„Keine Impulse, nur leere Ankündigungen.“ So bilanzierte die FDP 100 Tage, nachdem der Fischfabrikant und Ex-Finanzsenator aus Bremen 2009 sein Amt in Berlin angetreten hatte. Die Grünen sahen das ähnlich, und in der SPD wussten viele Genossen nicht, was sie von dem parteilosen Millionär mit sozialem Touch und schnittigem Bentley Coupé halten sollten. Erschwerend kam hinzu, dass Ulrich Nußbaum in die großen Fußstapfen eines Thilo Sarrazin treten musste. Er tat es relativ gelassen, beschützt vom Regierungschef Klaus Wowereit und einem unbekümmerten Selbstbewusstsein. Nach einer schwierigen Anlaufphase, in der viele Ideen und gute Absichten im märkischen Sand versickerten, wurde aus Nußbaum ein solider Verwalter der öffentlichen Finanzen und ein gern gesehener Vermittler zwischen Senat und privater Wirtschaft. Trotzdem stand er zeitweilig auf der Kippe, kann jetzt aber mit einem gewissen Stolz darauf verweisen, dass er nach der Wahl 2011 neben Wowereit der einzige politisch Überlebende im Berliner Senat ist. Nußbaums größte Tat war die Umsetzung der Schuldenbremse für Berlin. Das von ihm geforderte Nullwachstum der öffentlichen Ausgaben bis 2020 ist zum Allgemeingut auch der rot-schwarzen Koalition geworden. Mit zwei neuen Staatssekretären ist die Berliner Finanzverwaltung an der Spitze gut aufgestellt. Der Senatsentwurf für den Haushalt 2012/2013 trägt Nußbaums Handschrift. Daran können sich nun alle reiben. Und weil der Mann wahrlich nicht frei von Eitelkeit ist, freut er sich über die aktuellen Umfragen, die ihn bei den Beliebtheitswerten ganz oben auf dem Treppchen neben dem Regierungschef sehen.Foto: dpa

Ulrich Nußbaum

Ulrich Nußbaum, Jurist, Professor und parteiloser Politiker, ist seit 2009 Senator für Finanzen in Berlin. Lesen Sie hier alle aktuellen Beiträge zum Politiker und zur Person Ulrich Nußbaum.

Aktuelle Artikel

Mehr Beiträge zu Ulrich Nußbaum
  • 06.02.2017 17:17 UhrKarlsruhe stärkt PressefreiheitBundesverfassungsgericht gibt Tagesspiegel recht

    Berlins früherer Finanzsenator Ulrich Nußbaum unterliegt im Rechtsstreit um Berichte um Steglitzer Kreisel. Von Ralf Schönball mehr

    Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) erklärt am 17.10.2014 bei einer Pressekonferenz in Berlin seinen Rücktritt zum Dezember.
  • 23.01.2015 14:20 UhrPosse um Steglitzer Kreisel"Dagegen ist die Pfuscherei am BER ein Beispiel kühler Vernunft"

    Die Berliner Verwaltung kommt beim Steglitzer Kreisel einfach nicht weiter - und das seit zehn Jahren. Mit den Gesetzen der normalen kaufmännischen Logik ist dieses Verhalten nicht zu erklären. Eine Glosse. Von Bernd Matthies mehr

    Die Ein-Haus-Skyline von Steglitz: Das Hochhaus am Ende der Schloßstraße.
  • 09.01.2015 08:44 UhrSenatsklausur in BerlinDie Koalition startet konstruktiv unter Michael Müller

    Keine Symbolpolitik, keine großen Gesten und kein theatralischer Koalitionszwist: Der neue Regierende Bürgermeister von Berlin macht sich erkennbar Mühe - und der Koalitionspartner CDU zieht mit. Das ist ein guter Anfang. Aber wie lange hält der Frieden? Ein Kommentar. Von Ulrich Zawatka-Gerlach mehr

    Gute Stimmung. Berlins neuer Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD, rechts) und Innensenator Frank Henkel (CDU) scheinen sich gut zu verstehen.
  • 08.01.2015 22:30 UhrNeuer Job für Berlins Ex-FinanzsenatorMit Ulrich Nußbaum auf dem Boulevard

    Der vor kurzem aus dem Amt ausgeschiedene Berliner Finanzsenator bleibt der Politik erhalten – als Kommentator der Boulevardzeitung „B.Z.“. Da hatten viele Beobachter von dem beliebten Unternehmer Ulrich Nußbaum etwas mehr erwartet. Von Lars von Törne mehr

    Der Ruf des Geldes? Das kann es eigentlich nicht sein, was Ulrich Nußbaum zur Boulevardpresse treibt.
  • 10.12.2014 23:09 UhrDie Ära WowereitAber jetzt ist’s auch gut so

    Zwischen Pampigkeit und mitreißendem Charme - Klaus Wowereit hatte alles drauf. Und der jetzt scheidende Regierende Bürgermeister von Berlin hat einiges erreicht. Doch für viele Kernthemen der Stadt entwickelte er kein Gespür. Ein Kommentar. Von Gerd Appenzeller mehr

    Und Tschüss: Klaus Wowereits Ära endet am Donnerstag.
  • 10.12.2014 11:21 UhrGescheiterte Vergabe des Gasnetzes in BerlinGrüne: Urteil ist eine Ohrfeige für den Senat

    Die Finanzverwaltung von Ulrich Nußbaum verliert krachend vor Gericht gegen die Gasag. Schadenfreude gibt es bei der Opposition sowie der CDU. Und die Strom-Konzession steht auf der Kippe. Von Sabine Beikler mehr

    Abgeheftet. Der Streit um die Konzession fürs Gasnetz füllt nicht nur die Aktenordner der Berliner Verwaltung, sondern auch der Justiz. Jetzt sind wieder eine paar Blätter hinzugekommen.

Umfrage

Welche Schulnote geben Sie Finanzsenator Ulrich Nußbaum für seine bisherige Arbeit im rot-schwarzen Senat?

Aktuelle Beiträge zum Thema Finanzen

Neuigkeiten aus Berlin