichtig war

Fragen des Tages : Kühnert unterstützt Scholz und Russland lässt Corona-Impfstoff zu – was wichtig war

Außerdem: Polizist nach Rede auf Corona-Demo vom Dienst entbunden und Berliner Grundschule führt Maskenpflicht ein. Die Themen des Tages.

Kevin Kühnert ändert seinen bisherigen Kurs.
Kevin Kühnert ändert seinen bisherigen Kurs.Foto: Britta Peddersen/dpa

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?


Russland prescht beim Impfstoff vor
Russland will spätestens im September mit der Impfung von Lehrern und Ärzten beginnen. Doch an dem Vorgehen gibt es ernstzunehmende Kritik. Warum das ein gefährliches Spiel ist, erfahren Sie hier.

Wirtschaftssenatorin Pop droht Berliner Kneipen mit Schließungen
Die Nichteinhaltung von Corona-Regeln sei inakzeptabel, sagte Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne. Bei wiederholten Verstößen müsse man Betriebe schließen. Ein Alkoholverbot, wie es diskutiert worden war, kommt aber erstmal nicht. Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Berlin, lesen Sie hier.

Berliner Grundschule führt Maskenpflicht im Unterricht ein
Das Kollegium und viele Eltern der Sternberg-Grundschule in berlin-Schöneberg unterstützen den Schritt. An einer Grundschule in Neukölln mussten indes elf Personen in Quarantäne. Mehr dazu hier.

Kühnert unterstützt Scholz
Die Parteilinken sind unzufrieden mit der Nominierung von Scholz als Kanzlerkandidaten. Ausgerechnet Juso-Chef Kühnert aber bricht jetzt eine Lanze für ihn. Lesen Sie hier, was er gesagt hat und wie es zu bewerten ist.

Polizist nach Rede auf Corona-Demo vom Dienst entbunden
Auf der Bühne hinterfragte er die aktuellen Corona-Regeln. Und er forderte seine Kollegen auf, sich mehr ihrem Gewissen als dem Gehorsam verpflichtet zu fühlen. Mehr dazu hier.

Die Karikatur von Klaus Stuttmann.
Die Karikatur von Klaus Stuttmann.

Was wurde diskutiert?

Wie mir Donald Trump mein T-Shirt vermieste: Wenn in Amerika heute Kaugummi erfunden würde, würde das jemand kauen? Der Präsident hat Land und Mythos demoliert - und meinen Schrank getroffen. Lesen Sie hier die Kolumne von Ariane Bemmer darüber, wie Trump das Bild von Amerika massiv verändert hat.

Müllers Tragik, Giffeys Problem: Soll Berlins SPD nicht untergehen, tut schneller Wechsel Not. Der Regierende darf nicht bis zum Ende der Legislatur im Amt bleiben. Das findet Tagesspiegel-Herausgeber Stephan-Andreas Casdorff hier in seinem Kommentar.

• Deutschlands Alleingang rächt sich jetzt: Berlin kann angesichts der US-Drohungen wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 nicht auf die Unterstützung seiner europäischen Partner bauen. Lesen Sie hier den Kommentar von gerd Appenzeller.

• Fußball ohne Fans? Eine gute Entscheidung! Fußball im Stadion anzuschauen ist ein Hobby und auf ein Hobby können Fans verzichten. Das zumindest findet meine Kollegin Selina Bettendorf. Lesen Sie ihren Kommentar hier.

tausende Berlinerinnen und Berliner suchen seit Monaten nach einer passenden Bleibe.
tausende Berlinerinnen und Berliner suchen seit Monaten nach einer passenden Bleibe.Foto: imago images/Frank Sorge

Was kann ich aus dem Plus-Bereich lesen?

Bauen, Bauen, Bauen - aber wie? Es müssen mehr Wohnungen entstehen, darüber ist sich die Politik einig. Nach Lompschers Rücktritt gibt es einige Ideen für den Weg aus der Krise. Lesen Sie hier den Report unseres Immobilien-Experten Ralf Schönball.

Lohnen sich Broker-Apps für Börsenanfänger? Sie werben mit Aktien-Flatrates oder kostenlosem Handel. Verbraucherschützer loben die neuen Möglichkeiten für Anleger. Doch die Apps haben auch eine gefährliche Seite. Welche das sind und wie die Apps funktionieren, erfahren Sie hier.

Leben im Digitalen - Was die Pandemie möglich macht: Von der Arbeit bis zum Arztbesuch: Vieles findet inzwischen im Netz statt - vor allem wegen Corona. Wird das unser Verhalten auch langfristig ändern? Lesen Sie hier die Analyse von meinen Kolleginnen Carla Neuhaus und Marie Rövekamp.

Was können wir unternehmen?

Musik. Es ist eines der wenigen Festivals, die in diesem Jahr stattfinden. Aber noch die ganze Woche gibt es Jazz in Berlin. Meistens draußen, immer mit Abstand und vor allem immer mit Beifall. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Essen. Wie wäre es mit scharfer Wassermelone. Das geht? Ja das geht! Wie, das erfahren Sie hier.

Zahl des Tages!

240 zusätzliche Mitarbeiter sollen die Berliner Ordnungsämter bekommen, um mehr Kontrollen gegen Verstöße der Corona-Regeln durchführen zu können. Mehr Informationen dazu hier.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Wenn Sie Fragen, Anregungen, Kritik zu diesem neuen Newsletter haben, können Sie mir gerne eine Mail an christian.tretbar@tagesspiegel.de schreiben.

Danke und herzliche Grüße
Ihr
Christian Tretbar
Mitglied der Chefredaktion

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!