Reaktionen auf die Niederlage gegen Mexiko : "Der schlimmstmögliche Start ins Turnier"

Die Stimmung im deutschen Team schwankt nach der Pleite gegen Mexiko zwischen Frust und Optimismus. Am deutlichsten fallen die Worte bei Mats Hummels aus. Ein Überblick.

Nix zu halten für Manuel Neuer.
Nix zu halten für Manuel Neuer.Foto: AFP

Bundestrainer Joachim Löw: „Das ist in der Tat eine nicht gewohnte Situation. Dem müssen wir uns jetzt stellen. Das Turnier ist lang. Am Ende haben wir in den Kombinationen nicht die Sicherheit gehabt, die man kennt und wie ich mir das vorstelle. Wir konnten uns nicht von hinten raus entfalten. Unsere Kombinationen nach vorn sind nicht mit diesem Risiko, mit dieser Entschlossenheit gemacht worden. Der Start hat nicht geklappt. Jetzt müssen wir das nächste Spiel gewinnen, klar. Ich bin überzeugt, dass wir eine Reaktion zeigen können.“

Toni Kroos: „Wir waren konteranfällig, weil wir die Bälle viel zu einfach vorne verloren haben. Wir sind unter Druck jetzt, ohne Frage. Wir müssen jetzt, wenn möglich, sechs Punkte aus den zwei Spielen holen. Wir haben gegen Mexiko keine Lösungen gefunden."

Mats Hummels: „Wir haben wie gegen Saudi-Arabien gespielt - nur gegen einen besseren Gegner. Wir haben ein paar Dinge angesprochen wie leichte Ballverluste und Absicherung, die wir heute leider wieder nicht umgesetzt haben. Dadurch sah die erste Halbzeit aus, wie sie aussah. Mexiko hat das Spiel dadurch auch verdient gewonnen, weil wir es ihnen viel zu leicht gemacht haben, in dem Wissen, dass wir genau das nicht hätten zulassen dürfen. Ein Weckruf zu spät. Wir müssen jetzt zwei Spiele gewinnen, sonst war es das mit der WM. Ich verstehe nicht so ganz, warum wir es heute so gespielt haben, weil wir eigentlich schon einen Schuss vor den Bug bekommen hatten.“

Deutschland gegen Mexiko – wenn Fans verzweifeln
Auf Biegen und Brechen: Ein deutscher Fan nach der Niederlage der Deutschen im ersten Gruppenspiel.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Federico Gambarini/dpa
17.06.2018 22:08Auf Biegen und Brechen: Ein deutscher Fan nach der Niederlage der Deutschen im ersten Gruppenspiel.

Jérôme Boateng: „Ganz ehrlich der schlimmstmögliche Start ins Turnier. Aber wir werden zurückschlagen.“

Thomas Müller: „Wir lassen zu viele Räume zum Kontern. Wir reden in den letzten Spielen immer über dieselben Probleme und versuchen, sie abzustellen. Jetzt haben wir quasi nur noch K.o.-Spiele.“

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff: „Wir haben einfach zu wenig gemacht. Wir haben natürlich dominiert, aber so richtig zwingend war es nicht. Die Mexikaner haben eine andere Taktik gefahren, als wir es erwartet hatten. Wir hatten teilweise nicht die Mittel. Das war ärgerlich und für ein Auftaktspiel zu wenig. Ich habe jetzt kein schlechtes Gefühl. Es kann jetzt ein schwieriger Weg sein, den müssen wir jetzt gehen und das werden wir jetzt machen in den nächsten Tagen.“

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar