Notbetreuung in der Coronakrise : Berlins Schulen öffnen notfalls am Wochenende

Vorbeugen für die Zeit der Osterferien: Berlins Bildungssenatorin bittet Erzieher um Betreuungsdienst an Grundschulen.

Senatorin Sandra Scheeres (SPD) sucht Freiwillige für den Ferien- und Wochenenddienst an Grundschulen.
Senatorin Sandra Scheeres (SPD) sucht Freiwillige für den Ferien- und Wochenenddienst an Grundschulen.Foto: Jörg Carstensen/dpa

Falls sich die Coronakrise verschärft, müssen vereinzelte Grundschulen auch am Wochenende Notbetreuung anbieten. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat deshalb an Erzieherinnen und Erzieher appelliert, sich freiwillig für entsprechende Dienste zu melden.

Zudem könne es dazu kommen, dass unter den Erziehern „im Einzelfall“ auch dafür geworben werden müsse, den Urlaub während der Osterferien zu verschieben, um die Notbetreuung abzusichern.

Den Appell richtete Scheeres an die Erzieher, die an öffentlichen Grundschulen arbeiten. Das entsprechende Schreiben, das dem Tagesspiegel vorliegt, wurde in dieser Woche an alle Schulleitungen geschickt. Die Senatorin erwähnte dabei auch, dass ihr Appell mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) „besprochen“ worden sei.

[Wie sieht es mit Notbetreuung in Ihrem Kiez aus? Behalten Sie den Überblick. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]

Es habe Einigkeit darüber bestanden, dass „bei Wahrung des Prinzips der Freiwilligkeit“ Notbetreuungen am Wochenende „zu planen und zu sichern sind“.

Die Gewerkschaft ist einverstanden

„In außergewöhnlichen Zeiten müssen wir alle unseren Beitrag leisten“, sagte der GEW-Vorsitzende von Friedrichshain-Kreuzberg. Gökhan Akgün. Allerdings müsse die Senatorin auch „ihr Wort halten und für die Sicherheit der Kolleginnen das Beste geben“. Damit bezog Gökhan sich auf Scheeres’ Ankündigung, „alles Notwendige zu unternehmen, um die Gesundheit der Betreuer zu schützen“.

Signal aus Schöneberg: Auch Lehrer würden einspringen

„Ich finde den Brief der Senatorin gut und richtig“, betonte die Leiterin der Schöneberger Lindenhof-Grundschule, Monika Stein. Wenn „Not am Mann“ sei, würden auch Lehrer und Lehrerinnen ihrer Schule einspringen.

Es ist nachvollziehbar, dass Ärzte und Pfleger ihre Kinder, wenn sie am Wochenende Dienst hätten, unterbringen müssten. Also sei eine Notbetreuung am Wochenende „in dieser schwierigen Zeit“ selbstverständlich.

In vereinzelten Kitas wäre sogar Nachtbetreuung möglich

Wie berichtet, sind auch einzelne Kitas darauf gefasst, am Wochenende oder sogar nachts zu öffnen. Dies könnte etwa dann eintreten, wenn mehr am Coronavirus erkrankte Patienten zu behandeln wären und somit auch mehr Beschäftigte ihre Kinder zur Notbetreuung bringen müssten.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!