Sonntagskuchen : Heidelbeer mal zwei

Kleiner Aufwand, großer Genuss: Jedes Wochenende eine neue Backidee. In Teil 2 machen wir einfach blau - mit mehr als einem Rezept

Foto: Linda Lomelino / at Verlag / promo

Sommer - dazu gehört unbedingt: Backen mit Beeren. Mit dunklen Beeren, satt dunkelroten und schwarzblauen. Jede Sorte von unverwechselbarem Aroma, süß und erdig, säuerlich und spritzig. Seltsam, ein paar Erinnerungen an die Kinderzeit schwingen immer mit, sobald ich die Farben sehe und ihr Aroma genieße. Bilder von heißen Sommernachmittagen, als wir Kinder im Leiterwägelchen von der Oma zum Schrebergarten hinaus gezogen wurden, uns dort in den Sträuchern die Bäuche vollschlugen mit frisch gepflückten Beeren und am Abend, die Zunge dunkelrot vom Saft, ein Grummeln im Bauch, den ganzen Weg zurücklatschen mussten, weil der Leiterwagen schon besetzt war von vollen Steigen aus der Beerenernte.

Machen wir also heute nostalgisch blau und heideln ein wenig. Ob Sie Heidel- oder Blaubeeren verwenden, ist beinahe egal. Beide sind Früchte aus der Familie der Heidekrautgewächse. Im Handel sind die dickeren Kulturheidelbeeren mit dem hellen Fruchtfleisch das ganze Jahr über zu haben, aber sie schmecken eigentlich nur im Sommer wirklich gut. Waldheidelbeeren mit lila Fruchtfleisch haben von Juni bis September Saison und ein anderes, volleres Aroma. Beide machen sich aber bestens auf schlichten Blechkuchen, funktionieren mit Rühr- und Mürbteig, mit Blätter- und Hefeteig.

Blaubeeren plus Mürbteig

Hier sind gleich zwei Blaubeer-Varianten, die ich in Backbüchern gefunden habe, die den Spaß am Backen befeuern. Im ersten erzählt My Feldt, TV-Küchenstar aus Schweden, von ihrer nordischen Heimat, ihrer Liebe zur Natur und zum Backen mit frischen, möglichst selbst gesammelten oder geernteten Produkten. 

[Mal keine eine Lust zu Kochen? Lesen sie hier , wo die 13 spannendsten neuen Restaurants in Berlin eröffnet haben (Abo).]

Wer den Rhabarber förmlich knacken hören, den Flieder erschnuppern, den Himbeerflaum auf der Zunge spüren und die blonde Autorin mit Blumenkranz in Butterblumenwiesen kauern sehen will, sollte sich "Apfelduft und Heidelbeerblau" (at Verlag) zulegen. 70 Rezepte für Kuchen, Tartes und Tartelettes, Schnecken, Kekse, Saft und Desserts gibt's außerdem. Zum Beispiel:

Foto: Linda Lomelino / at Verlag / promo

Margaretas Heidelbeerkuchen

Das Rezept

Zutaten
100 g weiche Butter
150 g feiner Zucker oder Rohrohrzucker
180 g Weizenmehl
2 TL Backpulver
2 gestrichene TL Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
600 g Heidelbeeren
1,5 EL Stärke
außerdem
Heidelbeeren zum Garnieren
Vanillesauce, falls dazu gewünscht


Zubereitung
Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen
Butter, Zucker, Mehl, Backpulver, Vanillezucker und Salz zu einem sandartigen Teig mischen. Ei hinzufügen und zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolie mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Zwei Drittel des Teiges zu einem Kreis ausrollen, eine Tarteform damit auskleiden, überstehenden Teig abschneiden.

Gewaschene Beeren in einer Schüssel mit der Stärke bestäuben (das bindet austretende Flüssigkeit beim Backen). Umrühren und auf dem Teigboden verteilen.

Den restlichen Teig zu einem Kreis ausrollen, den Kuchen damit bedecken oder in Streifen in Form eines Gitters über die Beeren legen.

40 bis 50 Minuten backen, bis der Teig eine schöne Farbe hat. Abkühlen lassen.

Mit den restlichen Beeren garnieren und ggf. mit Vanillesauce servieren.

Blaubeeren plus Rührteig

Das zweite Rezept stammt aus dem Buch "Jeannys Lieblingskuchen" (Hölker Verlag) das ich bereits letzten Sonntag im Zusammenhang mit dem Erdbeer-Baiserkuchen empfohlen habe - eine wunderbare Sammlung einfacher Kuchen, die noch besser schmecken als bei (Groß-)Muttern. Autorin Virginia Horstmann macht es einem auch mit Blaubeeren ganz leicht, denn sie lässt sie einfach in einem Rührteig versinken. Der Kuchen schmeckt aber auch mit anderen Beeren.

Foto: Virginia Horstmann / Hölker Verlag / promo

Einfacher Blaubeerkuchen mit Haselnüssen und Zuckerkruste

Das Rezept

Zutaten
100 g gewürfelte Butter
200 g Zucker
2 Eier (M)
1 Prise Salz
Mark einer Vanilleschote
125 g Mehl
mindestens 50 g Blaubeeren (gewaschen, abgetropft)
außerdem
Butter und Mehl für die Springform plus etwas Mehl zum Wälzen
1 Handvoll gehobelte Haselnüsse
2 EL Zucker


Zubereitung
Ofen auf 175 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen. Springform (20 cm) fetten und mit Mehl ausstäuben.

Butter in einem Topf langsam bei niedriger Temperatur schmelzen, ohne dass sie Farbe annimmt. Abkühlen lassen.

Zucker und Eier mit dem Schneebesen (oder der Küchenmaschine) verrühren, dann Salz, Vanille und Mehl einarbeiten.

Flüssige Butter untermischen, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Teig in die Form füllen.

Blaubeeren kurz in etwas Mehl wälzen (damit sie nicht zu tief in den einsinken) und auf dem Teig verteilen. Mit Nüssen und Zucker bestreuen.

40 bis 50 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Dazu passen auch Vanilleeis und Sahne.

"Apfelduft und Heidelbeerblau", My Feldt, at Verlag 2019, 280 Seiten, 29,90 Euro
"Apfelduft und Heidelbeerblau", My Feldt, at Verlag 2019, 280 Seiten, 29,90 EuroFoto: at Verlag / promo


"Jeannys Lieblingskuchen", Virginia Horstmann, Hölker Verlag 2017, 112 Seiten, 24,95 Euro
"Jeannys Lieblingskuchen", Virginia Horstmann, Hölker Verlag 2017, 112 Seiten, 24,95 EuroFoto: Hölker Verlag / promo