• Fragen des Tages: Lockdown in Gütersloh verlängert und EU will Ausländer weiter nicht einreisen lassen

Fragen des Tages : Lockdown in Gütersloh verlängert und EU will Ausländer weiter nicht einreisen lassen

Tatverdächtige nach Reichstagsgebäude-Brand festgenommen + Spuren von mehr als 30.000 Verdächtigen im Missbrauchskomplex entdeckt. +  Die Themen des Tages - mit Ausblick auf morgen. 

Teststation in Gütersloh
Teststation in GüterslohFoto: David Inderlied/dpa

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

Was wurde diskutiert?

Die Zukunft der Clans: Das neue Anti-Diskriminierungsgesetz soll Menschen schützen. Doch bisher verändert das Regelwerk vor allem eins: die Arbeit der Berliner Polizei. Die Clans wissen das zu nutzen. Hier lesen Sie die Details.

Die Zukunft von Präsident Macron: In Frankreich formiert sich nach der Kommunalwahl ein grün-linkes Bündnis. Wie gefährlich wird das für Macron bei der nächsten Wahl 2022? Eine Einschätzung lesen Sie hier.

Die Zukunft des HSV: Die Hamburger haben es schon wieder nicht geschafft. Und nun jauchzt die halbe Republik über den verpassten Aufstieg. Fragt sich nur, wie lange noch.

Die Zukunft der Tierrechte: Welche politischen Rechte haben Tiere? Und ist der Mensch verpflichtet, diese zu vertreten? Meine Kollege Max Tholl mit einem Debattenbeitrag über Würde, Wohl und blutige Wahrheit.

Was soll ich lesen?

Ertrinkende Flüchtlinge im Mittelmeer: Behörden erschweren mit absurden Fallstricken die Seenotrettung im Mittelmeer. Das Bundesverkehrsministerium ist vorn dabei. Welcher Logik es folgt, beschreibt mein Kollege Sebastian Leber.

Hendrik Streeck im Interview: Der Virologe warnt vor übertriebenen Erwartungen an die Impfstoffentwicklung und fordert einen pragmatischen Weg, um länger mit dem Coronavirus zu leben. Seine zentrale Aussage: „Wir werden in naher Zukunft das Virus nicht vernichten können.“

„Die zweite Welle haben wir selbst in der Hand“: Die Virologin Ilaria Capua ist eine der erfolgreichsten Forscherinnen ihres Fachs. Dann wird die Italienerin von Unbekannten verleumdet. Aus dem Sumpf gezogen hat sie sich ganz allein. 

Was können wir unternehmen?

Unser Koch-Tipp Nr. 1: In der vorletzten Folge unserer Rezeptkolumne wickeln meine Kollegen Hühnchen in Salatblätter.  

Unser Koch-Tipp Nr. 2: Zum guten Schluss unserer Rezeptkolumne gibt's als Bonus nochmal Kuchen - süß und sauer zugleich.

Unsere Streaming-Tipps: Drei Monate lang haben meine Kollegen im Kultur-Ressort täglich Hinweise aufs digitale Kulturprogramm veröffentlicht. In der letzten Folge finden Sie einen Ausblick auf das Streamingangebot dieses Sommers.

Unser Buch-Tipp: Ludwig Fels erzählt in seinem Roman „Mondbeben“ von der Flucht vor sich selbst. Ein eindringlicher Liebes- und Abenteuerroman. 

Was sollte ich für morgen wissen?

Am Dienstag tritt das Paritätsgesetz in Brandenburg in Kraft. Es soll bei künftigen Landtagswahlen dafür sorgen, dass Frauen und Männer gleichermaßen auf den Landeslisten der Parteien berücksichtigt werden. Eine Regelung für Direktkandidaten ist damit nicht verbunden. Die Piratenpartei, die NPD und die AfD hatten ein Organstreitverfahren gegen das Gesetz angestrengt, eine Privatperson hatte Verfassungsbeschwerde eingereicht.

China wird am Dienstag wohl das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong verabschieden. Kritiker sehen in dem geplanten Gesetz den bisher weitestgehenden Eingriff in Hongkongs Autonomie seit der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie 1997. Das Gesetz richtet sich vor allem gegen Aktivitäten, die Peking als subversiv betrachtet oder die auf eine Unabhängigkeit Hongkongs zielen könnten. Die demokratischen Kräfte fürchten, dass sie zum Ziel des Gesetzes werden können.

Zahl des Tages!

16 - Fahrgäste sind im Berliner ÖPNV bislang ohne Maske erwischt worden. Das ist die Bilanz nach zwei Tagen Kontrolle. Wer keinen Mund-Nasen-Schutz trägt, riskiert ein Bußgeld zwischen 50 und 500 Euro. Aber: In der S-Bahn wird ohnehin nicht kontrolliert. Denn dort ist die Bundespolizei zuständig. Und die hat bereits vorab angekündigt, das Gesetz nicht durchzusetzen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Wenn Sie Fragen, Anregungen, Kritik zu diesem neuen Newsletter haben, können Sie mir gerne mailen.

Danke und herzliche Grüße
Ihr
Christian Tretbar
Mitglied der Chefredaktion

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!