Gut eine Woche vor der Parlamentswahl in Griechenland liegt die linksgerichtete Oppositionspartei Syriza von Alexis Tsipras in Umfragen weiter in Führung.Foto: AFP

Syriza

Die linksgerichtete griechische Partei Syriza wurde im Mai 2012 gegründet. Sie ging aus dem linken Wahlbündnis "Synaspismos" hervor. Bei den griechischen Parlamentswahlen im Januar 2015 siegte die Partei unter Parteichef Alexis Tsipras, verfehlte jedoch knapp die absolute Mehrheit. Daher koalierte Syriza mit der rechtspopulistischen Partei "Unabhängige Griechen". Lesen Sie hier aktuelle Beiträge.

Aktuelle Beiträge

Mehr Beiträge zu Syriza
  • 05.02.2019 14:46 UhrGriechischer Premier in der TürkeiEin Besuch unter schwierigen Vorzeichen

    Vor drei Jahren war der griechische Regierungschef Tsipras zuletzt in der Türkei. Beim Treffen mit Erdogan sollen auch heikle Themen zur Sprache kommen. Von Susanne Güsten mehr

    Schwieriger, aber offener Dialog: Griechenlands Premier Alexis Tsipras (l.) trifft den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan.
  • 16.01.2019 23:22 UhrMisstrauensvotumGriechisches Parlament spricht Premier Tsipras das Vertrauen aus

    UpdateDer griechische Ministerpräsident kann weiterregieren. 151 Abgeordnete votierten bei einem Misstrauensvotum für Tsipras. 148 stimmten gegen ihn. mehr

    Premier Alexis Tsipras nach der Abstimmung im Parlament.
  • 13.01.2019 13:09 UhrNach Rücktritt von VerteidigungsministerTsipras fordert Vertrauensabstimmung in Griechenland

    UpdateGriechenlands Verteidigungsminister Panos Kammenos lehnt die Namensänderung Mazedoniens ab. Er und seine Partei ziehen sich deshalb aus der Regierung zurück. mehr

    Alexis Tsipras
  • 07.01.2019 11:03 UhrKanzlerin in GriechenlandMerkels schwierige Mission

    In dieser Woche besucht Kanzlerin Merkel Athen. Auf dem Programm könnte der heikle Namensstreit mit Skopje stehen. Von Sarantis Michalopoulos mehr

    Der griechische Ministerpräsident Tsipras und Kanzlerin Merkel im vergangenen März in Brüssel.
  • Griechisches Parlament stimmt Namensänderung Mazedoniens zu Abspielen Griechisches Parlament stimmt Namensänderung Mazedoniens zu
  • Proteste in Athen wegen Namensstreit eskalieren Abspielen Proteste in Athen wegen Namensstreit eskalieren
  • Tsipras kann weiter regieren Abspielen Tsipras kann weiter regieren
  • Tsipras fordert nach Ministerrücktritt Vertrauensabstimmung Abspielen Tsipras fordert nach Ministerrücktritt Vertrauensabstimmung
  • Skopje stimmt für Staatsnamen 'Republik Nordmazedonien' Abspielen Skopje stimmt für Staatsnamen 'Republik Nordmazedonien'
  • Merkel in Athen: 'Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst' Abspielen Merkel in Athen: 'Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst'
  • Merkel: Berlin übernimmt Verantwortung für Nazi-Verbrechen Abspielen Merkel: Berlin übernimmt Verantwortung für Nazi-Verbrechen
  • Merkel und Tsipras: Vereint im Mazedonien-Streit Abspielen Merkel und Tsipras: Vereint im Mazedonien-Streit
  • Merkel erstmals seit 2014 in Griechenland Abspielen Merkel erstmals seit 2014 in Griechenland
  • Gewalttätige Ausschreitungen nach Gedenk-Demo in Athen Abspielen Gewalttätige Ausschreitungen nach Gedenk-Demo in Athen
  • Horrorlandschaft für Spinnenphobiker Abspielen Horrorlandschaft für Spinnenphobiker
  • Bundespräsident Steinmeier legt in Athen Kranz nieder Abspielen Bundespräsident Steinmeier legt in Athen Kranz nieder
  • Nach Namens-Referendum in Mazedonien soll Parlament entscheiden Abspielen Nach Namens-Referendum in Mazedonien soll Parlament entscheiden
  • Mazedonier stimmen über neuen Landesnamen ab Abspielen Mazedonier stimmen über neuen Landesnamen ab
  • Griechische Fähre kehrt wegen Brand nach Piräus zurück Abspielen Griechische Fähre kehrt wegen Brand nach Piräus zurück

Umfrage

Welche Alternative zum Rettungsschirm halten Sie für sinnvoll, um Griechenland zu helfen?

Weitere Beiträge aus dem Ressort Politik