0:7 in der Champions League : Schalke fällt in Manchester auseinander

Ein 0:7 im Achtelfinale der Champions League: Die chancenlosen Gelsenkirchener kassieren bei Manchester City eine herbe und völlig verdiente Niederlage.

Niedergeschlagen. Suat Serdar und der FC Schalke 04 hatten keine Chance bei Manchester City.
Niedergeschlagen. Suat Serdar und der FC Schalke 04 hatten keine Chance bei Manchester City.Foto: dpa

Domenico Tedesco ist ein offenkundiger Fan von Pep Guardiola. Als feststand, dass er mit seiner Mannschaft im Achtelfinale der Champions League gegen Guardiola und Manchester City antreten würde, sagte er dem Sport-Informations-Dienst: "Als ich noch in der Jugend trainiert habe, habe ich viele Spiele von Barcelona gesehen, auch von Bayern, und extrem viel zusammengeschnitten. Ich habe versucht, die Konzepte dahinter zu verstehen."

Gut möglich, dass es dem intensiven Studium der erfolgreichen Arbeit des Katalanen geschuldet ist, dass die kriselnde Mannschaft von Schalke 04, die mit der Hypothek der 2:3-Niederlage anreiste, dem Favoriten aus Manchester City 30 Minuten lang Paroli bot. Zu mehr reichte es aber nicht, die Gelsenkirchener verloren schlussendlich mit 0:7 (0:3) und sind somit aus der Champions League ausgeschieden. Es war die höchste Niederlage einer deutschen Mannschaft in der Geschichte der Champions League.

Dabei zeigte Schalke sich zunächst gut auf den Gegner eingestellt. Domenico Tedescos Mannschaft ließ die Citizens anfänglich wie ein ziemlich normales Fußballteam aussehen. Die Gelsenkirchener entwickelten zwar zu keiner Zeit den nötigen Offensivdrang, um die mindestens erforderlichen zwei Tore zu erzielen, verteidigten aber leidenschaftlich und klug.

Es passte aber auch in das Gesamtbild, das Schalke im März 2019 abgibt, dass eine strittige Entscheidung den Anfang vom Ende für Königsblau einleitete. Verteidiger Jeffrey Bruma brachte im Strafraum Manchesters Mittelfeldmann Bernardo Silva zu Fall. Schiedsrichter Clement Turpin wertete den eher handelsüblichen Zweikampf als Foulspiel, Sergio Agüero lupfte den Ball anschließend mittig ins Tor.

Schalke brach auseinander

Der Abschluss deutete das fußballerische Potenzial des Gastgebers an, das der in der Folge gnadenlos abrief. Denn nur drei Minuten später tunnelte Agüero Schalkes Torwart Ralf Fährmann nach einem feinen Hacken-Zuspiel von Raheem Sterling. Wieder drei Minuten später traf der ehemalige Schalker Leroy Sané zum 3:0 für Manchester. Die Fans der Citizens besangen ihn in der Folge demonstrativ als einen von ihnen. In der zweiten Halbzeit fiel Schalke dann völlig auseinander.

Die Knappen versuchten zwar, einen noch deutlicheren Sieg des amtierenden Englischen Meisters zu verhindern. Es gelang ihnen aber nicht. Sterling verwertete eine Flanke von Sané mühelos zum 4:0.
Schalke verteidigte da schon lange nicht mehr mit der Intensität und Konsequenz der ersten halben Stunde. So musste das Star-Ensemble von Manchester City auch nicht wirklich brillieren, um trotzdem die eindeutig bessere Mannschaft zu sein. Bernardo Silva traf nach erneuter Vorarbeit von Sané zum 5:0, der 18-jährige Phil Foden machte das halbe Dutzend voll. Gabriel Jesus besorgte danach noch den siebten Treffer für den amtierenden englischen Meister, der das Achtelfinal-Duell in der Addition somit mit 10:2 gewann.

Während Manchester City weiter als einer der Favoriten auf den Gewinn der Champions League gilt, muss sich Schalke im Abstiegskampf der Bundesliga behaupten. Dass Domenico Tedesco dieses Vorhaben bis zum Saisonende verantworten wird, erscheint dabei immer unrealistischer. (Tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!