• Fragen des Tages: Zahlen zur Pandemie, Söder hält Maskenpflicht für möglich – was heute wichtig war

Fragen des Tages : Zahlen zur Pandemie, Söder hält Maskenpflicht für möglich – was heute wichtig war

Außerdem: Die AfD verliert in der Krise an Reichweite, und Großbritannien liegt auf Intensivstation. Der Nachrichtenüberblick und Tipps für die Corona-Zeit.

Heiße Ware: Am Dienstag nahm Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Münchner Flughafen eine Lieferung von acht Millionen Schutzmasken aus China entgegen.
Heiße Ware: Am Dienstag nahm Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Münchner Flughafen eine Lieferung von acht Millionen...Foto: Matthias Balk/dpa

Lesen Sie hier unsere neue Tageszusammenfassung „Fragen des Tages“. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Kostenfreie Anmeldung hier.

• Die aktuellen Zahlen zur Pandemie

- Die Johns-Hopkins-Universität meldet weltweit knapp 1,4 Millionen Infizierte (rund 80.000 mehr als gestern) und etwas mehr als 78.000 Tote (rund 7000 mehr als gestern).

- Die Auswertung der Zahlen aus den deutschen Landkreisen meiner Kollegen aus dem Tagesspiegel-Datenteam zeigt: In den Bundesländern nimmt die Verdopplungszeit der Infiziertenzahlen weiter zu, was ein gutes Zeichen ist. Die 13-Tagesschwelle haben jetzt schon sechs Bundesländer geschafft. Vergangene Woche traf das nur auf Bremen zu. Sorgenkind ist weiter das Saarland mit 8 Tagen Verdopplungszeit. Zur Orientierung: Österreich hatte zu dem Zeitpunkt, als eine Lockerung der Maßnahmen verkündet wurde, eine Verdopplungszeit von 20,5 Tagen. In Heinsberg in NRW, das den ersten großen Corona-Ausbruch in Deutschland erlebte, gibt es „so gut wie keine Neuansteckungen mehr“, wie Armin Laschet heute sagte.

- Gestern haben wir an dieser Stelle auf die Todeszahlen in Italien, Spanien und Frankreich geblickt. Die positiven Trends haben sich allerdings nicht überall verstetigt. Italien meldet für den Montag wieder leicht höhere Todeszahlen im Vergleich zum Sonntag

- Hoffnungsschimmer hier allerdings: Die Neuinfektionen gehen jetzt den dritten Tag in Folge zurück. In Spanien hält der Trend und die Todesfälle nehmen den fünften Tag in Folge ab oder stagnieren. Frankreich erlebte gestern wieder eine deutliche Zunahme der Todesfälle. Das zeigt: Die Situation ist in den großen Ländern Europas noch lange nicht im Griff.

• Wie die Lockerung der Maßnahmen aussehen könnte:

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will nach Ostern sehen, welche Beschränkungen in Bayern und Deutschland gelockert werden können. Das in Österreich geplante Stufenmodell sei ein Vorbild, sagte Söder. Es dürfe aber keine zu frühe Lockerung der Beschränkungen geben. Das Leben werde nach Ostern nicht einfach wie gewohnt weitergehen, sagte er weiter und kündigte an, dass wohl eine Maskenpflicht kommen werde.

Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet äußerte sich heute zur Lockerung der Maßnahmen nach dem 19. April: Für eine Öffnung der Schulen und Kitas sei ein bundesweiter Konsens nötig, sagte er. Über den werde am Dienstag nach Ostern mit der Kanzlerin beraten.

Wie eine Exit-Strategie aussehen könnte, zeigt ein Expertenpapier, das im Innenministerium kursiert. Mein Kollege Fabian Löhe hat es sich genauer angesehen. So viel vorweg: Auch die Experten empfehlen eine schrittweise Lockerung nach Ostern und eine Maskenpflicht.

Einen weitergehenden Vorschlag macht unser Gastautor Martin Schallbruch. Er fordert: Wer mit Maske und „Corona-App“ sein Gefährdungspotenzial für Andere reduziert, sollte nicht weiter beschränkt werden.

• Warum die AfD an Aufmerksamkeit verliert:

Die sozialen Medien sind das wichtigste Kommunikationsmittel der AfD. Doch mit Corona-Themen kann sie hier schlecht punkten. Meine Kollegin Maria Fiedler hat sich angesehen, warum die AfD derzeit an Reichweite verliert.

• Wie es um die Lage in Großbritannien steht:

Der britische Premier Boris Johnson liegt mit Covid-19 auf der Intensivstation in London. Laut Aussagen seines stellvertretenden Regierungschefs geht es ihm den Umständen entsprechend gut. Er atmet selbstständig und sein Zustand ist stabil. Das Ereignis hat Großbritannien verunsichert, es kommt zu einer Selbstbesinnung, die meinen Kollegen Albrecht Meier an die Zeit nach dem Unfalltod von Prinzessin Diana erinnert.

