zum Hauptinhalt
Aufnahme des Hubble Teleskops. 
© Nasa/JPL/Hubble
Thema

Astronomie

Seit jeher ist der Mensch fasziniert vom Blick in den Himmel. Schon frühzeitig wollten Forscher wissen, wie Sterne und Planeten entstanden sind, wie sie sich entwickeln. Und ob auf fremden Himmelskörpern Leben existiert. Lesen Sie hier aktuelle Beiträge zu diesem Thema.

Aktuelle Artikel

Die Illustration zeigt, wie ein Stern von einem Schwarzen Loch „spaghettifiziert“ und Materie fortgeschleudert wird.

Wie ein Kleinkind kleckern und krümeln die Löcher bei der stellaren Mahlzeit. Das freut Forscher. Die konnten jetzt das bisher hellste und am weitesten entfernte Sternenrissereignis beobachten.

Von Ralf Nestler
Digitally generated image  of planet and nebula dust cloud.

Allein in unserer Galaxie gibt es Millionen Planeten, auf denen Leben existieren könnte. Der Astrophysiker Sascha Quanz sucht nach Biosignaturen in den Weiten des Alls.

Von Birgit Herden
Aug. 4, 2008 - A model protocell assembled by artificial life researcher Jack Szostak at the Howard Hughes Medical Institute in Bethesda, Maryland. It consists of a synthetic membrane, or cell wall, enclosing a scrap of genuine DNA. The cell is not alive, but it s a step toward possible creation of living organisms in the future. ( , Szostak group, MGH/Harvard UniversityMCT)  - ZUMAm67_ 20080804_baf_m67_149 Copyright: xJanetxIwasax

Erstmals ist es gelungen, die Atmosphäre eines fernen Planeten detailliert zu analysieren. Zugleich zeigen Laborexperimente, wie vor Jahrmilliarden Leben auf der Erde entstanden sein könnte.

Von Birgit Herden
Anders als bei der Lichtverschmutzung durch Großstädte können Astronomen den funkelnden Apparaten in der Erdumlaufbahn zumindest mit Teleskopen auf der Erde nicht entkommen.

Himmelsbeobachtungen der Forschung werden durch das wachsende Netz von künstlichen Raumflugkörpern zunehmend gestört. Betreiber wollen nun die Lichtreflektionen verringern.

Von Ralf Nestler
Der Konusnebel, eine riesige Wolkendecke aus Gas und Staub.

Eine sieben Lichtjahre lange Säule aus Gas und Staub – das Gebilde entsteht durch die Neubildung von Sternen und erinnert an ein mythologisches Wesen.

Die Sonne wird bei einer Partiellen Sonnenfinsternis teilweise vom Mond verdeckt, im Vordergrund die „Goldelse“ der Siegessäule.

Am Dienstagvormittag hat sich der Mond vor die Sonne geschoben und sie so zu knapp einem Drittel verdeckt. Doch das Wetter meinte es nicht gut mit Schaulustigen.

Ein Konzeptbild des ersten Moduls, das den Mond umfliegen soll.

Die Mission Artemis-1 will den Mond mehrfach umrunden. Plüschtier-Passagiere wie Snoopy sollen dabei Daten messen. Menschen sollen erst 2024 mitfliegen.

Von Ralf Nestler