Kein lustiges Beisammensein. Ein Akt der Pflichterfüllung

Seite 2 von 3
Prozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff : Seine Frau steht ihm zur Seite


Dann der folgende Abend auf der Theresienwiese. Das Gericht forscht inzwischen schon etwas verzweifelt danach, wer die auf der Rechnung verzeichneten fünf Flaschen Markenchampagner getrunken haben könnte. Doch glaubt man der Zeugin, waren die Wulffs nicht dabei. Sie habe gestillt und sich deshalb mit ein paar Schluck zum Anstoßen begnügt, ihr Mann mache sich nichts aus Alkohol. Ohnehin sei aus dem als lustiges Beisammensein geplanten Termin längst ein Akt der Pflichterfüllung im Dienst des Landes geworden. „Spätestens, wenn man mit Familie Burda an einem Tisch sitzt, hat der Abend seinen privaten Charakter verloren“, sagt Wulff. Sie habe ja gewusst, „was meinem Mann am Herzen lag“. Der NDR-Tatort aus Niedersachsen mit Furtwängler als Kommissarin habe zu viele „düstere Episoden“, das Land hätte dort doch „freundlicher erscheinen“ sollen. Und mit Burda sei es um Medienpolitik gegangen. Spätestens halb zwölf habe sie im Hotel den Babysitter abgelöst.

Treulich antwortet die Zeugin auf Nachfragen der Richter und bestätigt im Wesentlichen die Version ihres Mannes vom Geschehen. Nach dem Auschecken habe er ihr berichtet, dass der Babsysitter recht teuer gewesen sei – Wulff will das Geld Groenewold in bar erstattet haben, die Staatsanwaltschaft glaubt ihm das nicht. In seiner Frau hat der Angeklagte nun eine weitere Entlastung. Sie berichtet auch, dass der gewohnte Barzahler die Euroscheine lose in der Tasche trug. „Er hat eine Aversion gegen Kreditkarten.“ So hat es der Altpräsident in Vernehmungen oft erzählt: Dass er einfach in die Tasche griff, wenn der spendierfreudige Film unternehmer wieder etwas verauslagt hatte.

In ihrem Zusammenspiel passt alles

Alles passt im Zusammenspiel der beiden. Fast ein wenig wie damals, beim Einzug ins Schloss Bellevue. Er war ihnen nicht leicht gemacht worden. Die Herzen flogen dem heutigen Amtsträger zu, Wulff dagegen war Merkels Mann aus einem kleinen Reservoir Getreuer; brav und mehrheitlich ungewollt, außer von der Bundesversammlung, die ihn auftragsgemäß wählte. Es spricht für einiges Geschick der beiden, das öffentliche Missfallen erfolgreich mit einer Geschichte symbolischer Erneuerung pariert zu haben.

Die Causa Wulff
Christian Wulff sorgt auch nach seinem Rücktritt immer wieder für Schlagzeilen: zum Beispiel wenn es um sein Ehrensold oder das Büro mit Mitarbeitern geht.Weitere Bilder anzeigen
1 von 95Foto: dpa
04.03.2012 21:00Christian Wulff sorgt auch nach seinem Rücktritt immer wieder für Schlagzeilen: zum Beispiel wenn es um sein Ehrensold oder das...

Denn so jung war noch kein Staatsoberhaupt ins Amt gekommen, dazu noch mit Kind im Windelalter und mitgebrachtem Sohn vom Ex, perfekt ergänzt von der Gattin als selbstständiger und selbstverständlich berufstätiger Frau. Familienpatchwork in emanzipierten Rollen. Während das aufgeklärte Bürgertum seine politischen Ideale noch an der Person Joachim Gaucks vermaß, dockte das Präsidentenpaar am Boulevard an, der berauscht von Karl-Theodor zu Guttenberg neues Interesse am Glanz politischen Herrschaftspersonals gewonnen hatte.

Ein nachhaltiges Interesse, gerade für Bettina Wulff, über deren neue Begleiter die Öffentlichkeit stets pünktlich informiert wird. Man nahm ihr übel, dass sie die Trennung von ihrem Mann in Buchform fasste. Doch verfügt Wulff über das Gemüt eines Fleischerhundes oder, wer weiß, mag er seine Frau noch immer sehr. Jedenfalls blickt er sie für die Stunde ihrer Aussage meist gelassen und freundlich von der Seite an. Vorher gab es ein Küsschen. Es läuft gut für ihn, er weiß es und lässt es merken.

Erschrecken über die eigene Gnadenlosigkeit

Ein Eindruck, der auch das öffentliche Bild bestimmt. Die wohl populärste Sichtweise auf den Prozess sagt weniger etwas über das Verfahren aus als das Publikum, das sie einnimmt. Demnach hat Wulff vielleicht einen Fehler gemacht, dafür jedoch durch Verlust von Amt und Würden mehr als genug gebüßt. Eine für das menschliche Maß ohnedies blinde Justiz will ihn nun hängen sehen, heißt es, weil ihr die Größe fehlt, in der Anklage des gestürzten Politikers den eigenen Irrtum zu erkennen und umzukehren. Zudem geht es ja nur um ein paar hundert Euro, einen Betrag, für den keiner der gut gestellten Beteiligen den ehrenwerten Job und schon gar nicht den Leumund riskieren würde. Es liegt darin auch ein wenig kollektive Reue und Erschrecken über die eigene Gnadenlosigkeit. Wulff, der einst Gejagte, ist heute Wulff, der Verfolgte.

Aus dieser Perspektive werden nun die Aussagen der Zeugen sortiert. Entsprechend findet sich bisher kaum etwas, das die Vorwürfe stützt. Groenewold soll dem Paar das Upgrade in die Edel-Suite bezahlt haben? Durchaus glaubhaft erzählen die Hotelangestellten, dass ein Eingeladener von einer Teileinladung dank vollautomatisierter Zimmerrechnung nicht unbedingt etwas merken muss. Der Festzelt-Besuch, bei dem man es auf Groenewolds Kosten krachen ließ? Laut war es, ungemütlich, unpersönlich, so schildern es die Gäste, und auch die vom stressigen Säugling vorübergehend entbundene Bettina Wulff will sich nur in Maßen amüsiert haben. Vom Abstinenzler Wulff erfahren wir, dass er zum Bananensaft greift, wenn es gesellig wird; nicht mal so weit kam es am Wiesntisch im Käferzelt. Groenewold, nur ein Scheinkumpel, der in der Freundschaft zu Wulff auf Geschäfte schielte? Nein, er simste ehrlichen Männerrat, als die Ehe des Gefährten entgleiste und dieser für Bettina Körner Feuer fing. Groenewold war es auch, der erste Fötusfotos der schwangeren Geliebten betrachten und bei der späteren Hochzeit gleich neben Tochter Annalena sitzen durfte. Näher kann man einander kaum kommen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

29 Kommentare

Neuester Kommentar