Technische Universität BerlinFoto: TU Berlin/Pressestelle/Ulrich Dahl

Technische Universität Berlin

Die TU Berlin ist ein wichtiger Player in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung der deutschen Hauptstadt. Rund 32 000 Studierende können aus mehr als 100 Studienangeboten wählen und ihre Wissenschaftler warben im Jahr 2014 über 179 Millionen Euro für ihre Forschungsprojekte ein. Die TU Berlin ist seit Jahren eine der erfolgreichsten deutschen Universitäten im Bereich Ausgründungen und Förderung von Start-ups. Lesen Sie hier aktuelle Neuigkeiten der TU Berlin aus Forschung, Lehre, Wirtschaft und Gesellschaft.

Mehr zu TU
  • 05.10.2019 15:13 UhrScientists for FutureEs ist fünf nach zwölf

    Studieninhalte und Campusinitiativen – die TU Berlin nimmt ihre Verantwortung für die Gestaltung einer umweltgerechten Gesellschaft ernst. Von Stefanie Terp, Katharina Jung, Patricia Pätzold, Sybille Nitsche mehr

    Wissenschaftler*innen und Studierende gemeinsam auf der Straße: Die TU Berlin nahm an der Teilnahme der großen Klimademo am 20. September Teil (Symbolbild)
  • 05.10.2019 13:16 UhrWie Forschungsfragen entstehenDer Pflanzenzelle abgeschaut

    Die Grüne Chemie der Zukunft ist das Ziel des Exzellenzclusters UniSysCat an der Technischen Universität Berlin. Von Katharina Jung mehr

    In den Laboren der TU Berlin wird intensiv geforscht, um das Kraftwerk Pflanzenzelle zu entschlüsseln.
  • 02.10.2019 15:30 UhrBessere Lichtmodelle für die StadtbeleuchtungLebenslicht für Mensch und Tier

    Für besseren Artenschutz entwickelt die Lichttechnik umweltverträgliche Beleuchtung. Von Patricia Pätzold mehr

    Grelle Beleuchtung. Damit finden viele Insekten den Tod. Sie fehlen im Ökosystem und dem Menschen. TU-Forscher entwickeln optimierte Lichtmodelle für Stadt und Land.
  • 01.10.2019 14:41 UhrOttmar Edenhofer hielt die Climate Lecture 2019Zwischen Klimademos und Klimakabinett

    Deutschland muss liefern – mit einem CO2-Preis Von Ottmar Edenhofer mehr

    Ökonom und Klimafolgenforscher. Ottmar Edenhofer
  • 01.10.2019 15:51 UhrPlastikplageClevere Verwertung von Resten

    Aus Abfallfetten wird Bioplastik – ohne Erdöl Von Sybille Nitsche mehr

    Plastikplage. Vermüllte Strände sind die Kehrseite.
  • 01.10.2019 15:33 UhrAlternative Ressourcen„Wir müssen weg von der Rohöl-Monokultur“

    Ein „neues Öl“ wird es nicht geben. Doch woran arbeitet die Wissenschaft, um den Rohstoff zu ersetzen? Von Katharina Jung mehr

    Alle Produkte aus fossilen Rohstoffen kann man aus moderner Biomasse herstellen. Auch Erdöl war einst Biomasse. Doch der Aufwand ist hoch.
  • 01.10.2019 15:15 UhrPerformanceSisyphos, die Wissenschaft und die Kunst

    Giorgi Jamburia über seine Performance „Transformation und Ausbruch aus der Normalität“ – eine Kooperation mit der Universität der Künste. Von Sybille Nitsche mehr

    Szenen der Wissenschaft. Giorgi Jamburia sucht Gemeinsamkeiten im wissenschaftlichen und künstlerischen Schaffen.
  • 20.09.2019 14:49 Uhr"Wind of Change"Frischer Wind für die Energiewende

    Fliegende Windkraftanlagen könnten uns den Klimazielen näherbringen. Die Strömungsforschung schafft die Grundlagen dafür. Von Patricia Pätzold mehr

    Aufwärts. Wind beschäftigt den Wissenschaftler Alexander von Breitenbach im Sport wie im Beruf. Der leidenschaftliche Kite-Surfer gehört zur TU-Forschungsgruppe „Airborne Wind Energy Systems“.
  • 18.09.2019 19:35 UhrEin sauberes SchiffStapellauf für „Elektra“

    Das weltweit erste emissionsfreie Schubboot für den Gütertransport, von TU-Ingenieuren entwickelt, wird jetzt gebaut. Von Patricia Pätzold mehr

    Sauberes Schiff. „Elektra“ soll auf der Strecke Hamburg - Berlin fahren sowie im innerstädtischen Verkehr in der Hauptstadt.
  • 18.09.2019 17:57 UhrSand wird knappMegastar der industriellen Zeit

    Sand zum Bauen wird knapp auf der Welt. Der Bauboom hat die Nachfrage verdreifacht – Baustoffexperten erforschen wie Beton recycelt werden kann. Von Patricia Pätzold mehr

    Ungeeignet. Wüstensand ist zwar massenhaft vorhanden, doch man kann nicht damit bauen. Besonders Asien und Nordafrika müssen für ihre riesigen Bauvorhaben viel Sand importieren, wie für die künstlich aufgeschütteten Inseln in Dubai.
  • 05.02.2019 13:49 UhrWasserbetriebe und verstopfte Pumpen Verklumpt und blockiert

    Feuchttücher, achtlos in der Toilette entsorgt, verstopfen Wasserpumpen. Mitarbeiter des TU-Fachgebiets Fluidsystemdynamik suchen Auswege Von Roland Knauer mehr

    Ekliges Unterfangen. Bei einer verstopften Wasserpumpe müssen die Mitarbeiter Hand anlegen. Von allein lösen sich die festen Klumpen, die wie eine Barriere wirken, nicht auf. An Alternativen wird geforscht.
  • 31.01.2019 09:09 UhrStart-ups an der TUCharlottenburg erfindet sich neu

    Mit der Eröffnung ihres Coworking Space EINS entwickelt die Technische Universität Berlin ihre Gründungsförderung weiter. Von Matthias Jauch mehr

    Die junge Firma „Hedera“ (links) plant eine Online-Plattform für Entwicklungszusammenarbeit, das Team „Kamioni“ will LKW in der Bauindustrie koordinieren.
  • 31.01.2019 09:52 UhrNeuer Campus an der SeestraßeDer simulierte Mensch

    Im Wissenschaftshaus Si-M werden Charité und TU Berlin unter einem Dach arbeiten. Von Andreas Monning mehr

    Roland Lauster (r.) und Andreas Thiel wollen Krebstherapien revolutionieren, Tierversuche ersetzen und Transplantationen erleichtern.
  • 04.02.2019 17:38 UhrRobotik und IntelligenzforschungKakadus helfen beim Roboterbau

    Die Problemlösungsstrategien von Vögeln sind Vorbild für den Bau intelligenter Maschinen. Von Patricia Pätzold mehr

    Kakadus erbringen erstaunliche Intelligenzleistungen und eignen sich daher hervorragend, um Hypothesen zur Intelligenz zu überprüfen.
  • 04.02.2019 17:48 UhrAutonome AutosCrash auf Glatteis

    Im neuen Kraftfahrzeugversuchszentrum Berlin werden Autos für das autonome Fahren getestet. Von Roland Knauer mehr

    Vehicle-in-the-Loop. Einer der neuen experimentellen Prüfstände des Versuchszentrums für Automobile in Wedding.
  • 04.02.2019 17:16 UhrReindustrialisierung in BerlinDie Industrie will mittendrin sein

    Aktuelle Studien zeigen: Deutsche Metropolen werden wieder attraktiv für das verarbeitende Gewerbe. Von Erik Wenk mehr

    Rund 3700 Software-Firmen haben sich in Berlin angesiedelt und sind untereinander vernetzt. Ein wichtiger Hotspot liegt in Charlottenburg.
  • 1