Firma der Woche: RCKT : RCKT ist Neuland-Lotse für's Digitale

Ein Berliner Startup erklärt den Großen die Digitalisierung. Ihr Programm kommt dafür nicht von der Stange, sondern ist maßgeschneidert.

Magdalena Thiele
Die drei RCKT-Gründer Lisa Teicher (l.), Nils Seger und Karolin Hewelt.
Die drei RCKT-Gründer Lisa Teicher (l.), Nils Seger und Karolin Hewelt.Foto: promo

Die Digitalisierung ist da, der richtige Umgang mit ihr fällt vielen Unternehmern aber oft noch schwer. Hier setzt das Team von „RCKT“ an. Es bietet ein intensives Coaching auf dem Weg zur digitalen Unternehmenskultur. Das Ziel ist, traditionellen Unternehmen dabei zu helfen, digitaler zu werden. Neue Prozesse, aber auch Kompetenzen und Kommunikation müssen eben trainiert werden, damit sie gut funktionieren.

Zu Beginn wird deshalb erst mal ganz viel geredet, erklärt Karolin Hewelt (im Bild links). Danach werden gemeinsam Maßnahmen gesucht, die zu dem Unternehmen und dessen Angestellten passen. „Wir entwickeln den Plan also gemeinsam mit dem Unternehmen und haben kein vorgefertigtes Standardprogramm“, sagt Hewelt.

Der Wille ist da

Die meisten Unternehmen kommen mit dem Bewusstsein, dass sie etwas ändern müssen, wissen aber oft nicht, wie, erklärt Paulina Habben, Head of Digital Culture. Gestartet ist RCKT gleich mit 20 Mitarbeitern, die sich alle vom vorherigen Arbeitgeber Rocket Internet kannten. Deshalb konnten sie von Anfang an auch größere Projekte annehmen. Heute besteht das Team aus 60 Leuten. Zu den Kunden zählen neben der Commerzbank auch die Deutsche Bahn und die Bundesregierung, die sich bei ihrer Digital-Hub-Initiative von RCKT beraten lässt.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!