Weitere Artikel

  • 22.07.2017 00:00 UhrDas U-Bahn-Haus am Gleisdreieck-ParkDie letzte Nische

    Keine Schönheit, kein Wahrzeichen. Trotzdem kennt jeder dieses Haus. Die Untergrundbahn fährt direkt hindurch. Wie lebt man mit 444 Zügen am Tag? Von Johannes Ehrmann mehr

    Man hätte das Gebäude auch abreißen können vor hundert Jahren, als eine neue U-Bahn-Trasse benötigt wurde. Es stehen zu lassen,
  • 14.07.2017 17:27 UhrUnterwegs in Berliner OrtsteilenFennpfuhl: Wo die Häuser höher wachsen

    96 Ortsteile hat die Stadt. Unser Kolumnist bereist sie alle – von A wie Adlershof bis Z wie Zehlendorf. Mühling kommt rum, Teil 19: Fennpfuhl. Von Jens Mühling mehr

    Die Leere dazwischen. Skulptur "Junges Paar" von Jürgen Raue, aufgestellt 1987 im Fennpfuhlpark.
  • 08.07.2017 00:00 Uhr150. Geburtstag von Käthe KollwitzDie Mühen einer Mutter

    Käthe Kollwitz wollte heiraten, eine Familie gründen und trotzdem Künstlerin sein. Ein abwegige Idee? Wie sie Haushalt, Familie und ihre Ansprüche an die Kunst zusammenbrachte - eine Spurensuche. Von Elke Linda Buchholz mehr

    Sie brauchte Jahrzehnte, um ihre "Muttergruppe" fertigzustellen. Noch 1935 sieht man sie am Gipsmodell der Skulptur feilen. Zu jener Zeit hat die 68-Jährige in einer Ateliergemeinschaft Unterschlupf gefunden.
  • 02.07.2017 17:03 UhrWohnungsnot in BerlinSchrebergärten: Was wird aus den grünen Paradiesen?

    Sie entstanden als Provisorien auf Bauerwartungsland und wurden für die Berliner zur zweiten Heimat. Jetzt sind viele Kolonien bedroht. Blendle-Tipp Von Andreas Austilat mehr

    Das Privatparadies. Bis zu 14.000 Euro Abstand kann eine Gartenparzelle kosten, wenn man sie von einem ausscheidenden Vereinsmitglied übernimmt. Es gib viel mehr Bewerber als Angebote.
  • 01.07.2017 00:00 UhrWohnungsnot in BerlinWachstumsprobleme: Was wird aus den Schrebergärten?

    Sie entstanden als Provisorien und wurden für die Berliner zur zweiten Heimat. Jetzt sind viele Kolonien bedroht Von Andreas Austilat mehr

    Wachstumsprobleme: Was wird aus den Schrebergärten?

Es darf auch gepöbelt werden
Unser Mehr-Berlin-Rant

Queer weiß das
Die Queerspiegel-Kolumne

Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken. 

Mehrfahrgelegenheit – 
ein Projekt von MEHR BERLIN

Rausfliegen, wo andere Urlaub machen: Übers Internet werden immer mehr private Ferienappartements angeboten. Auf der Suche nach dem Berlin-Gefühl buchen Touristen bei Anbietern wie Airbnb. Deren Geschäftsmodell macht normalen Mietern die Wohnungen streitig - und beschert Immobilienfirmen satte Profite. Aber einige Berliner wehren sich.

Häuserkampf - ein MEHR-BERLIN-Dossier