Studie zum Flughafen : Verkehr am Limit - und durch den BER wird's noch voller

Neue IHK-Studie: Fluggäste reisen oft mit den Öffentlichen an, das BER-Personal im Auto. Schon 2017 wurde vor einem Engpass gewarnt.

Auftrag an den Fotografen: "Brauchen ein neues Symbolbild mit Bauarbeiter und BER-Logo". Check!
Auftrag an den Fotografen: "Brauchen ein neues Symbolbild mit Bauarbeiter und BER-Logo". Check!Foto: AFP

Die Autobahn ist schon lange fertig, der BER soll es in einem Jahr werden - und dann im Oktober 2020 an den Start gehen. Soweit der Plan. Für den Verkehr wird die Eröffnung des neuen Flughafens immense Veränderungen bedeuten. Millionen Fluggäste reisen dann nicht mehr nach Berlin-Tegel, sondern logischerweise in die andere Richtung in den Südosten: nach Schönefeld, kurz hinter der Berliner Stadtgrenze gelegen.

Wie die "Maz" am Mittwoch berichtet hat, liegt jetzt eine neue Verkehrsstudie der IHK in Brandenburg vor. Diese solle in der kommenden Woche vorgestellt werden. Laut "Maz" werden in Brandenburg täglich eine halbe Million Menschen zusätzlich in Bussen und Bahnen unterwegs sein, eine weitere halbe Million auf Brandenburgs Straßen rund um den Flughafen. Und auch die Stadtautobahn in Berlin muss mit großen Verkehrsströmen rechnen - es drohe der Kollaps, hieß es in einem Gutachten 2017. Schon jetzt gibt es dort oft Stau.

Unterschiede wird es laut der IHK vor allem in diesem Punkt geben: Der Großteil der Passagiere ("zwei Drittel") werde mit der S-Bahn, der Regionalbahn und der BVG anreisen. Die Hälfte der Beschäftigten hingegen werde wohl das Auto zum Arbeitsplatz am BER nehmen. Doch schon jetzt seien die Straßen ausgelastet.

So sieht's aus am Flughafen BER
Terminal A. B. C. Und D. Auch schön: die Reklame oben an der Scheibe. Für Bauarbeiter.Weitere Bilder anzeigen
1 von 19Foto: AFP
01.03.2018 07:59Terminal A. B. C. Und D. Auch schön: die Reklame oben an der Scheibe. Für Bauarbeiter.


Lesen Sie mehr zum Flughafen im Tagesspiegel

- Wie viele Stunden dauert denn die Anreise zum BER? "Fahrzeit: 1 h 30 Minuten ab Kladow". Hier die Grafik aus dem Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel.

- Lufthansa-Chef: TXL-Offenhaltung noch mal prüfen! Alt, marode, überfüllt, aber praktisch nah: Die Lufthansa will eine Debatte. Die Reaktionen sind unterschiedlich. Hier der Tagesspiegel-Text.

- Nadelöhr zum BER: Die Straßen sind voll, und jetzt kommt auch noch der Abriss der Elsenbrücke dazu - sie nimmt einen großen Teil des Autoverkehrs aus dem Nordosten auf. Hier der Tagesspiegel-Text.

- Als der BER eröffnet wurde: Vor gut sechs Jahren wollten 40.000 Leute im Flughafen BER feiern. Es kam anders. Und wie war das einst in TXL? Ein etwas kurioser Blick ins Tagesspiegel-Archiv.

- Beim Flughafen-Express FEX zwischen Hauptbahnhof und BER muss der Betreiber Züge mit mehr Sitzplätzen fahren lassen - aus 300 sind 550 geworden.

Mehr aus Ihrem Kiez - in unseren Bezirksnewslettern

- Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

59 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben