Seit der Wiedervereinigung haben 169 Menschen infolge rechter Gewalttaten ihr Leben verloren.Fotos: dpa (6), privat (4), Polizei, Getty

Todesopfer rechter Gewalt

Wie viele Todesopfer rechter Gewalt gab es in Deutschland seit 1990? Eine Langzeitrecherche von Tagesspiegel und „Zeit online“ ermittelt eine deutlich höhere Zahl als jene, die das Bundeskriminalamt in seiner Statistik angibt. Alle Texte zum Thema.

Beiträge zum Thema

Weitere Beiträge zum Thema
  • 02.10.2018 23:37 UhrRechtsextremismusDie Stille nach dem Brand

    Ruth K. starb durch rassistisch motivierte Brandstiftung. Doch sie steht nicht in der offiziellen Statistik – weil ihr Nachbar aus dem Iran das Ziel war. Von Heike Kleffner mehr

    In Döbeln starb eine Frau bei einem Kellerbrand, den eine Nachbarin aus rassistischen Motiven gegen einen iranischen Hausbewohner legte. (Symbolbild)
  • 27.09.2018 09:23 UhrRechtsextremismus in DeutschlandVon 169 Todesopfern rechter Gewalt werden nur 83 offiziell genannt

    Viele mutmaßlich rechte Tötungen werden als unpolitisch gewertet. Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt haben Altfälle geprüft – mit erstaunlichem Resultat. Von Frank Jansen, Heike Kleffner mehr

    Schock in München. Bei dem offenkundig rassistisch motivierten Amoklauf von David S. sterben am Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen.
  • 18.06.2018 13:08 UhrBundesregierung korrigiert ZahlenMehr Tote durch rechte Gewalt seit 1990 als bekannt

    Neue Zahlen der Bundesregierung: Seit der Wiedervereinigung sind deutlich mehr Menschen durch rechte Gewalt gestorben, als bisher angenommen. Von Frank Jansen mehr

    Pappkamerad. Ein Aufsteller gegen rechte Gewalt in Berlin.
  • 21.05.2018 14:01 UhrHassverbrechenThüringen will Fälle rechter Gewalt prüfen

    Wissenschaftler sollen acht Tötungsdelikte auf politische Motive untersuchen. Den Anstoß gab eine Langzeitrecherche des Tagesspiegels. Von Frank Jansen mehr

    Akten zu rechten Gewalttaten sollen noch einmal überprüft werden.
  • 06.05.2018 17:55 UhrRechtsextremismus in BerlinDie Liste der Todesopfer rechter Gewalt wird länger

    Die Berliner Polizei stuft sechs Tötungsdelikte nachträglich als rechts motiviert ein – sieben Berliner Todesopfer werden nachgemeldet. Anlass sind langjährige Tagesspiegel-Recherchen. Von Frank Jansen mehr

    Ein Mann mit rechtsextremen Tattoos (Symbolbild)
  • 23.11.2017 10:54 Uhr25 Jahre nach Anschlag von MöllnBrandzeichen im Idyll

    In Mölln starben 1992 mehrere Menschen durch einen rassistischen Brandanschlag. Eine Wende im Umgang der Behörden mit solchen Verbrechen brachte der Fall aber nicht. Von Andrea Dernbach mehr

    Das ausgebrannte Wohnhaus der Arslans wurde renoviert und trägt inzwischen den Namen der Großmutter der ermordeten Mädchen Yeliz und Ayse. Auch Bahide Arslan starb 1992 in den Flammen.
Gerade jüngere NPD-Mitglieder gelten als aggressiv und gefährlich.

Die Zahl rechtsextrem motivierter Proteste, Straftaten und Übergriffe reißt in Deutschland nicht ab. Seit Jahren lässt sich beobachten, wie die rechtsradikale Szene immer militanter wird.

Aktuelle Beiträge, Kommentare und Hintergründe zum Thema finden Sie hier.

Zum Themenschwerpunkt
  • Rechtsextreme und Gegner ziehen durch Washington Abspielen Rechtsextreme und Gegner ziehen durch Washington
  • Lange Haftstrafen im Prozess um rechtsextreme Gruppe Freital Abspielen Lange Haftstrafen im Prozess um rechtsextreme Gruppe Freital
  • Rechtextreme marschieren in Macerata auf Abspielen Rechtextreme marschieren in Macerata auf
  • Schüsse auf Afrikaner - Italien in Aufruhr Abspielen Schüsse auf Afrikaner - Italien in Aufruhr
  • Gegen das Vergessen Abspielen Gegen das Vergessen
  • Ausstellungen mit Gurlitt-Nachlass in Bern und Bonn Abspielen Ausstellungen mit Gurlitt-Nachlass in Bern und Bonn
  • Wolgograd wünscht sich deutsches 'Spiel des Friedens' Abspielen Wolgograd wünscht sich deutsches 'Spiel des Friedens'
  • Tunesier lassen Identitären-Schiff abblitzen Abspielen Tunesier lassen Identitären-Schiff abblitzen
  • Nazi-Bunker locken Touristen an Abspielen Nazi-Bunker locken Touristen an
  • Mutmaßlicher Komplize von Bundeswehrsoldat Franco A. festgesetzt Abspielen Mutmaßlicher Komplize von Bundeswehrsoldat Franco A. festgesetzt
  • Papst besucht Auschwitz Abspielen Papst besucht Auschwitz
  • Dresden: Prozess gegen Pegida-Gründer Bachmann begonnen Abspielen Dresden: Prozess gegen Pegida-Gründer Bachmann begonnen
  • Anti-Flüchtlings-Demo: Gegendemonstranten verhindern rechten Aufmarsch Abspielen Anti-Flüchtlings-Demo: Gegendemonstranten verhindern rechten Aufmarsch
  • Abspielen Frank Jansen: Die braune Gefahr