Champions League : FC Bayern München: Willkommen in der Realität

Für Niko Kovac und den FC Bayern steht gegen Amsterdam ein richtungsweisendes Spiel an. Vor allem in einem Bereich hapert es.

Es ist nicht alles schlecht. Münchens Trainer Niko Kovac hat eine enttäuschende Woche hinter sich, er will sich davon aber nicht beunruhigen lassen.
Es ist nicht alles schlecht. Münchens Trainer Niko Kovac hat eine enttäuschende Woche hinter sich, er will sich davon aber nicht...Foto: Soeren Stache/dpa

Ein Auftritt mit Dreitagebart, das kommt bei Niko Kovac nicht so häufig vor. Aber sonst hat sich am Trainer des FC Bayern nach der ersten missratenen Woche mit dem 1:1-Unentschieden gegen Augsburg und der 0:2-Niederlage bei Hertha BSC in seiner Münchner Dienstzeit nicht viel verändert. Er sieht, wie er versichert, keinen Grund nervös zu werden. „Wenn wir in beiden Spielen keine Chancen gehabt hätten, würde ich mir Sorgen machen“, sagte er vor dem zweiten Champions-League-Gruppenspiel der Münchner an diesem Dienstag gegen Ajax Amsterdam (21 Uhr/DAZN). „So aber nicht.“

Ein bisschen hat es etwas von einer Gute-Laune-Fassade, aber das ist ja keine schlechte Idee. Denn der Rekordmeister ist bekannt dafür, dass es schnell vorbei ist mit der Gelassenheit im Verein und im Umfeld, wenn es auch nur klitzekleine Hinweise dafür gibt, der Erfolg könnte in Gefahr geraten. Vor einer Woche habe noch der Eindruck in der Liga bestanden, „dass wir unbesiegbar sind“, sagte Offensivspieler Thomas Müller. „Jetzt hat uns die Realität eingeholt.“

Die Münchner sind nach Punkten so gut wie im vergangenen Jahr nach sechs Bundesliga-Spieltagen, aber die Situation ist dennoch nicht mit jener unter Carlo Ancelotti vergleichbar. Zum einen waren die Bayern damals nicht nur einen Punkt in der Tabelle hinter Dortmund – sondern fünf. Und zum anderen hatte der italienische Trainer in den Augen der Spieler und der Verantwortlichen nicht alles richtig gemacht. Deshalb war damals die 0:3-Niederlage gegen Paris der Schlusspunkt für Ancelotti.

Kovac hat dagegen vieles richtig gemacht bis zur vergangenen Woche. In den ersten knapp drei Monaten seiner Dienstzeit überzeugte er als Moderator und bewies ein gutes Händchen bei der Auswahl des Personals. Er half bei der Wiedereingliederung von Stürmer Robert Lewandowski. Er stellte Franck Ribery und Arjen Robben halbwegs zufrieden, weil er es schaffte, sie gerade so oft auf die Bank zu setzen, dass sie damit klar kamen. Und er verstand es, Spieler zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort einzusetzen: Renato Sanches bei seinem Heimatverein Benfica Lissabon, Leon Goretzka bei seinem früheren Klub Schalke 04 – und nun gegen Ajax darf natürlich der Niederländer Robben von Anfang an spielen, trotz schwacher Leistung in Berlin, das verriet Kovac schon mal.

Für Kovac liegt dies aber nur an „Kleinigkeiten“

Der Trainer hat erst einmal nicht viel zu befürchten, selbst dann nicht, wenn die Bayern Amsterdam nicht besiegen. Aber es würde unruhig werden, nicht nur im Umfeld, sondern in der Führungsetage. „Es war nicht alles eitel Sonnenschein nach sieben Siegen und es wird nach zwei Spielen mit einem Punkt nicht alles so schlecht sein, dass man alles hinterfragen muss“, sagt Kovac.

Er weiß aber, dass genau das passiert in diesen Tagen. Zum Beispiel steht die Chancenverwertung in der Kritik. Für Kovac liegt dies aber nur an „Kleinigkeiten“. Der 46-Jährige bezeichnet die Phase als „Momentaufnahme“ und könne versprechen, „dass wir nicht die nächsten zehn Spiele verlieren werden“. Im Gegensatz zum Trainer reagierten die Spieler gereizt auf die Ereignisse der vergangenen Woche. „Meine Mannschaft hat es schon gestört, dass wir verloren haben“, erzählte Kovac.

Die Stimmung hat also etwas gelitten im Team. Aber die Münchner und Kovac verlassen sich darauf, dass auch dieses Mal passiert, was beinahe als feststehende Regel gilt beim Rekordmeister. „Die, die den FC Bayern kennen, wissen, dass wir uns das nicht gefallen lassen“, sagte Kovac, der sich „eine Reaktion“ von seiner Mannschaft wünscht. „Wir sind im eigenen Stadion, wir sind der FC Bayern, wir möchten der Partie unseren Stempel aufdrücken.

Das Spiel gegen Ajax Amsterdam ist also das, was gerne als richtungsweisend bezeichnet wird. Für den FC Bayern in dieser Champions-League-Gruppe – und für Niko Kovac.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!