Neuer Trainer auf Schalke : Huub Stevens ist der richtige Mann für die Gegenwart

Domenico Tedesco sollte die Schalker Zukunft sein. Huub Stevens stand für die Vergangenheit. Nun soll er die Klasse halten. Das wird klappen. Ein Kommentar.

Huub Stevens bei seiner Vorstellung als Trainer bei Schalke 04.
Huub Stevens bei seiner Vorstellung als Trainer bei Schalke 04.Foto: RHR-Foto/Imago

Eines wird schnell klar: Huub Stevens ist Huub Stevens geblieben. Auch in den Jahren, in denen er nicht mehr in der Öffentlichkeit stand. Wer die Nummer eins im Tor wird? Der mit den Handschuhen. Worum es als erstes geht? Köpfe freikriegen. Kurze, knappe Antworten. Etwas knurrig, mit einer Prise Humor. So präsentierte sich Stevens am Freitag bei seiner offiziellen Vorstellung als Trainer des FC Schalke 04 bis Saisonende. Domenico Tedesco, der mit seinen 33 Jahren die Zukunft sein sollte, ist weg. Am Ende ging es einfach nicht mehr.

Den Totalschaden namens Abstieg vermeiden, für nichts anderes ist der 65 Jahre alte Stevens nun zuständig. Die Mannschaft in die Spur bringen, idealerweise schon am Samstag gegen RB Leipzig, dafür ist er der richtige Mann.

Schalkes Verantwortliche lassen die Vergangenheit – zumindest was das Trainerdasein angeht – zur Gegenwart werden. Das mag kein Innovationssprung sein, aber in der jetzigen Situation ist es eine gute Entscheidung. Stevens sitzt auch im Aufsichtsrat des Vereins, sein Name wird auf ewig mit dem Gewinn des Uefa-Pokals 1997 verbunden sein. Nicht von ungefähr haben die Fans ihn zu Schalkes Jahrhunderttrainer gewählt.

Emotionale Note hat viel Gewicht

Punkte im Abstiegskampf gibt es dafür nicht. Aber die emotionale Note hat an wenigen Orten so viel Gewicht wie auf Schalke. Die Fans werden hinter Stevens und dem ebenfalls ins Trainerteam berufenen Ex-Profi Mike Büskens stehen. Und sie werden wieder hinter der Mannschaft stehen, wenn diese wenigstens die Minimal-Anforderungen wie Kampf und Einsatz auf den Platz bringt. Der Klassenerhalt sollte in diesem Fall schnell geschafft sein, die Stevens-Mission wäre erfüllt. Dann kann die Zukunft erneut von vorne beginnen.         

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar