Warnung vor einer Pandemie in den USA : Hätte Trump mal den Bedrohungsbericht gelesen

Die USA sind anfällig für eine Pandemie mit massiven Todesraten. So stand es 2019 im Bericht des Geheimdienstkoordinators. Trump feuerte ihn. Ein Gastbeitrag.

Kent Harrington
Donald Trump hat den Bedrohungsbericht für 2020 abgesagt, nachdem ihn der von 2019 genervt hatte.
Donald Trump hat den Bedrohungsbericht für 2020 abgesagt, nachdem ihn der von 2019 genervt hatte.Foto: imago images/ZUMA Wire

Kent Harrington war leitender Analyst bei der CIA und diente als National Intelligence Officer für Ostasien, Leiter der asiatischen Station und Direktor für öffentliche Angelegenheiten der CIA.

Die Nachrichtendienste sind es gewohnt, in die Schlagzeilen zu kommen, wenn sie ihren Job nicht ordentlich machen. Doch nachdem US-Präsident Donald Trump ihre Warnungen über Covid-19 monatelang missachtete und seine Regierung ihre Hinweise auf die Gefahr einer Pandemie im Allgemeinen ignorierte, ist es Zeit, den Diensten die Anerkennung auszusprechen, die sie verdienen.

Es sollte nicht überraschen, dass Trump die Informationen der Dienste über die vom Coronavirus ausgehende Bedrohung den gesamten Januar und Februar über missachtete. Trump hat schon vor langer Zeit deutlich gemacht, dass er an Meinungen, die seiner Sichtweise zuwiderlaufen, nicht interessiert ist.

In diesem Jahr wird die Rechnung für Trumps Krieg gegen nachrichtendienstliche Informationen fällig. Der Preis sind überlastete Gesundheitssysteme und Verluste an Menschenleben. Die US-Nachrichtendienste hatten frühzeitig gewarnt und sogar den Schlachtplan des Feindes geliefert: Sie hatten genau beschrieben, wie eine neuartige Coronapandemie ablaufen würde. Trotzdem blieb der Möchtegern-Kriegspräsident untätig.

Die meisten Amerikaner werden die Rohdaten und detaillierten Analysen, die der Präsident jeden Tag erhält, nie zu sehen bekommen. Daher sind die öffentlichen Berichte der Behördenchefs so wichtig, insbesondere wenn sie die vorsätzliche Unwissenheit des Präsidenten selbst aufdecken.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple-Geräte  herunterladen können und hier für Android-Geräte.]

Natürlich können öffentliche Berichte die Probleme, mit denen sich die Nachrichtendienste befassen, nicht in allen Einzelheiten offenlegen. Doch als jemand, der an dutzenden von öffentlichen CIA-Berichten mitgearbeitet hat, weiß ich, dass professionelle Analysten ihr Möglichstes tun, um als geheim eingestufte Erkenntnisse trotz Maßnahmen zum Schutz ihrer Quellen und Methoden präzise widerzuspiegeln.

Man beachte den jährlichen Bedrohungsbericht des Nationalen Geheimdienstkoordinators an den Kongress, der für dieses Jahr auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Im Bericht des Jahres 2019, der Trump so verärgerte, bekräftigte der damalige Geheimdienstkoordinator Dan Coats die Einschätzung der Nachrichtendienste, dass Russland zugunsten Trumps in die Wahl des Jahres 2016 eingegriffen hatte, und warnte, dass Trumps „Männerfreundschaft“ mit dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un die nuklearen Ambitionen dieses Landes nicht verringert habe. Vor allem aber warnte der jährliche Bedrohungsbericht des Geheimdienstkoordinators wiederholt vor einer globalen Pandemie.

Seit 2009 stand eine Pandemie im Bedrohungsbericht

Die Nachrichtendienste läuteten erstmals unmittelbar nach Präsident Barack Obamas Amtsübernahme im Januar 2009 die Alarmglocken. Damals äußerte der damalige Geheimdienstkoordinator Dennis Blair: „Die dringendste transnationale Gesundheitsherausforderung für die USA ist nach wie vor das potenzielle Auftreten einer schweren Pandemie, wobei der Hauptkandidat ein hochgradig tödliches Influenzavirus ist.“ Nach dem Ausbruch der Schweinegrippe (H1NI) 2009 verstärkte Blair seine Warnungen und stellte das Potenzial einer Pandemie zur Destabilisierung der Wirtschaft heraus.

