"Wir müssen den Stadionbesuch attraktiver machen"

Seite 2 von 2
Präsident Gegenbauer im Interview : „Hertha wird unprofessionell behandelt“
Ist Tegel eine Option? Werner Gegenbauer und Hertha BSC wollen diesen Vorschlag "ernsthaft prüfen".
Ist Tegel eine Option? Werner Gegenbauer und Hertha BSC wollen diesen Vorschlag "ernsthaft prüfen".Foto: Thilo Rückeis

Dann kann sich der Hertha-Fan auf Europapokalspiele in den 2020er Jahren freuen?

Unser Ziel ist unverändert ein einstelliger Tabellenplatz. Europa ist dann auch in Sichtweite.

Champions League im Olympiastadion hatten wir schon. Warum will der Verein unbedingt ein neues Stadion?

Es gibt verschiedene Gründe. Wir werden unabhängig von Mietverhandlungen. Und ein modernes Stadion sieht anders aus als das Olympiastadion; nach dem Abstieg von Nürnberg bespielen wir das einzige Stadion in der Bundesliga mit Laufbahn. Alles in allem müssen wir den Stadionbesuch attraktiver machen.

Inwiefern?

Im Stadion muss man mindestens so viel mitbekommen vom Geschehen auf dem Platz wie zu Hause am Bildschirm. Die heutige Struktur mit Business-Bereichen und Logen hat sich überlebt. Alles in allem gehört zur Zukunftssicherung des Vereins und des Unternehmens Hertha BSC eine neue Spielstätte.

Warum versteht das der Senat nicht?

Wir sind im Dialog und zuversichtlich, mit unseren Argumenten durchzudringen.

Das geheimnisvolle Olympiastadion in Bildern
Wer in der Westkurve im Oberring übrigens nach ganz oben stiefelt und sich in der letzten Reihe auf den Klappstuhl stellt, sieht einen wunderschönen Sonnenuntergang hinter Spandau. Wäre das Dach hier oben geschlossen, sähe man den nicht (und müsste stattdessen immer Hertha da unten guckt, was nicht immer ein Vergnügen ist, wie wir wissen).Weitere Bilder anzeigen
1 von 91Foto: Imago
22.06.2018 08:58Wer in der Westkurve im Oberring übrigens nach ganz oben stiefelt und sich in der letzten Reihe auf den Klappstuhl stellt, sieht...

Sie haben versucht, die Berliner Politik mit einem Stadionstandort in Brandenburg zu erpressen.

Unsinn. In Berlin wird es immer enger, gleichzeitig reden alle von der Metropolregion Berlin-Brandenburg – warum sollten wir da nicht einen Standort am Stadtrand in Betracht ziehen, wo es Flächen gibt?

Weil die Vereinsmitglieder Ihnen aufs Dach steigen.

Das ist ja dann auch in Ordnung. Doch alles in allem ist der Umgang mit Hertha BSC in der Stadt unprofessionell. Stellen Sie sich mal vor, wir hätten wie die Handballer der Füchse Werbung von der Deutsche Wohnen auf dem Trikot. Der Senat wäre empört.

Was wird denn nun mit dem Stadion?

Wir halten das Olympiagelände weiterhin für geeignet. Wir könnten gemeinsam mit dem Land das gesamte Gelände mit Olympiapark, Waldbühne, Olympiastadion und neuem Hertha-Stadion international vermarkten. Selbstverständlich sind wir auch für alternative Standortvorschläge des Senats offen.

Die Fahne soll bald woanders wehen. Hertha BSC will weiterhin raus aus dem Olympiastadion.
Die Fahne soll bald woanders wehen. Hertha BSC will weiterhin raus aus dem Olympiastadion.Foto: REUTERS

Zum Beispiel in Tegel, wie jetzt vom Innensenator ins Spiel gebracht?

Wir freuen uns, dass Herr Senator Geisel für den Senat von Berlin diesen Vorschlag unterbreitet hat. Es ist ein gutes Signal, dass die Landesregierung die Bedeutung einer eigenen Arena für Hertha BSC anerkennt und mit dem Flughafen Tegel einen alternativen Standort zu unserem favorisierten Gelände im Olympiapark ins Spiel bringt.

Hat Sie der Vorschlag überrascht?

Gemeinsam mit den Beteiligten auf Seiten des Senats werden wir die Idee, auf dem Gelände des Flughafens Tegel eine Arena in der entsprechenden Größe zu errichten, gerne ernsthaft prüfen.

2025 soll das neue Stadion eröffnet werden. Glauben Sie noch daran?

Ja. Wenn das Projekt von gesamtstädtischer Bedeutung ist, dann kann der Senat das Verfahren an sich ziehen und wir kommen endlich voran.

Was kostet das Stadion?

Um die 250 Millionen Euro. Im Datenraum des Abgeordnetenhauses liegt unser Konzept inklusive Ersatzflächen für Wohnungen und Eckpunkte der Finanzierung. Jetzt müssen nur die zuständigen Leute verstehen, dass wir mit dem jetzigen Olympiastadion im modernen Fußball auf Dauer nicht mehr mithalten können.

Mitte 2025 läuft der Mietvertrag für das Olympiastadion aus. Wie ist der Zeitplan bis dahin?

In diesem Jahr müssen wir wissen, ob wir einen Erbbaupachtvertrag bekommen, um die nächsten Schritte gehen zu können. 2022 könnten die Baumaßnahmen beginnen, 2025 wäre das Stadion fertig.

Herr Gegenbauer, am Samstag ist der letzte Spieltag. Wer wird Meister?

Bayern oder Dortmund.

Wen hätten Sie gerne?

Hertha BSC. Das Jahr lasse ich offen.

Artikel auf einer Seite lesen
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

31 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben