Verschwörungstheorien zum Coronavirus : Die Schäbigen, die Tödlichen und die Saudummen

Verschwörungstheorien zu Corona schüren zunehmend Hass und gefährden Menschenleben. Ein Blick in den Abgrund.

Gemein haben alle kruden Theorien nur eines: Eigentlich geht es gar nicht um das Virus.
Gemein haben alle kruden Theorien nur eines: Eigentlich gehe es gar nicht um das Virus.Fotos: Cubillos+Semansky/AP/dpa Cdc/ZUMA Wire/dpa

Einige Heilpraktiker empfehlen, Bleichmittel zu trinken. Dann sei man gegen das Virus immun. Andere behaupten, es existiere überhaupt kein Virus: Alles sei inszeniert, um die Menschheit zu versklaven. Oder von einer Wirtschaftskrise abzulenken. Oder Angela Merkel zu verhaften.

Viele Verschwörungstheorien, die in diesen Tagen über Corona kursieren, sind so haarsträubend, dass man sich kaum vorstellen kann, irgendjemand könnte sie ernst nehmen. Tatsächlich werden sie zigtausendfach über die sozialen Netzwerke und per Messenger verbreitet. Von Esoterikern und Geschäftemachern, von religiösen Fanatikern und Rechtsextremen, aber auch von Menschen, die offenbar einfach verunsichert sind.

[Aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie finden Sie hier in unserem Newsblog. Die Entwicklungen speziell in Berlin an dieser Stelle.]

Die Folgen sind sehr real. Nicht nur verleiten Verschwörungstheorien dazu, sinnvolle Sicherheitsmaßnahmen zu missachten, dadurch sich und andere zu gefährden. Sie können auch Hass auf Minderheiten schüren, die medizinische Versorgung gefährden, zu konkreten Gewalttaten anstiften. All dies ist in den vergangenen Tagen geschehen.


Die Zahlenfolge, die vor dem Virus schützt

Als Rettung vor Corona wird im Netz etwa das Verteilen von Zwiebeln im Raum empfohlen. Wunderheiler bieten für mehrere hundert Euro Fernbehandlungen an, das Virus könne durch intensives Denken unschädlich gemacht werden. Eine Frau aus Fulda, nach eigenen Angaben „geistige Chirurgin“ sowie „Lebendigkeits-Beraterin“, ruft die Bevölkerung auf, Zettel mit der Buchstabenfolge „537354“ aufzuhängen. Sie will diese „Zauberformel von Wesen aus der unsichtbaren Welt“ erhalten haben. Die Frau empfiehlt: „Schreibt die Zahlen überall hin, besonders in öffentlichen Bereichen, wo viele Menschen sind“, zum Beispiel in Bahnhöfen oder Einkaufsstraßen. So könne die Zahl „überall hin strahlen und wirken“.

Bedenken dagegen gibt es von einem Guru aus Russland. Er beteuert, die korrekte Zahlenkombination zum Schutz vor Corona laute „4986489“.

Die Zahl, die laut Expertin in Fulda vor Corona schützt.
Die Zahl, die laut Expertin in Fulda vor Corona schützt.Tsp

Kein Virus, sondern Strahlung von Funkmasten

Dass die Ausbreitung von Covid-19 ausgerechnet im chinesischen Wuhan begann, ist für Verschwörungstheoretiker kein Zufall. Dort stehen schließlich eine Menge Masten für die neue Mobilfunkfrequenz 5G. Allein die Strahlung sei für die Symptome verantwortlich, ein Virus existiere nicht. Wieso Menschen dann auch in 5G-freien Ländern wie Iran erkranken, wird nicht erklärt. In Großbritannien haben 5G-Kritiker in den vergangenen Tagen mehrere Mobilfunkmasten angezündet. Vor Ausbruch der Coronakrise hatten die Kritiker übrigens lange gewarnt, zu den Nebenwirkungen der Strahlung zählten vor allem Haarausfall und Hautausschlag. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede.

[Lockerungen von Coronavirus-Kontaktverboten: Wie die Exit-Strategie für Deutschland gelingen kann lesen Sie hier.]

Die Erschaffung der „Neuen Weltordnung“

Etliche Verschwörungstheoretiker glauben, die Pandemie sei lange geplant und von bösen Mächten im Hintergrund inszeniert, um eine „Neue Weltordnung“ (kurz NWO) einzuführen. Ziel sei die Versklavung der Menschheit. Dafür strebten die Hintermänner Massenimpfungen, Abschaffung des Bargelds, Überwachung und Ausgangssperren an - und verkauften diese der Bevölkerung als Sicherheitsmaßnahmen gegen Corona. Diese Vorstellung ist in rechtsextremen Kreisen und speziell unter Antisemiten populär, die dann als Hintermänner Juden oder Unterstützer Israels vermuten. Als Vordenker der Theorie gilt der rechtsextreme Esoteriker David Icke - der Mann warnt auch vor außerirdischen Reptilien, die die Menschheit unterwandern. Ein 44-jähriger US-Amerikaner brachte vergangene Woche in Los Angeles einen Zug zum Entgleisen. Er wollte damit ein Krankenhausschiff im Hafen rammen, auf dem offiziell Covid-19-Patienten behandelt werden. Seiner Meinung nach sei das Schiff jedoch Teil eines Umsturzversuchs. Dem FBI erklärte er, er habe mit seiner Tat die Bevölkerung wachrütteln wollen.

Diese Lok brachte ein Verschwörungstheoretiker in Los Angeles zum Entgleisen.
Diese Lok brachte ein Verschwörungstheoretiker in Los Angeles zum Entgleisen.Screenshot: Youtube

„Es geht in Richtung 5. Dimension“

Spezialisten wie der selbsternannte Bewusstseinsforscher Bruno Würtenberger vermuten wiederum das genaue Gegenteil: Was derzeit in der Welt geschehe, sei etwas Positives. Das vermeintliche Chaos werde genutzt, um böse Herrscher und ihre Hintermänner (auch bekannt als Illuminaten und Satanisten) weltweit von der Macht zu entfernen. Die guten Kräfte, die dies täten, bauten gleichzeitig ein „menschengerechtes, liebevolles System“ auf, in dem niemand mehr hungern müsse und Kriege überflüssig seien. Kurz gefasst: „Es geht in Richtung 5. Dimension.“ Der Shutdown des öffentlichen Lebens sei nur verordnet worden, „damit wir nicht im Wege stehen, wenn aufgeräumt wird“. Ach ja: Laut Bruno Würtenberger handelt es sich auch beim Dalai Lama und bei Mutter Theresa in Wahrheit um Satanisten. Sich tatsächlich mit dem Coronavirus anstecken müsse übrigens kein Mensch: Man könne ja die „Eigenschwingung steuern, dann kommt nichts auf einen zu“.

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de.]

Prominente werden verhaftet!

Als Beweis für obige Theorie gilt dann auch jede neue Meldung, laut der sich ein Politiker in Quarantäne begibt: Derjenige sei gar nicht mit einem Virus in Kontakt gekommen, sondern Teil der bösen Herrscherelite - und nun zu Recht im Zuge der Aufräumaktion verhaftet worden. So habe es schon Angela Merkel, Prince Charles und Boris Johnson getroffen, auch den Schauspieler Tom Hanks und Sängerin Pink (Die Unterhaltungsbranche gilt in der Szene von jeher als Hort satanischer Kräfte). Die Tatsache, dass die vermeintlich Verhafteten - wie diese Woche Angela Merkel - nach ihrer Quarantäne in die Öffentlichkeit zurückkehren, wird ignoriert. Oder durch eine weitere Theorie erklärt: Die deutsche Kanzlerin, heißt es, sei nun durch eine Doppelgängerin ersetzt worden.


Gefolterte Kinder für junges Aussehen

Zu den angeblichen Verhaftungen böser Hintermänner passt auch das riesige Krankenhausschiff, das in New York eingetroffen ist: Dieses soll laut Verschwörungstheoretikern keine Infizierten behandeln, sondern hunderte jetzt gerettete Kinder, die zuvor jahrelang von den Eliten gefoltert wurden. Die Misshandlungen wiederum hätten den Sinn gehabt, dass die Kinder das Adrenalin-Abbauprodukt Adrenochrom ausschütten. Dieses diene Politikern wie Hillary Clinton und anderen Satanisten als Verjüngungselixier. Die Adrenochrom-Horrorgeschichte wird im Netz auch von deutschsprachigen reichweitenstarken Accounts verbreitet. Das Label des deutschen Rappers Kollegah (es gehört ihm selbst) rät auf Youtube, sich mit der Thematik zu befassen und mit „Experten auf dem Gebiet“ auszutauschen - und verweist dann ausgerechnet auf einen rechten Blogger, der seit Jahren perfide Verschwörungstheorien teilt. Auch Xavier Naidoo glaubt an das Märchen. In seinem neuesten Video weint er wegen der „geretteten Kinder“ vor Glück:

Trump als Retter der Menschheit

Verschwörungstheoretiker, die von einem Kampf guter Kräfte gegen böse Eliten ausgehen, sehen US-Präsident Donald Trump als Retter, der sich den Eliten mutig entgegenstellt. So ergebe auch sein viel kritisiertes Krisenmanagement Sinn: Zum Beispiel habe Trump nur deswegen weniger Corona-Tests angeordnet als andere Staatschefs, weil Menschen erst durch die Tests selbst krank gemacht würden.


Die Juden sind schuld

Antisemiten nutzen die Coronakrise, um das, woran sie ohnehin glauben, in einer neuen Variante zu verbreiten. Die Juden hätten das Virus wahlweise verbreitet, um ihre Feinde zu dezimieren, oder aber das Gerücht eines in Wahrheit gar nicht existierenden Erregers in die Welt gesetzt, um die Menschheit in Panik zu versetzen und so zu kontrollieren. Jahrhunderte alte antisemitische Motive vom Juden als Brunnenvergifter, Kinderfresser und gieriger Strippenzieher bekommen so ein neues Gewand. Die Nachricht, israelische Wissenschaftler arbeiteten intensiv an einem Impfstoff, wird ebenfalls als Beleg für die Schuld der Juden angesehen: Wer das Virus erfunden habe, könne natürlich jederzeit einen Impfstoff herbeizaubern. Rechtsextreme rufen auch dazu auf, gezielt Juden anzuhusten und sie so zu infizieren.

[Alle wichtigen Updates des Tages zum Coronavirus finden Sie im kostenlosen Tagesspiegel-Newsletter „Fragen des Tages“. Dazu die wichtigsten Nachrichten, Leseempfehlungen und Debatten. Zur Anmeldung geht es hier.]

Er ist Arzt, er muss es wissen

Wenn jemand nicht als Ufologe und Wunderheiler bekannt ist, sondern im Gegenteil über eine seriöse Vita verfügt, nimmt man ihn eher ernst. Deshalb fand der Mediziner Wolfgang Wodarg, der früher Amtsarzt war und mal für die SPD im Bundestag saß, zu Beginn der Pandemie viel Gehör. Seine Botschaft: „Coronaviren sind nicht das Problem.“ Vor der Krankheit brauche man „keine Angst zu haben“. Die Situation in den Krankenhäusern sei vollkommen normal – und es spreche „überhaupt nichts dafür, dass da noch irgendetwas kommen könnte“. Wodarg kritisiert, dass die Fußballstadien geschlossen und Großveranstaltungen wie Messen abgesagt wurden. Dass jemand wegen eines positiven Coronavirus-Tests in Quarantäne soll, hält er für „unsinnigen Freiheitsentzug“.

Wissenschaftler sind entsetzt über Wodargs Botschaften. Eine fundierte Analyse, welche falschen Aussagen er trifft, welche Fakten er ignoriert und welche falschen Schlüsse er zieht, können Sie hier nachlesen. Unter Verschwörungstheoretikern wird Wodarg dagegen gefeiert. Dank ihm können sie behaupten, auch echte Mediziner seien von der Harmlosigkeit des Virus überzeugt.

Wolfgang Wodarg
Wolfgang Wodarg kritisiert, dass Fußballstadien geschlossen wurden.Foto: dpa

Der Plan der Weißen Bruderschaft

Das populäre Schweizer Medium Nancy Holten hat bei einem Channeling fremde Wesen zu Corona befragt - und will so die Botschaft einer gewissen „Weißen Bruderschaft“ erhalten haben. Die Bruderschaft sagt, sie habe das Coronavirus als „Probelauf“ geschickt, damit die Menschen lernen, in unvorhersehbaren Situationen ruhig zu bleiben.

Dies habe einen guten Grund: Laut Bruderschaft werde die Menschheit bald eine neue Stufe erreichen. Dann werde sich das Bewusstsein der Menschen öffnen, was zu einem anderen „Aurafeld“ führe. Dies wiederum führe dazu, dass alle elektrischen Geräte auf der ganzen Welt nicht mehr funktionierten. Damit die Menschen hiermit klarkommen, bekommen sie jetzt den Probelauf geschenkt. Um diejenigen, die an Covid-19 sterben, müsse man sich auch keine Sorgen machen, sagt Nancy Holten - denn die hätten „sich schon vorher bereit erklärt zu gehen“.

Auf Youtube erklärt Nancy Holten, was die Weiße Bruderschaft über Corona denkt.
Auf Youtube erklärt Nancy Holten, was die Weiße Bruderschaft über Corona denkt.Foto: Youtube

Jesus hasst euch

Etliche Prediger christlicher Strömungen und Sekten halten das Coronavirus für Gottes gerechte Strafe. Die Legalisierung von Abtreibung oder die Homoehe hätten ihn erzürnt. Für Michael Arndt, der russisch-orthodoxe Erzbischof von Berlin und Deutschland, ist es „kein Zufall, dass die gegenwärtige Katastrophe in der Großen Fastenzeit über uns kommt“. Auch er hat mögliche Schuldige ausgemacht: unter anderem diejenigen, die nicht den „gottgegebenen Unterschied zwischen Mann und Frau anerkennen“. Der US-Evangelikale Rodney Howard-Browne verbreitet eine andere Theorie: Seiner Überzeugung nach stecke hinter den Warnungen vor Corona bloß der Versuch, Menschen zu tödlichen Impfungen zu überreden, um so die Weltbevölkerung zu reduzieren. Deshalb verordnet er seinen Gläubigen gegenseitiges Händeschütteln.

Die geheime Verbindung zwischen Corona und Kobe Bryant

Hartnäckig hält sich die Theorie, der Tod des US-Basketballers Kobe Bryant stehe im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Die Indizien seien erdrückend. Zum Beispiel wurde Bryant im kalifornischen Newport Beach beerdigt - und zwar ausgerechnet in dem Stadtviertel namens “Corona del Mar”. Lässt man sich den Begriff „Covid“ von Google ins Hebräische übersetzen und anschließend zurück ins Englische, erhält man: „Kobe“. Fortgeschrittene wollen sogar Parallelen zwischen einem Logo, dass der Basketballer vor 16 Jahren für eine Turnschuhkollektion entwarf, und einer Illustration des Coronavirus erkannt haben. Die Ähnlichkeit ist frappierend:

Praktisch identisch: links das Turnschuhlogo, rechts das Virus.
Praktisch identisch: links das Turnschuhlogo, rechts das Virus.Screenshot: Twitter

Nostradamus hat es gewusst - oder wenigstens Madonna?

Tritt irgendwo in der Welt ein unvorhergesehenes Ereignis ein, durchsuchen Esoteriker die Schriften des französischen Apothekers Nostradamus und hoffen, dort einen Beleg zu finden, dass er davon gewusst und es prophezeit hat. Der Mann, bürgerlich Michel de Notredame, hat im 16. Jahrhundert hunderte kurze Gedichte verfasst, die so blumig und vage gehalten sind, dass man mit viel Fantasie rückwirkend manches in sie hineindichten kann. Auch die Corona-Pandemie soll er vorhergesagt haben, und zwar - für seine Verhältnisse - sensationell konkret. So habe Nostradamus vor einem „Zwillingsjahr“ (2020) gewarnt, in dem eine „Königin“ (Corona) aus dem Osten kommen und die Weltwirtschaft zerstören wird.

Die Wahrheit ist: Eine solche Stelle gibt es schlicht nicht in den Schriften von Nostradamus. Jemand hat sie sich ausgedacht und über die sozialen Netzwerke verbreitet. Wer möchte, kann sich selbst davon überzeugen: Alle Gedichte von Nostradamus sind hier einseh- und mit Suchfunktion leicht durchforstbar.

Mehr zum Thema

Andere behaupten, Popsängerin Madonna habe die Pandemie vorausgesagt. Bei ihrem missratenen Auftritt beim Eurovision Song Contest 2019 trug Madonna eine Krone (Lateinisch: Corona), ihre Tänzer hatten Atemschutzmasken auf. Und dazu noch die eindeutige Liedzeile: „Not everyone is coming to the future.“