[Alle aktuellen Entwicklungen in Folge der Coronavirus-Pandemie finden Sie hier in unserem Newsblog. Über die Entwicklungen speziell in Berlin halten wir Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden.]

Blairs Nachfolger James Clapper überbrachte im März 2013 dieselbe Botschaft. Clapper stellte klar: „Dies ist keine hypothetische Bedrohung.“

Trump erhielt dieselbe Botschaft im Mai 2017, als Coats auf eine Bewertung der Weltbank hinwies, laut welcher eine Pandemie die Welt ca. fünf Prozent vom BIP kosten würde. Coats wiederholte seine Warnung 2019: „Die USA und die Welt bleiben anfällig für die nächste Grippepandemie oder den großflächigen Ausbruch einer ansteckenden Krankheit, die zu massiven Todes- und Arbeitsunfähigkeitsraten führen, die Weltwirtschaft schwer in Mitleidenschaft ziehen, die internationalen Ressourcen strapazieren und die Hilfsaufforderungen an die USA verstärken könnte.“

Ist irgendjemand überrascht, dass Coats’ Nachfolger sich dieses Jahr nicht die Mühe macht, einen Bericht abzugeben?

[Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Präsidentschaftswahl. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty.]

Doch sind die jährlichen Beurteilungen des Nationalen Sicherheitskoordinators nicht die einzigen öffentlich zugänglichen Berichte, die das Ausmaß von Trumps Fahrlässigkeit angesichts der Pandemie aufzeigen. Alle vier Jahre veröffentlicht der „National Intelligence Council“, das führende Analysegremium der US-Nachrichtendienste, unter dem Titel Global Trends eine Prognose der Faktoren, die die kommenden Jahrzehnte voraussichtlich mitbestimmen werden.

Interaktive Karte

Der Zeitpunkt ist kein Zufall: Der strategische Ausblick erscheint zum Zeitpunkt des Regierungswechsels und bietet den Präsidenten eine langfristige internationale Perspektive, an Hand derer sie ihre nationalen Sicherheitsziele formulieren oder überarbeiten können.

Hintergründe zum Coronavirus:

Trump hat die Covid-19-Pandemie als „unvorhergesehenes Problem“ beschrieben, das „aus dem Nichts auftauchte“. Die Verfasser der letzten drei Global Trends würden das von sich weisen, und Gleiches gilt für die hunderte von Experten, die sie bei der Erstellung ihrer Analysen zurate ziehen.

"Reisende könnten das Virus symptomfrei übertragen"

Man betrachte etwa den fast prophetischen Bericht Global Trends 2025 des Jahres 2008, der warnt: „Das Auftreten einer neuartigen, hochgradig ansteckenden und virulenten menschlichen Atemwegserkrankung, für die es keine angemessenen Gegenmaßnahmen gibt, könnte eine globale Pandemie einleiten.“.

Die Bedrohung, so die Verfasser, würde vermutlich „in einer von einer hohen Bevölkerungsdichte und engen Kontakten zwischen Mensch und Tier gekennzeichneten Gegend, so wie es viele Gebiete in China und Südostasien sind“, auftreten. Selbst wenn man internationale Reisen begrenze, „könnten Reisende mit milden Symptomen oder die symptomfrei sind die Krankheit auf andere Kontinente übertragen“.

Trump hat zahlreiche Gelegenheiten vertan, der Covid-19-Krise wirksam zu begegnen. Die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen, die wir nun erleben, wurden seit langem vorhergesagt. Die Analysten der US-Nachrichtendienste konnten jedoch nicht vorhersehen, dass Amerika mit einem Präsidenten geschlagen sein würde, der bereit ist, so viele Menschenleben auf dem Altar seines Egos zu opfern.

Aus dem Englischen von Jan Doolan. Copyright: Project Syndicate, 2020. www.project-syndicate.org

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!