Meine Kollegin Deike Diening nutzt in ihrer Analyse der Lage eine andere Metapher: „Der Premier auf der Intensivstation, das ist eine übergroße Metapher auf den Zustand des Landes: Großbritannien auf Intensivstation. Künstlich beatmet. Durch den Brexit in freiwilliger Selbstisolation. Die Briten auf sich allein gestellt.“

Mit Johnson sind auch zahlreiche Regierungsmitglieder erkrankt. Die neueste Nachrichtenlage um die Erkrankung von Boris Johnson haben wir hier für Sie an dieser Stelle zusammengefasst.

• Wie sich Verschwörungstheorien um Corona verbreiten:

Die Schäbigen, die Tödlichen und die Saudummen: Verschwörungstheorien zu Corona schüren zunehmend Hass und gefährden Menschenleben. Ein Blick in den Abgrund.

Der Corona-Ticker:

+ Berlins Regierender Bürgermeister entschuldigt sich wegen Vorwürfen gegen die USA
+ Lufthansa schließt Germanwings und schrumpft Flotte
+ RKI stellt Corona-App vor
+ New Yorks Bürgermeister de Blasio erwägt „vorübergehende Bestattungen“
+ 43 Berliner Polizisten müssen nach Einsatz im Flüchtlingsheim in häusliche Isolation

Was heute sonst noch wichtig war:

Auf der Spur: Beamte sichern nach dem Attentat von Berlin-Moabit in einem Faltpavillon Spuren am Tatort.
Auf der Spur: Beamte sichern nach dem Attentat von Berlin-Moabit in einem Faltpavillon Spuren am Tatort.Foto: Christoph Soeder/dpa

Bundesregierung stuft Attentat als politisch motiviert ein: 2019 erschoss der ein Russe in Berlin-Moabit den Georgier Zelimkhan Khangoshvili. Als mögliche Drahtzieher gelten das Putin-Regime oder Tschetscheniens Diktator Ramsan Kadyrow.

Der geplante Gefangenenaustausch droht zu scheitern: Die Taliban haben angekündigt, nicht mehr an Treffen mit der afghanischen Regierung teilzunehmen.

Stahlknecht warnt vor Aufnahme von Flüchtlingskindern: In Sachsen-Anhalts Kenia-Koalition kriselt es erneut. Anlass: ein Veto von CDU-Chef Stahlknecht gegen die Übernahme von Geflüchteten aus Lesbos.

Bereits 17 Waldbrände in Brandenburg: Die Erinnerung an die zahlreichen Waldbrände des vergangenen Jahres sind noch wach. Nun drohen schon neue Gefahren.

Unsere Tipps für den Corona-Alltag:

Unser Homeoffice-Tipp: Zuhause arbeiten bringt ganz neue Verspannungen mit sich. Drea Berg, Trainerin beim MTV Mariendorf in Berlin, empfiehlt diese Übungen dagegen.

Unsere Streaming-Tipps: Heute lernen wir mehr über die Architektur der Elbphilharmonie - und sehen eine Doku über russische Helden der Pressefreiheit.

Unser Rezept-Tipp: An Tag 13 pfeifen wir auf Pizza und backen lieber super saftigen Gemüsekuchen.

Gibt es was im Fernsehen?

Schon mal zum Vormerken für morgen: Die Verfilmung des Lenz-Romans „Der Überläufer“ öffnet neue Wege zum Begreifen der Nazizeit.

Was sollte ich für morgen wissen?

Die vier deutschen Wirtschaftsforschungs-Institute stellen ihre Prognosen vor. Sie werden eine etwas genauere Ahnung vermitteln, welche Auswirkungen die Corona-Krise auf die Konjunktur haben könnte.

Das Saarland ist derzeit das Bundesland, in dem sich das Coronavirus noch am schnellsten ausbreitet. Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) ziehen morgen eine Zwischenbilanz zu den Corona-Maßnahmen.

Ursula von der Leyen stellt eine Exit-Strategie für die Corona-Sperren vor. Die EU-Kommissionschefin dringt auf ein gemeinsames und koordiniertes Vorgehen in Europa bei der Aufhebung von Ausgeh- und Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise.

Zahl des Tages!

80 Prozent der insgesamt 3,3 Milliarden Arbeitskräfte weltweit sind wegen Corona von Betriebsschließungen, Einschränkungen im Betriebsablauf und anderen Unterbrechungen im Wirtschaftskreislauf betroffen, erklärte der Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) Guy Ryder am Dienstag in Genf.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Bleiben Sie gesund! Wenn Sie Fragen, Anregungen, Kritik zu diesem Newsletter haben, schreiben Sie mir: benjamin.reuter@tagesspiegel.de

Danke und herzliche Grüße
Ihr
Benjamin Reuter
Leiter Newsroom

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!