Update

Zwei Verletzte in Cottbus : Geländewagen rast in Menschengruppe - mutmaßlicher Fahrer wieder frei

In Cottbus steuerte ein polizeibekannter Mann seinen Geländewagen in eine Fußgänger-Gruppe. Zunächst flüchtete er, stellte sich dann der Polizei, kam aber wieder frei.

Die Kriminalpolizei sucht einen 25 Jahre alten Mann.
Die Kriminalpolizei sucht einen 25 Jahre alten Mann.Foto: Patrick Seeger/dpa

Im südbrandenburgischen Cottbus ist am Freitag um 22 Uhr ein 25-jähriger Mann mit seinem Geländewagen in eine Gruppe von zehn Menschen gerast. Zwei Personen wurden verletzt. Ob es ein Unfall war oder ob der Mann den Wagen vorsätzlich auf den Fußgängerweg steuerte, ist unklar. Der Fahrer konnte – trotz Versuchen der Gruppen, ihn festzuhalten – zunächst flüchten.

Der Vorfall ereignete sich auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts im Cottbuser Stadtteil Sandow. Am Sonnabendnachmittag meldete er sich selbst bei der Polizei.

Stunden zuvor beleidigte er betrunken Polizisten

Ein 31 Jahre alter Mann wurde bei dem Vorfall verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein weiterer 21-jähriger Cottbuser erlitt Verletzungen am Bein, wollte aber selbst einen Arzt aufsuchen.

Der Polizei war der mutmaßliche Fahrer bereits zuvor aufgefallen. Am Freitagnachmittag hatte er in der Cottbuser Innenstadt Polizisten beleidigt, 1,17 Promille intus und rechte Parolen gegrölt. Zudem soll er, bevor er Freitagnacht auf den Fußgängerweg in die Menschentraube fuhr, auch an gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Gruppe beteiligt gewesen sein. Die Ermittler prüfen nun, ob ein Zusammenhang besteht.

Keine Wiederholungsgefahr: Das Auto wurde sicher gestellt

Am Sonntag kam der 25-Jährige wieder auf freiem Fuß. Man ermittle gegen ihn wegen vorsätzlicher schwerer Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, sagte eine Sprecherin der Cottbuser Staatsanwaltschaft am Sonntag dem Tagesspiegel.

Haftgründe lägen allerdings nicht vor, der Mann, der sich am Tag nach der Tat selbst gestellt hatte, sei vernommen  worden, es bestehe weder Flucht-, noch Verdunklungsgefahr. Auch die Wiederholungsgefahr sei gering, da man das Auto des Beschuldigten sicher gestellt habe.

Drogen, Diebstahl, rechte Gesinnung: Der Mann ist der Polizei bekannt

Der junge Mann habe in der polizeilichen Vernehmung geschwiegen, eines der beiden leicht verletzten Opfer im Alter von 31 und 21 Jahren sagte aus. Die Ermittler gehen davon aus, dass es vor der Fahrt in die etwa zehnköpfige Menschengruppe einen Streit gegeben hat. Worum es dabei ging beziehungsweise was das Motiv der Tat war, sei noch unklar. Man ermittle in aller Richtungen.

Der 25-jährige Mann war nicht nur wegen Straftaten wie Diebstahl und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz polizeibekannt, sondern auch wegen seiner rechten Gesinnung. Daher schließe man auch einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus, obwohl die beiden verletzten Opfer Deutsche waren.

 

Mehr zum Thema

Auch wird geprüft, ob es einen Zusammenhang zu dem Vorfall in Münster gibt, der sich am Sonnabendnachmittag ereignete. Die nordrhein-westfälische Polizei ermittelt dort, weil ein Mann mit seinem Wagen in eine Menschenmenge gefahren war, es gab Tote und Verletzte.

Autor

44 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben