Update

Jahnsdorf in Sachsen : Mit Nazi-Uniformen zum Karneval im Erzgebirge

"Uns're Party hat 'ne Norm, dieses Jahr in Uniform" – das diesjährige Faschingsmotto in Jahnsdorf. Sachsens Karnevalsverband findet das nicht lustig.

Die Februar-Ausgabe des Amtsblatts.
Die Februar-Ausgabe des Amtsblatts.Foto: Gemeinde Jahnsdorf

Brauchtumspflege wird in der erzgebirgischen Gemeinde Jahnsdorf groß geschrieben. Seit Jahren schon dürfen Vereine ihre Aktivitäten im turnusmäßigen Wechsel mit einer großen Anzeige auf der Titelseite des Gemeindeblatts bewerben, sei es nun die Vogelausstellung, das Hexenfeuer oder das Teichfest.

In diesem Februar ist der Jahnsdorfer Carnevalsverein dran. Er verkündete auf der ersten Seite des Amtsblatts das Motto der diesjährigen "legendären Faschingsparty": "Uns‘re Party hat ‘ne Norm, dieses Jahr in Uniform". Mit Kinder- und Seniorenfasching am Nachmittag des 2. März, abends dann die große Hauptveranstaltung mit DJ Hans aus Adorf. Illustriert ist die Reklame mit einer Foto-Collage mit Zaun und Stacheldraht, im Vordergrund drei Soldaten, zum Teil mit Stahlhelm und in Nazi-Wehrmachtsuniformen.

Die Fotos stammen aus der US-amerikanischen TV-Produktion "Ein Käfig voller Helden", die Anfang der 90er Jahre auch in Deutschland ausgestrahlt wurde. Sie spielt in einem Kriegsgefangenenlager des Zweiten Weltkriegs. Lediglich vor die Gesichter der drei Schauspieler wurden Balken montiert, um Probleme mit dem Urheberrecht zu vermeiden. Die Sitcom verballhornt die Nazis. Doch ob das auch das Anliegen der Jahnsdorfer Karnevalisten war, ist nicht klär. Denn eine Erklärung zum gewählten Motiv für die Ankündigung der Faschingsfete gibt es nicht.

Nicht lustig, urteilt der Verband Sächsischer Carneval, in dem der 1980 gegründete Jahnsdorfer Verein organisiert ist. Verbandschef Jörg Weiser aus Chemnitz sagte der "Freien Presse", die am Dienstag über das Motto der Jahnsdorfer Karnevalisten und die Reklame im Amtsblatt berichtete: "Ich weiß nicht, was sich die Leute dabei gedacht haben, gerade in dieser Zeit." Mit dem Stacheldraht und den Uniformen könne er nichts anfangen. "Sie drücken nicht das aus, worum es beim Fasching geht: Freude, Spaß und Frohsinn." Weiser hält die Symbolik für befremdlich, selbst wenn sie aus einer Satire stammt. Er fragt sich: Wie soll erst das Programm der Feier aussehen? "Das kann schnell nach hinten losgehen."

Bürgermeister hatte die Reklame zunächst gebilligt

Das denkt inzwischen auch Albrecht Spindler, der parteilose Bürgermeister von Jahnsdorf. Er hatte die Werbung auf der Titelseite des Gemeindeblatts zunächst gebilligt. Auf Tagesspiegel-Anfrage gibt er zu, er habe das Motiv zunächst "nicht so kritisch eingeschätzt". Doch im Rückblick sage er: "Ich habe mich vertan. Ich hätte das untersagen müssen." Auch wenn "Ein Käfig voller Helden" eine Satire sei, sei dieser Zusammenhang nicht klargemacht worden. Zumindest bei einem Teil der Bevölkerung gebe es Empörung, Gefühle seien verletzt worden.

Im Gespräch mit "Bento" nimmt Spindler die Karnevalisten in Schutz: "Es ist Karneval und die Serie ist eine perfekte Satire. Büttenreden sind auch überspitzt, warum also nicht auch ein überspitztes Motto?" Im vergangenen Jahr hatte der Jahnsdorfer Verein das Motto "Sommer, Sonne, Arsch verbrannt - Party am Karibikstrand" gewählt.

NPD-Bürgermeisterkandidat kam auf 25 Prozent

Die rechte Szene ist in Jahnsdorf, wie in vielen anderen Gemeinden des Erzgebirges, gut verankert. Spindler hatte sich 2016 bei der Bürgermeister-Wahl auf Vorschlag von CDU, Freien Wählern, Linken und SPD gegen drei Mitbewerber aus dem rechten Spektrum mit 63,4 Prozent durchgesetzt. Allein der Bewerber der rechtsextremen NPD kam damals auf 25 Prozent. 2017 feierte die rechtsradikale AfD bei der Bundestagswahl einen Wahlerfolg: Sie wurde mit 29,7 Prozent zweitstärkste Partei und lag damit nur 0,4 Prozentpunkte hinter der CDU.

Der Amtsvorgänger von Spindler, der CDU-Politiker Carsten Michaelis, war in der Gemeinde mit schwierigen Diskussionen über die Unterbringung von Flüchtlingen konfrontiert. 2015 hatte sich in der Gemeinde eine Initiative "Jahnsdorf sagt Nein zum Containerdorf" gegründet, im Dezember 2015 wurden Böller auf einen Bus mit ankommenden Flüchtlingen geworfen. 2017 bilanzierte Michaelis: "Für die Zukunft kommt es darauf an, den Teil der Bevölkerung, der gegen die Flüchtlinge demonstriert hat, in die ,Mitte' zurückzuholen."

Spindler erklärt sein Vorgehen auch mit diesen Kräfteverhältnissen und den Debatten im Ort. "Vor diesem Hintergrund muss ich versuchen, mich zu behaupten", sagte er dem Tagesspiegel. Selbstverständlich trete er "vorbehaltlos für Rechtsstaat und Demokratie" ein. Er müsse aber auch "einen Weg finden, um eine gewisse Meinungsdiversität zuzulassen". Sonst bestehe die Gefahr, dass Teile der Bevölkerung "in der Dunkelheit verschwinden". Die Aktion der Karnevalisten wolle er deshalb "nicht verteufeln", sondern in der Gemeinde das Gespräch darüber suchen.

Die sächsische Linken-Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz sagte dem Tagesspiegel: "Es geht zwar um Karneval, aber lustig ist der Vorfall ganz und gar nicht. Karneval hinter Gittern? Bewacht von der Nazi-Wehrmacht? Das ist mindestens geschmacklos." Wenn schon die Karnevalisten historisch närrisch geworden seien, hätte zumindest der Bürgermeister eingreifen müssen, erklärt Köditz. "Am schlimmsten aber ist, dass es solche Vorfälle auch in Zusammenhang mit Umzügen in Sachsen immer wieder gibt."

Chef der Karnevalisten tritt zurück

Beim Jahnsdorfer Carnevalsverein führte der Vorgang bereits zu Konsequenzen. Dessen Vorsitzender Holger Greiner hatte Bedenken gegen das Motiv, konnte sich damit aber nicht durchsetzen. Er trat Ende Januar zurück. Ein Vereinsmitglied habe das Bild schließlich an die Gemeinde geschickt - angeblich ohne dass der Vorstand davon wusste, wird Greiner von der "Freien Presse" zitiert. Als er bei der Verwaltung angerufen habe, sei es zu spät gewesen, um Ersatz fürs Titelblatt zu finden, sagte der Ex-Vereinschef.

Am Dienstagabend zeigte sich der Vereins erschreckt und bestürzt über das Echo: "Dies haben wir so in keiner Weise erwartet, geschweige denn beabsichtigt." Auf Facebook erklärte der Vorstand, die Veranstaltungsankündigung sei mit Figuren aus einer satirischen US-Fernsehserie erfolgt, es handele sich "unverwechselbar um Klamauk". Der Vorstand fügte hinzu: "Was wir nicht bedacht haben ist, dass es durchaus Menschen geben kann, die diese Serie nicht kennen und somit den für uns klaren komödiantischen Charakter missdeuten könnten. Bei all diesen Menschen möchten wir uns in aller Form entschuldigen."

Erwünscht sei beim karnevalistischen Zusammensein in Jahnsdorf eine "bunte, vielfältige Kostümierung" zum Thema Uniform. Die Gäste der Veranstaltungen sind demnach zum Beispiel auch verkleidet als Krankenschwester oder in den Uniformen von Polizei und Feuerwehr willkommen. Der Verein versprach, zukünftig "mit mehr Bedacht" zu handeln.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

82 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben