GründerzeitGrafik: JORONI/Paul Rascheja

Gründerzeit

Alle 20 Stunden wird in Berlin ein neues Start-up gegründet. Gemeinsam mit dem Fernsehsender rbb erkundet der Tagesspiegel die lebendige Szene der Hauptstadt. „Made in Berlin – Gute Ideen und andere Katastrophen“ heißt die Reportage-Reise, die Moderator Chris Guse in den kommenden fünf Wochen unternimmt und die wir hier online begleiten.

Beiträge zum Thema

Mehr zum Thema
  • 23.11.2018 12:54 UhrFirma der Woche: JobUFOJugendstil für die Bewerbung

    Die Kommunikation per Video ist wichtiger Bestandteil des Alltags junger Das Startup JobUFO revolutioniert damit den Bewerbungsprozess. Von Magdalena Thiele mehr

    JobUFO-Gründer Thomas Paucker (r.) und Benjamin Maischak (l.).
  • 22.11.2018 14:31 UhrVielfalt in der GründerszeneVon Anfang an mitgedacht

    In der Start-up-Szene ist Diversität am Arbeitsplatz eine ganz natürliche Sache. Von Magdalena Thiele mehr

    Weiblich und kreativ. Das Team der Goalgirls besteht nur aus Frauen.
  • 01.11.2018 20:52 UhrBörsenexperte Rüdiger von Rosen„Mit der 35-Stunden-Woche werden Sie nicht reich"

    Rüdiger von Rosen hat sich sein Leben lang mit der Börse beschäftigt. Im Interview spricht er über den schnellsten, aber harten Weg zum Reichtum. Von Thorsten Mumme mehr

    Erst ein Unternehmen gründen, dann Aktien kaufen, so rät es Börsenexperte Rüdiger von Rosen.
  • 27.10.2018 14:46 UhrNach Google-Absage an KreuzbergDie Macht der lauten Randgruppe in Berlin

    Langsames Internet, schleppende Bürokratie und jetzt das Google-Aus: Start-ups sind enttäuscht – auch von Politikern, die sich von Minderheiten lenken lassen. Von Felix Hackenbruch mehr

    „Kick Google aus dem Kiez“ lautete das Motto einer Protestaktion, die im Juni in Kreuzberg mit Fußball-Zielschießen begleitet wurde.
  • 25.10.2018 20:43 UhrGoogle-Campus in KreuzbergKritik an Google-Absage: "Fatales Zeichen"

    Vertreter der Start-up-Branche und der Opposition schimpfen gegen die Entscheidung. Die Anti-Google-Initiative kündigt weitere Aktionen an. Von Felix Hackenbruch, Ella Simon mehr

    Weggeklickt. Die analoge Präsenz von Konzernen wird in Kreuzberg traditionell nicht gern gesehen.
  • 24.10.2018 18:10 UhrDigitalhauptstadtEndet Berlins Zeit als Gründermetropole?

    Google bläst ein Projekt ab, NRW soll besser sein. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Digitalhauptstadt Berlin. Von Oliver Voss, Laurin Meyer mehr

    Nach den Protesten gegen den Google-Campus in Berlin-Kreuzberg ändert das Unternehmen nun das Konzept für den Standort.
  • 24.10.2018 13:16 UhrNach Protesten in KreuzbergIn Berlin wird doch kein Google-Campus eröffnet

    Ursprünglich wollte der Internetkonzern im Kreuzberger Umspannwerk Start-ups ansiedeln. Nun sollen dort soziale Projekte entstehen. Von Laurin Meyer mehr

    Google stellt die 3000 Quadratmeter im Kreuzberger Umspannwerk für soziale Projekte zur Verfügung
  • 24.10.2018 15:33 UhrGründerszeneNordrhein-Westfalen liegt bei Start-up-Studie vorn

    UpdateNordrhein-Westfalen hat Berlin vom Spitzenplatz als Standort für Gründer in Deutschland verdrängt - zumindest bei der Teilnahme am Start-up-Monitor. Von Oliver Voß mehr

    Junge Leute arbeiten in einem Coworking Space in der Hauptstadt.
  • 18.10.2018 16:00 UhrBerliner Kochboxen-Start-upDer teure Weg von HelloFresh zur Weltmarktführerschaft

    Das Berliner Unternehmen HelloFresh übernimmt den kanadischen Wettbewerber Chef's Plate. Es ist der jüngste Schritt einer globalen Expansionsoffensive. Von Thorsten Mumme mehr

    Der intelligente Kühlschrank von HelloFreshGO. Das Berliner Startup will damit Geschäftskunden ansprechen.
  • 18.10.2018 12:10 Uhr„Wunderkind“ Christian ReberWie ein Berliner Powerpoint neu erfinden will

    Powerpoint ist so verbreitet, wie verhasst. Christian Reber entwickelt mit seinem Berliner Start-up Pitch nun eine zeitgemäße Alternative. Von Oliver Voß mehr

    „Im Konzern war es stinkelangweilig.“ Christian Reber hat sein erstes Start-up 6Wunderkinder an Microsoft verkauft.
  • 17.10.2018 20:36 UhrBildungsgerechtigkeitWie Unternehmen Berliner Schüler unterstützen wollen

    Berlin hat ein Problem: Der ökonomische Erfolg von Jugendlichen ist eng an die soziale Herkunft der Eltern geknüpft. Zwei Unternehmen versuchen zu helfen. Von Laura Hofmann mehr

    Ob Jugendliche einmal viel Geld verdienen, hängt auch von der sozialen Herkunft der Eltern ab.